NiederösterreichÄrztin schickt Ungeimpfte wieder nach Hause

Eine Hausärztin in Niederösterreich will Ungeimpfte nur noch eingeschränkt oder gar nicht behandeln. Die Konsequenzen sind noch unklar, der Fall könnte eventuell auch Nachahmer finden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: ARZT/GESUNDHEIT/MEDIZIN/
© (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

Eine Hausärztin im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen behandelt seit mehr als einer Woche nur noch Patienten, die geimpft oder genesen sind. Das berichtet der Kurier. Erbringt man diesen 2G-Nachweis in ihrer Praxis nicht, kann man sich vor Ort von der Ärztin testen lassen – um 20 Euro – oder muss wieder gehen. Andere Tests werden nicht akzeptiert.

Patientenanwaltschaft, Ärztekammer und ÖGK kritisieren diese Vorgangsweise. Ein Wahlarzt kann selber entscheiden, wer behandelt wird und wer nicht – Notfälle ausgeschlossen. "Ein Kassenvertragsarzt hat einen öffentlichen Versorgungsauftrag und muss daher Patientinnen und Patienten aus seiner Umgebung behandeln", sagt Sigrid Ofner von der Ärztekammer NÖ. Welche Konsequenzen der Ärztin nun drohen, ist noch nicht klar. Man wolle zunächst das Gespräch mit ihr suchen, heißt es bei der Kammer.

Das hat auch Bürgermeisterin Doris Faustmann schon versucht. "Als vor einigen Tagen empörte Bürgerinnen und Bürger zu mir kamen und sich beschwert haben, habe ich unsere Hausärztin angerufen", erzählt sie. Das Gespräch habe aber relativ wenig bewirkt. Weder hat die Ärztin ihre Motive erläutert, noch war sie von ihrer Einstellung abzubringen.

Juristisch schwer einzuordnen

Für die Ungeimpften in der Umgebung bedeutet das also vorerst: Entweder sie bezahlen einen Test der Ärztin vor Ort, oder sie weichen auf Nachbargemeinden aus. "Es gibt drei weitere Hausärzte im Umkreis von 15 Autominuten", sagt die Bürgermeisterin, die in der Sache keine Handhabe hat. Menschen ohne Auto müssen sehen, wo sie bleiben.

Rechtlich eindeutig wäre das Verhalten der Ärztin nur dann zu ahnden, wenn sie einen Patienten in einer Notlage nicht behandelt hat. Das war bisher offenbar nicht der Fall. Ansonsten ist die Situation juristisch eher schwammig, heißt es aus Juristenkreisen. Es gilt also zunächst die Reaktionen von Kammer und Kasse abzuwarten. 

Sollte die Medizinerin mit ihrer Vorgangsweise durchkommen, könnte das möglicherweise auch auf das Verhalten anderer Ärzte Auswirkungen haben.

Kommentare (73)
Rambo7
10
5
Lesenswert?

???

Sofort die Arztlizenz entziehen!!!

hans31
7
5
Lesenswert?

Die Pandemie geht vorbei

Und danach einfach auch nicht mehr hingehen und auch diejenigen Geimpften die Verständnis haben für ungeimpfte...

Soll sie es halten wie sie will

Zeitgenosse
10
7
Lesenswert?

Vollkommen richtig und falls man wegen

Corona in ein Krankenhaus kommt sollten die Kosten selbst bezahlt werden, natürlich nur die sich bewusst nicht impfen lassen.

hans31
7
5
Lesenswert?

Genau

Und auch alle Raser, Raucher, Trinker, extrem Sportler und alle die wegen jeden weh Wechen den Arzt aufsuchen wie komm ich dazu das alles zu bezahlen

Lodengrün
33
32
Lesenswert?

Und

Wie steht’s in dem Zusammenhang mit dem Eid? Diese Dinge gehen den Bach runter. Die Institutionen werden lächerlich gemacht, Gräben werden gezogen,…..

Lodengrün
11
7
Lesenswert?

Die 👎

sind ein Zeichen für die Verarmung/Verrohung der Gesellschaft. Hätten die Ärzte in der Vergangenheit so reagiert dann hätte es keine Feldärzte, keine die bei wirklich großen Epidemien ihre Arbeit getan hätten. Applaudiert also ruhig, wenn Ihr sie also wirklich brauchen werdet, Klinken sie sich mit Hinweis auf die Gefährlichkeit aus. Dann seid ihr Eure eigenen Mediziner. 😆

Alfa166
1
2
Lesenswert?

Den hippokratischen Eid leistet heutzutage kein Arzt mehr!

Siehe: https://www.aekstmk.or.at/507&articleId=7395

frogschi
62
35
Lesenswert?

Beruf verfehlt.

Vielleicht merkt Sie es ja noch bevor Sie in eine tiefe Depression verfällt. Ich wünsche es Ihr. Doch die Patienten können von Glück reden, dass sie nun wissen wo es eine Ärztin gibt, die von Berufsethos, Emapthie und Humanismus meilenweit entfernt ist.

DavidgegenGoliath
4
6
Lesenswert?

Programmempfehlung:

Die andere Freiheit auf Servus TV

Sam125
8
10
Lesenswert?

Einfache Lösung IMPFEN! Liebe Impfgegner und Impfverweigerer lasst euch Impfen

und schaut was die Dänen,Spanier,Portogiesen zu Wege gebracht haben!In Dänemark werden dank einer Durchimpfungsrate von über 90 % ALLE Corona Beschränkungen aufgehoben! Und stellt euch vor in Dänemark ließen sich Männer, Frauen,Jugendliche und Kinder Impfen! Bitte lasst euch auch Impfen, denn die anderen EU Bürger haben die Impfungen ja auch Schadlos überlebt!Bitte denkt doch an unsere Kinder und Jugendliche,sie wollen auch ihr normales Leben zurück haben!Bitte denkt doch an die Mitmenschen,die sich aus verschiedensten Gründen nicht Impfen lassen können und denkt doch an unsere Wirtschaft und an unserer Sozial-und Gesundheitssystem,das aufrecht erhalten bleiben sollte,so wie es bis jetzt noch ist!Danke!

hhaidacher
7
8
Lesenswert?

Der Ungeimpfte braucht also auch keine Sozialversicherung zahlen

... wenn er / sie eh nicht behandelt wird oder?

Es besteht ein Recht auf Behandlung.
Unglaublich, und das soll eine Ärztin sein, die im Dienste der Menschheit stehen soll und einen Eid geschworen hat, die Würde und Selbstbestimmheit des Patienten zu achten.

Wie weit müssen wir noch sinken!?
Dunkle Zeiten.

Abgesehen davon, können Geimpfte genauso ansteckend sein.

Engelchen
75
55
Lesenswert?

Approbation entziehen!

Wenn man sich für diesen Beruf entscheidet muss man damit rechnen, dass Menschen mit ansteckenden Krankheiten in die Praxis kommen. Geimpfte und Ungeimpfte. Die Dame hat den Hippokratischen Eid geleistet! Vielleicht sollte sie ihn sich noch einmal genau durchlesen. Wenn sie ihr eigenes Süppchen kochen möchte, kann sie eine Privatordi aufmachen. Wo hört das denn auf? Beim HIV-, Hepatitis-, Masern-, Mums-, Röteln- Varizellen- oder was auch immer .Test.

Lepus52
36
71
Lesenswert?

Sie irren!

Einen Notfall wird sie sicher behandeln. Sie ist keine öffentliche Einrichtung und auch ihren anderen Patienten verpflichtet. Sie hat recht und hoffentlich folgen ihrem Beispiel viele andere Ärzte. Der Patient kann sich seine Krankschreibung je bei der Frau Berlakovic oder in der Krankenhausambulanz holen.

Engelchen
28
15
Lesenswert?

@Lepus: Ich hoffe, dass sie einen Notfall behandelt

Ich weiß es nicht. Wer so seinen Hippokratischen Eid auslegt ist einiges zuzutrauen.

Alfa166
1
1
Lesenswert?

Wen die Ärztin den überhaupt geleistet hat...

https://www.aekstmk.or.at/507&articleId=7395

Hier ein Artikel der Stmk Ärztekammer über die heutige Bedeutung des Hippokratischen Eids.

silentbob79
22
72
Lesenswert?

@engelchen

Als Arzt hat man aber auch eine Sorgfaltspflicht gegenüber den anderen Patienten in der Praxis und im Wartezimmer. Und sofern die Dame keinen Kassenvertrag hat, kann sie sich -- wie jeder andere Unternehmer auch -- ihre Kunden/Patienten aussuchen (Notfälle ausgenommen) ...

Stony8762
61
111
Lesenswert?

---

Es gibt eine ganz einfache Lösung für dieses Problem! IMPFEN!

DavidgegenGoliath
5
2
Lesenswert?

@Stoney

Warum?

yzwl
68
102
Lesenswert?

Endlich

wird durchgegriffen, sollten alle Ärzte so machen!

freeman666
62
114
Lesenswert?

Letztlich hat sie recht.

Warum sollen andere Patienten, ihr Team und sie selbst sich gefährden, nur weil ein paar Querulanten sich aus Unwissenheit und Sturheit nicht impfen lassen?

1. Können diese Personen den Arzt in naher Umgebung wechseln
2. Kann man sich um geringes Geld dort auch testen lassen
3. Notfälle wird und muss sie behandeln.

Außerdem behaupten diese Impfphobiker ohnehin ein starkes Immunsystem zu haben,
Vertrauen weder Medizin noch Forschung und haben wenn’s doch nicht klappt Rechtsdrehende Bitterstoffe dabei.
Wenn’s ums Impfen geht wird ja auch auf die Medizin gepfiffen, also warum beklagen sich diese Herrschaften?
Abgesehen davon werden jeden Tag ein paar tausend Ungeimpfte weniger.

DavidgegenGoliath
4
4
Lesenswert?

@free

Wie können Ungeimpfte, Geimpfte gefährden?

Hapi67
88
42
Lesenswert?

Absolut verständlich und richtig

Schließlich möchte niemand Aussätzige oder Infizierte in seiner Praxis der Glaubensgemeinschaft.

Eventuell dann doch, aber nur gegen ein kleines Körberlgeld.

Konsequentheit ist wichtig.

Vielen Dank

martin8330
69
118
Lesenswert?

Ein Bravo an diese Ärztin...

unsere Impfverweigerer können sich ja selbst behandeln, sie brauchen ja nur dem Rat ihres Herrn Kickl befolgen. Vitamine und Bitterstoffe helfen ja angeblich überall.

Wuffzack3000
78
68
Lesenswert?

Berufsverbot!

Ein Auszug des ärztlichen Eides:

" ...
Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten wird mein oberstes Anliegen sein.

Ich werde die AUTONOMIE die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren.
..."

silentbob79
6
34
Lesenswert?

@wuffzack3000

Ja, alles schön und gut. Aber da steht ganz eindeutig "meiner Patienten" ... Und wenn die Dame als "ihren Patienten" annimmt, ist ihr -- so sie keinen Kassenvertrag hat -- immer noch selbst überlassen. Genauso wie jedem anderen Unternehmer auch ...

gonzolo
24
68
Lesenswert?

Und was hat dann hier Prorität, Wiffzack:

Die „Autonomie“ der Impfverweigerer – oder die Gesundheit und das Wohlergehen der Geimpften, die uU an anderen Erkrankungen leiden?

 
Kommentare 1-26 von 73