Vergebliche SuchaktionVermisster Radfahrer schlief nur in anderem Zimmer

Ehefrau hatte den 83-jährigen Oberösterreicher als vermisst gemeldet und eine große Suchaktion ausgelöst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Juergen Fuchs
 

Ein vermisster 83-jähriger Radfahrer ist in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) nach zwei Tagen wieder aufgetaucht. Am ersten Tag war er nach Hause zurückgekehrt, ohne dass ihn seine Frau bemerkt hatte. Am zweiten Tag brach er erneut zu einer Fahrt auf. Dass ihn seine Gattin inzwischen als vermisst gemeldet und eine Suchaktion veranlasst hatte, dürfte dem Pensionisten, der ohne Handy unterwegs war, nicht bewusst gewesen sein. An diesem Tag hatte er allerdings wirklich einen Unfall.

Der Mann war am Sonntagnachmittag mit dem Rad losgefahren, berichtete die Polizei. Er kehrte nach Hause zurück und nächtigte von seiner Frau unbemerkt in einem anderen Zimmer. Am Montag brach er - offenbar ebenfalls ohne seiner Ehefrau Bescheid zu geben - erneut mit dem Drahtesel auf. In der Zwischenzeit war eine große Suchaktion angelaufen. Diese brachte kein Ergebnis. Allerdings kehrte der Mann am Montagabend verletzt nach Hause zurück. Er hatte einen Unfall gehabt und wurde von einem nachkommenden Pkw-Lenker heim gefahren. Der 83-Jährige wurde nach seiner Heimkehr ins Spital eingeliefert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!