Schwächster Impftag1320 Neuinfektionen in Österreich und kaum mehr Impfungen

+++ 1320 Neuinfektionen in Österreich +++ Schwächster Impftag seit Jänner +++ Zehn weitere Todesfälle an einem Tag gemeldet +++

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

1320 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind am Montag in Österreich vermeldet worden. Kaum höher lag die Zahl der Impfungen. Mit 1363 Stichen wurden am Sonntag so wenig Immunisierungen durchgeführt wie seit dem Anfang der Impfkampagne im Jänner nicht. Zehn weitere Infizierte starben innerhalb eines Tages. Im Spital lagen 829 Personen, vier mehr als am Sonntag. 210 Menschen wurden auf Intensivstationen betreut, 14 weniger als am Vortag und zehn weniger als vor einer Woche.

Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen

Die neu gemeldeten Fälle innerhalb von 24 Stunden lagen wie üblich am Montag unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von aktuell 1812. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche) stieg leicht auf 142 Fälle je 100.000 Einwohner. Das Burgenland meldete 14 Neuinfektionen, Kärnten 96 und Niederösterreich 257. In Oberösterreich kamen 285 positive Tests hinzu, in Salzburg 111 und in der Steiermark 165. Aus Tirol wurden 80 weitere Ansteckungen gemeldet, aus Vorarlberg 38 und aus Wien 274.

Seit Pandemiebeginn gab es in Österreich 762.538 bestätigte Fälle. Eine Infektion überstanden haben 731.698 Personen, gestorben sind mittlerweile 11.106 Infizierte hierzulande. Am Montag gab es damit 19.734 aktive Fälle, 368 weniger als am Sonntag. In den vergangenen 24 Stunden wurden 71.589 PCR-Tests eingemeldet, deren Positiv-Rate betrug 1,8 Prozent.

Etwas mehr als 60 Prozent vollimmunisiert

Laut E-Impfpass haben bisher 5.787.093 Menschen in Österreich zumindest eine Teilimpfung gegen Covid-19 erhalten, das sind 64,8 Prozent der Bevölkerung. 5.478.984 Personen und somit 61,3 Prozent der Bevölkerung sind vollimmunisiert. Am höchsten ist die Durchimpfungsrate mit Vollimmunisierten im Burgenland mit 68,9 Prozent. In Niederösterreich sind 64,1 Prozent der Bevölkerung geimpft, in der Steiermark 62,1 Prozent. Nach Wien mit 60,4 Prozent und Vorarlberg mit 60,3 Prozent liegen Tirol (59,6), Kärnten (57,9), Salzburg (57,6) sowie Oberösterreich als Schlusslicht mit 56,4 Prozent noch unter der 60-Prozent-Marke bei der Durchimpfungsrate.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.