Verfassungsgericht entschiedFFP2-Maskenpflicht in Gondeln war rechtens

Tauplitz Bergbahnen und Tiroler Skipassbesitzer hatten geklagt, weil die Maskenpflicht gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen habe. Das Verfassungsgericht sah dies anders.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Planai
 

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat Anträge der steirischen Tauplitz Bergbahnen GmbH und des Inhabers eines Skipasses für Bergbahnen in Tirol abgewiesen. Sie hatten Bestimmungen angefochten, wonach ab 26. Dezember 2020  bis zunächst 4. Jänner 2021 in geschlossenen oder abdeckbaren Seilbahnen das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend war, in anderen Massenbeförderungsmitteln jedoch zeitweilig ein einfacher Mund-Nasen-Schutz ausreichte. Dies habe ihrer Meinung nach gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen.

Kommentare (2)
mahue
0
1
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: jedem das seine

Hält man sich nicht an die Schutzregeln, wird man ungewollt zum Tourengeher, wenn man die notwendige Ausrüstung dafür hat und Kondition, und sieht die Gondel von unten.
Vielleicht sogar gesünder "lächle bewusst".

himmel17
1
1
Lesenswert?

Was glauben denn die,...

...wer sie sind! Corona-Narren!