Aktuelle DatenImmunisierungsrate laut Experten auf 71 Prozent angestiegen

Auf mittlerweile rund 71 Prozent der Gesamtbevölkerung schätzt das Team um den Simulationsforscher Niki Popper in seiner aktuellen "Modellbasierten Schätzung des Immunisierungsgrades in Österreich" den Anteil der Menschen, die momentan tatsächlich gegen den SARS-CoV-2-Erreger immunisiert sind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Simulationsforscher Niki Popper © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Berechnung bildet den Stand Anfang Dezember ab. Zum Vergleich: In der Schätzung zum 1. November gingen die Wissenschafter noch von nur 61 Prozent Immunisierten aus.

In die Schätzung gehen auch Annahmen darüber ein, dass der Impfschutz mit der Zeit auch abnimmt, eine durch Erkrankung aufgebaute Immunität nachlässt bzw. manche Menschen trotz Impfung nicht ausreichend geschützt sind, weil etwa ihr Immunsystem keine entsprechende Antwort aufgebaut hat. Für in etwa 57 Prozentpunkte unter den nunmehr geschätzten 71 Prozent nicht für eine Infektion empfänglichen Personen zeichnet demnach die Impfkampagne verantwortlich. Dieser Anteil umfasst auch Personen, die sowohl geimpft als auch genesen sind.

"Etwa 14 Prozentpunkte haben ihre Immunität ausschließlich aufgrund einer überstandenen Covid-Erkrankung", heißt es seitens der Experten des Unternehmens dwh, einem Spin-off der Technischen Universität (TU) Wien. In den vergangenen Wochen ist laut der Analyse der Anteil jener Immunisierten angestiegen, die durch eine unerkannte Infektion einen Schutz aufgebaut haben. Die Forscher sehen diese Gruppe zuletzt schneller anwachsen als jene, die durch eine nachgewiesene Erkrankung eine Immunantwort aufgebaut haben, aber nicht geimpft ist.

Der mittlerweile auf deutlich mehr als zwei Drittel angewachsene Bevölkerungsanteil der Immunisierten drücke die effektive Reproduktionszahl - also die durchschnittliche Anzahl an Personen, die ein Infizierter ansteckt - um rund 64 Prozent. Durch das in den vergangenen Tagen beginnende Abebben der im November sehr hohen Infektionswelle sei auch davon auszugehen, dass die Dunkelziffer der gerade Erkrankten niedriger liegt als noch am November-Beginn. Damals schätzte Popper und sein Team, dass es abseits der zu dem Zeitpunkt rund 50.000 aktiven Covid-19-Fälle noch rund 175.000 zusätzliche Infizierte gegeben haben dürfte. Mit Stand 1. Dezember könnte es neben den momentan rund 130.000 aktiven Fällen noch rund 100.000 nicht diagnostizierte Infektionen geben.

 

Kommentare (23)
selbstdenker70
4
7
Lesenswert?

..

Und was passiert jetzt mit den immunisierten durch Erkrankung bei einer Impfpflicht? Wie lange gelten sie als genesen? Lt. Experten bauen Genese einen höheren und längeren Schutz auf als geimpfte. Das will aber die Regierung wieder nicht hören. Kann man das einmal richtig beantworten?

samro
0
1
Lesenswert?

3 klz artikel fuer sie:

OmikronLaut WHO schützt überstandene Corona-Infektion nicht
14.54 Uhr, 02. Dezember 2021

Neue Grazer StudieCovid-Genesene haben rund acht Monate Schutz nach Infektion 1.12.2021

Superimmunität?Corona: Wie sich die Immunität von Genesenen und Geimpften unterscheidet 30.11.2021
"Unverwundbar sind auch Genesene nicht. Eine erneute Infektion ist möglich. „Was wir beobachten konnten ist, dass nach ungefähr sechs Monaten vermehrt Reinfektionen und Impfdurchbrüche auftreten. Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Durch Delta haben wir es mit einem ganz anderen Virus zu tun“, so der Experte.
Von einer Superimmunität bei Genesenen kann man also aber nicht sprechen. Allerdings steigt die Immunität von Genesenen enorm an, wenn sie sich danach auch noch impfen lassen.“ Denn die Impfung sorgt nicht nur für mehr neutralisierende Antikörper: „Durch den Kontakt mit der Impfung wird das Immunsystem nochmals an das Virus erinnert. Dadurch wird das immunologische Gedächtnis noch schneller“, so Weseslindtner. Sollte es dann also zu einer Infektion kommen, wird das Virus noch rascher vom Immunsystem angegriffen. Das hat zur Folge, dass die Erkrankung im Regelfall dann nur noch mild verläuft. „Zur Impfung sei Genesenen daher unbedingt zu raten.“

maexxg
2
3
Lesenswert?

stimmt so nicht

wer genau sind diese "Experten"? das stimmt nicht, Martin Moder zeigt es genau auf, nach der 3. Impfung ist man wesentlich besser geschützt als nach einer Infektion. Deshalb ist es auch wichtig das auch Genesene 2 Impfungen bekommen.

NiemandesKnecht
49
14
Lesenswert?

Warum werden diese Schwurbler überhaupt noch gefragt?

Ziehen sich irgendwelche Zahlen aus der Nase, und diese werden dann zur Grundlage für Maßnahmen.

Aber hintennach wissen sie immer ganz genau, warum die ursprünglichen Berechnungen falsch waren.

samro
1
2
Lesenswert?

und ich frag

mich eher warum manche kommentare schreiben duerfen, die fakenews verbreiten?

samro
0
2
Lesenswert?

du machs einfach so

ein freund von uns der ueber die gates theorie als techniker sich totlacht hat sich eine impfung links und eine rechts geben lassen, damit er einfachglaeubigen sagen kann dass er in stereo nun sendet und empfaengt, und haut sich ueber jeden lieben querdenker jetzt gleich noch mehr ab.

Heike N.
0
3
Lesenswert?

Weil hier gerade von Schwurblern die Rede ist

Bill Gates hat die Mikrochips gar nicht in den COVID-Impfstoff getan, der ist im Ivermectin.
Und seit Jahren schon in der Tetanus. Du bist also schon am Radar🤘

lapinkultaIII
0
5
Lesenswert?

Schwurbler??

Wenn man nicht auf die Wissenschaft hört, geht man dann zum Esoteriker seines Vertrauens?

Typen wie du sind genau jene Art Mensch, auf deren Gegenwart/Gesellschaft ich liebend gerne verzichte.

leonlele
2
9
Lesenswert?

So kann man es auch machen

Genialer Marketing Trick: Dreh einfach alles um! Jetzt sind die Wissenschaftler die Schwurbler und umgekehrt

owlet123
1
18
Lesenswert?

Wenn man nicht will, dass es so ist

dann wird die Wissenschaft eben als Schwurblerei abgetan. Realitätsverweigerung pur.

lombok
3
18
Lesenswert?

Die Berechnungen und Prognosen waren aber kaum falsch!

So ist es!

covi
6
3
Lesenswert?

?

Warum hier Daumen runter ?

Ragnar Lodbrok
1
6
Lesenswert?

Die Berechnungen und Prognosen waren nicht

falsch. Die Politik hat nicht auf die Experten gehört! Die waren nur mit Eigenwerbung beschäftigt und da passen unpopuläre Maßnahmen nicht hinein.

homerjsimpson
6
42
Lesenswert?

Gestern ist ein MfG-Politiker an Covid verstorben.

Damit ist der erste Fall bestätigt, dass ein vehementer Covid-Maßnahmen Gegner an Covid verstirbt. Gegen sinnvolle Maßnamen zu sein, schützt nicht vor dem Tod. Der Fall ist tragisch, weil er zeigt, wie Fehlinformationen und Fehleinschätzungen Menschen derzeit zu Dutzenden mit Covid in den Tod schicken. Wer noch kann, sollte umdenken. Zorn auf die Regierung ist kein Grund nicht impfen zu gehen. Danke!

meinemeinung63
1
2
Lesenswert?

Impfverweigerer!

Ein gut bekannter Impfverweigerer hat Corona bekommen und weil er der Super Checker ist hat er auch jegliche Hilfe verweigert! Keine Vorerkrankung.
Heute ist Beerdigung, 67 Jahre alt!

lombok
3
16
Lesenswert?

@homerjsimpson

Bin Ihrer Meinung! Leider ist es halt so, dass die Coronaleugner sich seit 2 Jahren in diversen Foren derart abartige Unwahrheiten aneignen, dass es mittlerweile schwer ist, noch zu Wahrheit zu finden!

Sie glauben das wirre Zeug nun wirklich schon und beginnen nun, in die kriminelle Schiene abzurutschen: Polizisten werden angegriffen, Spitäler sollen besetzt werden (also die Einrichtungen, die den Leugnen bei Erkrankung noch helfen würden) und Häuser von Bürgermeistern werden gestürmt. Da kann man nur mehr sagen: Genug ist genug!

NiemandesKnecht
14
11
Lesenswert?

Auch die härtesten Maßnahmen schützen nicht vor dem Tod

Nicht die totale Durchimpfung (Portugal), nicht der totale Lockdown (Neuseeland).

Es wird weiterhin Menschen geben, die an Covid sterben. Keine Regierung wird das verhindern.

samro
1
2
Lesenswert?

da haben sie einmal recht

verhindern tun das zur zeit die unsolidarischen ungeimpften.
bravo.
mal was richtig erkannt.
weiter so!

owlet123
3
6
Lesenswert?

Härtere Maßnahmen sollen die Infektionen senken

wer nicht infiziert ist, kann nicht an dem Virus versterben. Was vor dem Tod bei Infektion schützt, ist die Impfung. Laut Gesundheitsministerium wurden heuer ca. 6000 Todesfälle in Österreich durch die Impfung vermieden.

Wendel1980
1
5
Lesenswert?

Stimmt.

Wenn ich nicht Auto fahre, kann ich keinen Unfall haben. Also am besten alle Autos verbieten. Das Leben ist leider tödlich, es gehört aber dazu, ein möglichst langes Leben zu erwirken, indem man Risikofaktoren reduziert. Impfungen (nicht nur gegen Corona) helfen da deutlich, auch Hygiene etc. Aber das dauerhafte Wegsperren wird einfach nicht funktionieren.

Das sollte man endlich lernen und sich endlich auch frei von kollektiven Angststörungen machen. Das ist nicht gut und bringt uns nicht weiter.

chh
2
12
Lesenswert?

@Knecht

Auch die 'härtesten Geschwindigkeitsbeschränkungen' werden nicht alle tödlichen Autounfälle verhindern können. Sind sie deshalb sinnlos?
Und wieder dieser Fokus auf 'die Regierung'. Damit man selbstzufrieden sagen kann "Nein, alles was von 'denen da oben' kommt, mach ich schon gar nicht."
Wir sollten - und können! - uns vor dem Virus schützen und dessen Weiterverbreitung. Das haben wir selber in der Hand. Die Impfung wirkt. Das Risiko/Nutzen-Verhältnis ist sonnenklar. Befragen Sie jeden beliebigen Fachmann auf der Welt dazu.
Mit etwas mehr Vernunft hätten wir uns viele Leidensgeschichten (Krankheit / Tod / Lockdown) sparen können. Es ist zum Heulen.

Himmelschimmel
0
9
Lesenswert?

Niemandes...

Aber ja! Nur sind's halt wegen der Impfung und der verordneten Schutzmaßnahmen viel weniger. Oder leben Sie nach dem Gesetz der natürlichen Auslese? Na, dann werden Sie bald nicht mehr posten können.

SagServus
2
14
Lesenswert?

Damit ist der erste Fall bestätigt, dass ein vehementer Covid-Maßnahmen Gegner an Covid verstirbt.

Nein, ist nicht der erste.
Ein paar Tage davor ist quasi das Schwurbleroberhaupt von Österreich verstorben.

Der musste wegen Corona ins Krankenhaus, hätte eigentlich stationär aufgenommen werden sollen. Hat sich dann aber selbst entlassen und zu Hause mit Chlordioxid und Natriumchlorid selbst terapiert.
2 Tage später war er tod.

Seine Anhänger behaupten nun natürlich, dass er nicht an Corona gestorben ist sondern das er absichtlich vergiftet wurde bzw. machen sogar das Krankenhaus dafür verantwortlich.