ItalienÖsterreichische Radfahrerin in Riccione tödlich verunglückt

Das österreichische Ehepaar verbrachte seit 15 Jahren seinen Urlaub in Riccione.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ITALY ROMANI CENSUS
© (c) EPA
 

Eine österreichische Touristin, die ihrem Mann einen Urlaub in der Adria-Badeortschaft Riccione verbrachte, ist bei einem Radunfall tödlich verunglückt. Die 58-Jährige war mit ihrem Ehemann und weiteren Radfahrern aus dem Ausland auf einer Straße unterwegs, als die Frau plötzlich von einem Bus ohne Passagiere an Bord angefahren wurde, der in dieselbe Richtung fuhr wie die Gruppe.

Die Frau soll die Kontrolle über ihr Rad verloren haben und gestürzt sein. Alle Bemühungen, die Frau zu retten, waren vergeblich. Die Frau starb noch am Unfallort trotz des Einsatzes eines Hubschraubers aus der Stadt Ravenna. Der geschockte Busfahrer wurde in die Notaufnahme von Rimini eingeliefert. Die Staatsanwälte ordneten eine Obduktion der Leiche an und leiteten eine Untersuchung ein. Genaue Angaben zur Herkunft der Frau gab es nicht.

Das österreichische Ehepaar hatte sich einer Gruppe von Radfahrern aus Belgien, Großbritannien und den USA angeschlossen. Seit 15 Jahren verbrachte es seinen Urlaub in Riccione.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!