Attacke in U-Bahn-StationWiener bei Raufhandel Ohr abgebissen

Ein 37-Jähriger dürfte einem 21-Jährigen am Wochenende ein Ohr teilweise abgebissen haben. Der Beschuldigte hat der Polizei zuvor bereitwillig seine Daten gegeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/HERBERT P. OCZERET
 

Einem 21 Jahre alten Wiener wurde am Wochenende ein Ohr teilweise abgebissen. Der junge Mann war offenbar bei der U-Bahn-Station am Schottenring in einen Raufhandel geraten und wurde dabei gebissen. Gemeinsam mit einem Freund versuchte der Mann, auf sozialen Medien seinen Angreifer auszuforschen.

Auch die Polizei wurde von Passanten alarmiert, als die Beamten eintrafen, fanden sie allerdings keinen Gebissenen vor. Stattdessen wandte sich ein 37-jähriger Serbe an die Polizisten. Er hatte eine leichte Kopfverletzung und gab an attackiert wurden zu sein.

Wie sich nun herausstellte, dürfte es sich bei dem Serben um den beißfreudigen Angreifer gehandelt haben. "Glücklicherweise hat uns der Beschuldigte schon am Wochenende seine Daten gegeben, sodass er uns vielleicht viel Arbeit erspart hat", sagt Polizeisprecher Markus Dittrich. Die Ermittlungen seien allerdings noch nicht abgeschlossen, betont er.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!