Mordfälle Leonie und ManuelaÖsterreich soll einen Euro für Mitschuld zahlen

Nach zwei tragischen Mädchenmorden ist die erste Amtshaftungsklage gegen die Republik eingebracht. Es geht um einen einzigen Euro, mit einer Ablehnung wird dennoch gerechnet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kerzen und Blumen am Fundort der 13-jährigen Leonie in Wien-Donaustadt © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die 13-jährige Leonie war im Juni tot auf einem Grünstreifen in Wien-Donaustadt aufgefunden worden. Gestorben an einer Überdosis Drogen und den Misshandlungen und dem sexuellen Missbrauch durch mehrere tatverdächtige Afghanen. Die 16-jährige Manuela war im Jänner 2019 in einem Park in Wiener Neustadt getötet worden. Ihr syrischer Ex-Freund wurde mittlerweile zu 15 Jahren Haft und Einweisung in eine Anstalt verurteilt.

Kommentare (10)
freeman666
2
24
Lesenswert?

Warum klagt der Anwalt nicht die Richtigen?

Die üblichen NGOs die mit Steuergeld Anwälte beauftragen jedes Schlupfloch für Asylanten zu finden die rechtskräftig ausreisen müssen?
Die bewusst Verfahren verschleppen und jahrelang prozessieren.
Einerseits eine Katastrophe für den Staat, andererseits eine Unzumutbarkeit gegenüber Asylanten, die dann teilweise doch abgeschoben werden.

Ifrogmi
0
22
Lesenswert?

es geht nicht nur um EINEN euro ...

dem RA geht es offenbar um ein schuldanerkenntnis, welches mit diesem einen euro gegeben wäre. daran kann man dann forderungen aller art dranhängen - von psychotherapien für die eltern, bis zu deren arbeitsunfähigkeit infolge des erlittenen traumas.
falls ich mich als laie irre möge mir das ein jurist bitte darstellen wo der (denk)fehler liegt.

Miraculix11
0
4
Lesenswert?

Du als Laie...

.... siehst es sofort und richtig. Der Anwalt hofft halt dass in der Finanzprokuratur Amateure sitzen.

hakre
6
24
Lesenswert?

ßßßßßßßßßßßßß

ist für alles der Staat schuld?

calcit
3
52
Lesenswert?

Und die Organisationen und Anwälte die immer wieder die Abschiebungen beisprucht...

...haben und somit auch den Verbleib dieser Täter ermöglicht haben... die auch?

Reipsi
0
2
Lesenswert?

Genau so

ist es .

smarty
16
26
Lesenswert?

Der Witz

Des Tages, oder? Wäre diese symbolische Euro nicht ein Schuldeingeständnis? Und bitte, die angegebenen Gründe sind schon ein Hohn. Wenn, leider eh schon sehr bestrafen Eltern, würde die Aufsichtspflicht schlagend werden. Und dies sogar mehrfach.

vandiemen
17
9
Lesenswert?

Traurig..

....wie sich der Staat an den Opfern abputzt. Auch wenn Symbolisch nur ein Euro zu zahlen wäre, so weigert man sich. Denn es wäre ja ein Bekenntnis , dass man in der Asylpolitik völlig versagt hat. Sogar postum werden die Opfer nochmals in ihrer Würde getreten. Unsere hohen Repräsentanten der Republik sollten sich schämen!

FRED4712
1
10
Lesenswert?

ifrogmi hat es oben erklärt

durch die Anerkennung von schuld um 1 € können dann Riesenforderungen folgen...... die dann mit unseren Steuergeldern zu bezahlen wären...der Staat hat die Pflicht !, mit Steuergeldern sorgsam umzugehen...ob das IMMER so passiert, ist eine andere Frage

heri13
0
8
Lesenswert?

Denken sie nach,

Was den Anwalt antreibt,das sich der Staat schuldig erklärt.
Er will wie andere winkeladvokaten nur abkassieren.