WienBombendrohung gegen belarussische Botschaft war Fake

Anrainer mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen, es lief ein großer Polizeieinsatz. Nach mehreren Stunden konnte Entwarnung gegeben werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild Polizeiabsperrung © (c) APA/dpa/Patrick Seeger
 

Eine Bombendrohung gegen die Botschaft von Belarus (Weißrussland) in Wien hat sich am Freitagnachmittag als falsch herausgestellt. In Absprache mit dem Botschaftspersonal wurden die Räumlichkeiten auf dem exterritorialen Gebiet der diplomatischen Vertretung durchsucht und nichts gefunden, sagte Polizeisprecher Christopher Verhnjak. Das Landesamt für Verfassungsschutz (LVT) ermittelt nun wegen der bisher unbekannten Hintergründe und Täter der Bedrohung.

Laut Anrainern wurden vorübergehend auch Bewohner von Nachbargebäuden der Botschaft im Bezirk Penzing aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Dabei habe es sich um einen Sperrkreis aus Sicherheitsgründen gehandelt, erläuterte Verhnjak gegenüber der APA. Die Polizei war ab den Mittagsstunden rund um die Botschaft in der Hüttelbergstraße im Einsatz. Nach der Durchsuchung des Gebäudes wurden alle Sperren aufgehoben.

.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.