In Tirol haben sich am Sonntag mehrere schwere Skiunfälle ereignet. In Jochberg (Bezirk Kitzbühel) prallte ein achtjähriger Bub, nachdem er von einem Skifahrer "geschnitten" wurde, gegen einen felsigen Bereich und blieb bewusstlos auf der Piste liegen. Sein Helm zerbrach bei dem Unfall, er wurde mit dem Notarzthubschrauber nach Salzburg geflogen. Die Polizei bittet nun Zeugen, die den beteiligten Skifahrer gesehen haben oder als Ersthelfer beteiligt waren, sich zu melden.

In Untertilliach (Bezirk Lienz) stürzte eine 29-jährige Skitourengeherin bei der Abfahrt vom Hochspitz und zog sich eine schwere Verletzung beim Sprunggelenk zu. Ihr Begleiter setzte den Notruf ab und die Verletzte wurde mittels Tau vom Notarzthubschrauber geborgen und ins Krankenhaus Lienz gebracht.

Ein weiterer schwerer Unfall passierte in St. Sigmund im Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land). Ein 37-Jähriger prallte nach einem Sturz bei der Abfahrt, nachdem er gemeinsam mit einem weiteren Sportler einen Eisfall bestiegen hatte, gegen mehrere Felsen. Auch er musste vom Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Am Rettenbachferner in Sölden (Bezirk Imst) fuhr eine 23-jährige Skifahrerin aus Großbritannien gegen eine mit dem Polster gesicherte Liftstütze und erlitt dabei schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch die Pistenrettung wurde sie ins Krankenhaus Lienz geflogen.