In der Stadt SalzburgZwei Raubüberfälle auf offener Straße, Duo auf der Flucht

Drei Verdächtige wurden festgenommen, ein unbekanntes Duo befindet sich auf der Flucht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ SCHUSSWAFFEN/PISTOLE
© APA/Jaeger
 

In der Stadt Salzburg haben sich am späten Sonntagabend und am frühen Montagmorgen zwei Raubüberfälle ereignet. Zunächst wurde im Stölzlpark im Stadtteil Maxglan ein 57-jähriger Niederländer von drei Männern mit einer Schusswaffe bedroht und um seine Geldbörse und sein Smartphone gebracht. Dann flüchteten die Verdächtigen mit ihrer Beute in verschiedene Richtungen. Das Opfer zeigte den Überfall unmittelbar nach der Tat auf der nahen Polizeiinspektion an.

Im Zuge der Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, gelang es wenig später, drei Verdächtige festzunehmen. Die Beute fanden Polizisten unweit des Tatortes in der Glan. Von der Tatwaffe fehlte allerdings jede Spur. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Festnahme der Männer - zwei Österreicher und einen Staatenloser im Alter von 19 und 20 Jahren - und eine Hausdurchsuchung bei einem der mutmaßlichen Räuber an. Wie die Polizei informierte, waren die Ermittlungen aber noch nicht abgeschlossen.

In den frühen Morgenstunden des Montags kam es im Stadtteil Riedenburg zu einem weiteren Überfall: Zwei vollständig dunkel gekleidete und vermummte Männer bedrohten einen 23-Jährigen mit einer Schusswaffe und einem Messers und raubten ihm die Geldbörse mit 20 Euro Inhalt. Die Fahndung nach dem Duo verliefen bis dato negativ.

Die Stadt-SPÖ nahm den Überfall im Stölzlpark heute zum Anlass, eine Verbesserung der Beleuchtung im Park und eine Sicherheitsbegehung mit Polizei und Vertretern der Stadt zu fordern. Der Park sei sehr dunkel, schlecht beleuchtet und dadurch schlecht einsehbar.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.