Kokain im "Dienstwagen"Wiener Polizei erwischte bei Verkehrskontrolle "falschen Kollegen"

41-Jähriger wollte damit Frauen beeindrucken. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © Penz
 

Die Wiener Polizei hat am späten Samstagnachmittag im Zuge einer Verkehrskontrolle in Döbling einen "falschen Kollegen" erwischt. Der 41-jährige Mann gab an, selbst Polizist zu sein. Beweisen konnte er das allerdings nicht - sein "Dienstausweis" erwies sich als Fälschung. Im Zuge der Einvernahme gab der wegen Amtsanmaßung bereits rechtskräftig verurteilte Mann zu, sich als Polizist auszugeben, um Frauen zu beeindrucken. Der falsche Polizist wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Das Landeskriminalamt Wien hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Als Beamte gegen 17.00 Uhr das Fahrzeug des 41-jährigen Mannes anhielten, sahen sie, dass dieser ein T-Shirt mit der Aufschrift "Polizei" trug. Darauf angesprochen, behauptete der Mann, selbst Polizist zu sein und wiederholte dies auch mehrere Male, wie die Polizei am Sonntag in einer Aussendung berichtete. Beweisen konnte er das allerdings nicht, auf die Frage nach seinem Dienstausweis gab er an, diesen nicht bei sich zu haben.

Die Polizisten nahmen daraufhin eine Durchsuchung vor. Sie fanden dabei einen offensichtlich gefälschten Dienstausweis, zahlreiche Gegenstände mit der Aufschrift Polizei, eine geringe Menge Kokain sowie Bargeld im mittleren vierstelligen Eurobereich.

Kommentare (2)
dieRealität2020
0
12
Lesenswert?

Der Mann gehört schlicht und einfach swofort in die Klappsmühle eingewiesen-

.
Keine Frage. Wie krank muss der Mann sein, in Ansehung der Polizei sich auf einen gefälschten Ausweis zu berufen. Nahezu vergeht kein Tag an dem nicht falsche Polizisten Not und Elend aber auch ältere Menschen ausnutzen um zu ´betrügen. Da gehören Strafen her, dass die Schwarten krachen.
.
"....Der 41-jährige Mann gab an, selbst Polizist zu sein. Beweisen konnte er das allerdings nicht - sein "Dienstausweis" erwies sich als Fälschung. Im Zuge der Einvernahme gab der wegen Amtsanmaßung bereits rechtskräftig verurteilte Mann zu, sich als Polizist auszugeben, um Frauen zu beeindrucken----".

HannesK
0
2
Lesenswert?

Schwer irregeleitet....

Ein irregeleiteter Kerl, der sich beim nächsten Mal als Richter oder Staatsanwalt ausgeben wird...