SalzburgSuche nach vermisstem Ex-Paar: Leiche der Frau gefunden

Spaziergänger fanden im Wald abgelegte Frauenleiche. Jetzt laufen Ermittlungen wegen Mordverdachts. Vom vermissten Ex-Ehemann fehlt noch jede Spur. In seinem Auto sollen aber das Handy der Frau und eine Eisenstange, die mögliche Tatwaffe, gefunden worden sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fundort der Leiche © APA/FRITZ NEUMÜLLER
 

Bei der Suche nach einem verschwundenen Ex-Ehepaar in Salzburg ist am Samstagnachmittag die Leiche der 44-jährigen Frau aus Bosnien gefunden worden. Spaziergänger sollen die Tote an der Römerstraße zwischen Fürstenbrunn und Großgmain entdeckt haben, berichtete die Polizei. Die Frau war am Dienstag als vermisst gemeldet worden. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordverdachts.

Aufgrund noch ausständiger Ermittlungsergebnissen und aus kriminaltaktischen Gründen könnten derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt werden, hieß es von der Polizei. Am Samstagnachmittag waren die Tatortarbeiten noch im Gange, die Spurensicherung an Ort und Stelle im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat für Montag die Obduktion der Frau angesetzt, um die tatsächliche Identität sowie die Todesursache festzustellen.

Die Polizei hatte am Samstag die Suche nach einem verschwundenen Ex-Ehepaar fortgesetzt. Gesucht wurde sowohl in Großgmain am Fuße des Untersberges, wo die Handys der beiden Vermissten zuletzt eingeloggt waren, als auch im Lungauer Riedingtal, wo das Auto des 47-jährigen Mannes gefunden wurde.

Blutspuren im Fahrzeug des Mannes

In dem Fahrzeug waren Blutspuren entdeckt worden. Deshalb wurde das Auto nach Salzburg gebracht, wo es kriminaltechnisch untersucht werden soll, um etwaige Spuren zu sichern. Laut Medienberichten vom Samstag soll auch bereits eine mögliche Tatwaffe gefunden worden sein. In dem Wagen sei dem Vernehmen nach eine Eisenstange gelegen.

Zudem konnte das Mobiltelefon des verschwundenen Mannes am Dienstagnachmittag in Zederhaus im Lungau geortet werden, berichteten die "Salzburger Nachrichten". Das Handy der Frau war zu diesem Zeitpunkt schon ausgeschaltet. Die Polizei soll es im geparkten Auto im Lungau gesichert haben. Die Polizei wollte keines dieser Details, weder die Tatwaffe noch das gefundene Mobiltelefon, am Samstag auf Anfrage der APA bestätigen und hielt sich mit weiteren Informationen zurück.

Der Mann und seine 44-jährige Ex-Frau sollen sich vor ihrem Verschwinden am Montag wegen des Verkaufs der gemeinsamen Wohnung in Salzburg getroffen haben. Laut Medienberichten sollen die beiden in Salzburg lebenden bosnischen Staatsbürger seit ein bis zwei Jahren geschieden sein. Die Frau wurde dann am Morgen des 24. Augusts von Angehörigen als vermisst gemeldet.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen