NiederösterreichAus brennendem Auto gerettet: Zwei Schwerverletzte auf A1

Eine Wienerin kam mit ihrem Pkw von Fahrstreifen ab und kollidierte mit einem Lkw. Die achtjährige Tochter blieb unverletzt. Der resultierende Stau sorgte für zwei weitere Verletzte bei einem Auffahrunfall.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ TIROL: PFINGSTVERKEHR / PFINGSTEN  / PFINGSTURLAUB / STAU / VERKEHR
Sujetbild © APA/JAKOB GRUBER
 

Eine 41-jährige Pkw-Lenkerin und ihre 50-jährige Schwester sind am Samstag bei einem Verkehrsunfall auf der A1 im Bezirk Amstetten schwer verletzt worden. Die Wienerin war in Richtung Linz unterwegs, als sie rechts von ihrer Fahrspur abkam und mit einem Lkw kollidierte. In weiterer Folge begann das Auto zu brennen, Ersthelfer konnten die Insassen laut Polizei aber rechtzeitig retten. Die achtjährige Tochter der Fahrerin, die auf dem Rücksitz saß, blieb unverletzt.

Das Auto der 41-Jährigen wurde durch den Zusammenstoß mit dem Lkw über alle drei Fahrstreifen geschleudert, prallte gegen die Mittelbetonwand, überschlug sich und blieb am Dach liegen, wo es zu brennen begann. Ersthelfer löschten das Feuer. Die beiden Frauen wurden mit dem Rettungshubschrauber bzw. mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht.

Auffahrunfall wegen Stau

Im aus dem Unfall resultierenden Stau kam es zu einem Auffahrunfall, an dem zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Eine 19-Jährige aus dem Bezirk Korneuburg und ein 32-jähriger Deutscher wurden dabei verletzt. Während des Einsatzes war die Westautobahn für knapp eine Stunde gesperrt. Nachdem sie teilweise wieder für den Verkehr freigegeben wurde, bildete sich ein Stau von mehr als zehn Kilometern.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.