Corona in Österreich538 Corona-Neuinfektionen in Österreich gemeldet

In Österreich sind von Freitag auf Samstag 538 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das liegt zwar über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage mit 445, allerdings blieb die Zahl der Covid-19-Patienten in den Spitälern konstant und es gab erneut keinen SARS-Cov-2-Todesfall.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD
 

Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg jedoch auf 34,9 Fälle pro 100.000 Einwohner. Tags zuvor lag sie laut Gesundheits- und Innenministerium noch bei 32,8.

Am Samstag waren 5.292 aktiv mit Corona infiziert, das sind um 108 mehr als am Freitag. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist derzeit weiterhin Salzburg mit 49,2, gefolgt von Wien, Tirol und Oberösterreich (46,4, 38,2 bzw. 33,2). Danach kommen Vorarlberg (32,6), Kärnten (31,1), die Steiermark (28,2), Niederösterreich (26,4) und das Burgenland (20,6). In absoluten Zahlen gab es die höchste Zunahme an Neuinfektionen in Wien mit 162 Fällen, gefolgt von Oberösterreich mit 93, Niederösterreich mit 83, Steiermark mit 75, Salzburg mit 38, Tirol mit 27, Kärnten mit 26, Vorarlberg mit 25 und das Burgenland mit neun Fällen.

119 Personen im Krankenhaus

Die Zahl der Patienten, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden müssen, lag konstant weiterhin bei 119 Personen, so viele wie am Freitag. 32 Menschen mussten auf Intensivstationen betreut werden. Diese Zahl sank seit Freitag um fünf und ist innerhalb einer Woche um drei Patienten angestiegen. Erneut war kein Todesfall zu beklagen. In den vergangenen sieben Tagen sind sechs Menschen mit oder an Covid-19 gestorben. Seit Beginn der Pandemie haben 10.737 Menschen in Österreich mit einer Infektion ihr Leben verloren. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 120,2 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Die Positiv-Rate bei den PCR-Tests stieg wieder auf 0,8 Prozent an. Sie lag am Freitag noch bei 0,67 Prozent. Der Durchschnitt lag in der vergangenen Woche bei 0,7 Prozent. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 485.251 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 64.751 aussagekräftige PCR-Tests. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt mehr als 83 Millionen Tests durchgeführt worden.

Bald haben 60 Prozent der Bevölkerung ihre erste Teilimpfung bekommen. Nachdem am Freitag 52.491 Impfungen durchgeführt worden sind, haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.287.726 zumindest den ersten Stich erhalten (59,2 Prozent der Bevölkerung). 4.565.629 und somit 51,1 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert.

Am höchsten ist laut Zahlen vom Freitag die Erst-Durchimpfungsrate im Burgenland mit 66,6 Prozent. Dort ist auch die Sieben-Tages-Inzidenz am niedrigsten. In Niederösterreich sind 62,1 Prozent der Bevölkerung geimpft, in der Steiermark 59,6 Prozent. Nach Tirol (58,8), Vorarlberg (57,7), Wien (57,1), Kärnten (55,9) und Salzburg (55,6) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 55,1 Prozent.

659.056 haben sich seit Beginn der Pandemie mit SARS-CoV-2 angesteckt. Genesen sind seit Ausbruch 643.027 Menschen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden galten 430 als wieder gesund.

Kommentare (9)
Hako2020
2
0
Lesenswert?

Panikmache oder Kalküll?

Top-Infektiologen Florian Thalhammer zur Pandemie.
Die Zahlen werden weiter steigen, und die Ungeimpften werden unsere nächsten Langzeitfälle sowie schwer kranken und auch verstorbenen Patienten sein.
Im Herbst werden Ungeimpfte sterben. Ohne jegliche Notwendigkeit.

Weitere Expertenmeinungen.
„Kleine Gruppe terrorisiert Rest der Gesellschaft“ (Meint damit Ungeimpfte)
Wenn wir ein bisschen Pech haben, treibt uns genau die Gruppe wieder in einen Lockdown, wo dann ganz Österreich nur in die Öffis und in den Supermarkt darf“, sagt Köller. Und Körtner ergänzt: Ich meine damit die Ungeimpften.

HB2USD
5
6
Lesenswert?

Ich bin neugierig

wann die Regierung draufkommt das wir das Virus nicht besiegen können da selbst vollständig Geimpfte das Virus einfangen und weitergeben. Nur bei uns bleibt es geheim wie viele der neu infizierten schon geimpft waren.

STEG
2
4
Lesenswert?

Vollständig Geimpfte

Sind zu 90 % geschützt, 10% erkranken mit geringer Viruslast! Ungeimpft 100% erkranken mit hoher Viruslast!

Ba.Ge.
0
2
Lesenswert?

Selbst alle Ungeimpften

erkranken nicht mit der selben Viruslast. Das hängt wohl mehr vom Individuum ab, als von einer möglichen Impfung. Damit will ich nicht sagen, dass die Impfung nichts bringt! Sie schützt bestimmt irgendwo, aber halt nicht bei jedem gleich (lang).

Imandazu
2
6
Lesenswert?

Zwischen „ansteckend“ und „nicht ansteckend“ liegt ein weites Feld

Alle bisherigen Forschungsergebnisse zeigen, dass durch die Impfung das Virus entscheidend gebremst wird. Auch ist es dem Virus egal, wer gerade regiert. Mir scheint aber, dass für viele jede Parole der Politik eine größere Rolle spielt als die erforschten Fakten.

argus13
9
11
Lesenswert?

Warum

werden diejenigen Partytiger die zum Festival nach Pag fahren nicht sanktioniert? Sie sollen ihre Behandlung selbst zahlen, denn wenn man bewusst zu so etwas fährt, nimmt man Infektion in Kauf. Außerdem gehört der Veranstalter geklagt und bestraft- Kohle machen und alles andere interessiert ihn nicht, nächste Mal gerne wieder, oder? Es wurde streng kontrolliert? Warum gibt es in Ö hunderte Infizierte?

Ba.Ge.
3
3
Lesenswert?

Die allermeisten

der Pag-Urlauber werden wohl keine Behandlung benötigen und eine Erkrankung also wahrscheinlich oft wirklich bewusst in Kauf genommen haben. Wichtig ist nur, dass der Nachweis möglichst bald erfolgt und der für die (bitte ernst genommene!) Absonderung benötigte Krankenstand sollte unentgeltlich sein.
Sollten sie jedoch ehrlich eine Behandlung benötigen, muss diese für einen Österreich gratis bleiben. Alles andere könnte sich ein Sozialstaat nicht erlauben!

umo10
9
5
Lesenswert?

Auch die ungeimpften helfen uns aus der Krise

Sie werden infiziert früher oder später; meistens mit leichtem Verlauf, oft mit Long-Covid-19 und immer weniger bleiben übrig für den Sensenmann

Imandazu
0
7
Lesenswert?

Ja. So sind die Fakten. Klingt brutal wegen der Toten, die zu vermeiden wären.

Je länger das Virus ungebremst zirkuliert, um so problematischer werden die Mutationen sein.
Das Virus kümmert sich einen Dreck um persönliche Freiheiten oder um Demokratie. Ich verstehe den Kommentar jedoch als sarkastisch formulierte Tatsache. Daher grün.