Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖsterreichEltern wollen Englisch nicht als Pflichtfach in Volksschulen

Die Fremdsprache solle auch weiterhin eine verbindliche Übung ohne Notengebung bleiben, erklärt der Dachverband der Elternverbände.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD
 

Der Dachverband der Elternverbände der Pflichtschulen Österreichs spricht sich gegen die geplante Einführung von Englisch als Pflichtfach in der dritten und vierten Klasse Volksschule aus. Diese ab 2025/26 geplante Maßnahme "baut unnötig Stress und Druck auf und drängt die Freude am Lernen in den Hintergrund", hieß es in einer Aussendung. Zusätzlich werde damit eine weitere Hürde zur Aufnahme in eine weiterführende Schule geschaffen.

Derzeit wird Englisch in der dritten und vierten Klasse Volksschule nur als sogenannte verbindliche Übung unterrichtet. Diese muss zwar verpflichtend besucht werden, im Unterschied zum Pflichtgegenstand gibt es aber keine Benotung. Das soll aus Elternsicht auch so bleiben: "Es hat sich bewährt, in diesem Alter spielerisch mit dem Erlernen einer zusätzlichen Sprache zu beginnen."

Neue Lehrpläne in Arbeit

Mit dem Schuljahr 2023/24 bekommen Volks- und Mittelschulen sowie AHS-Unterstufen neue Lehrpläne, im Herbst soll die Verordnung kommen. Doch schon die nun vom Bildungsministerium vorgelegten gesetzlichen Vorarbeiten sorgen für Unmut bei der AHS-Gewerkschaft. Im Gesetzesentwurf ist die Umstellung auf kompetenzorientierte Lehrpläne vorgesehen, was eine "nachvollziehbare Kommunikation" auch über die Leistungsbeurteilung ermöglichen soll. Die Lehrer warnen vor "Gesinnungsterror".

Der Katholische Familienverband verwehrt sich ebenfalls dagegen, das Schüler-Schüler-Gespräch als verbindliches Prüfungselement zu sehen. Außerdem warnen sie davor, in der Volksschule in der Grundstufe II (3. und 4. Klasse) eine lebende Fremdsprache als Pflichtgegenstand festzulegen. Dies könnte zu Überfrachtung und Notendruck führen.

Auch SPÖ-Bildungssprecherin Petra Vorderwinkler bereitet dieser Punkt Sorge: Wenn Volksschulkinder bei Abschluss der vierten Klasse in Zukunft in Englisch per Ziffernnote bewertet werden (derzeit wird nur die Teilnahme am Englisch-Unterricht vermerkt, Anm.), sei der nächste Anlauf für soziale Selektion nach der Volksschule zu vermuten. Überhaupt sei es schade, dass an der Ziffernnoten-Pflicht in der Volksschule festgehalten werde. "Viel besser wäre es, sich endlich von diesem Zwang zu verabschieden und stattdessen endlich die gemeinsame Schule der sechs bis 14-Jährigen zu realisieren. Das würde den Kindern und Eltern unheimlich viel Druck nehmen."

Kommentare (14)
Kommentieren
lucas200497
0
5
Lesenswert?

Englisch

In fast allen europäischen Ländern ist Englisch an den Grundschulen Pflichtfach
Nur bei uns nicht

Patriot
1
5
Lesenswert?

Der größte Fehler ist es, die Eltern zu fragen!

Die meisten haben absolut keine Ahnung von der Materie Schule!

Frohsinnig
1
5
Lesenswert?

Was für ein Dachverband

Diese Verbände sind für mich rüchwärtsgewandt und daher überflüssig. Sprachenlernen als Belastung - vielleicht für die älteren Semester im Dachverband oder KFV, nicht aber für neugierige Kinder.

dieRealität2020
0
3
Lesenswert?

Über ein verpflichtendes Fremdsprachenbedürfnis, schon allein durch die Weltsprache Englisch und die EU Gemeinschaft eine unausbleibliche Erforderniss.

Das ist die österreichische Gesellschaft mit ihren darin lebenden Menschen. Das ist eben Österreich mit seinen Österreichern. 9 verschiedenen Jugendschutzgesetzen, 9 verschiedenen Bauordnungen usw. Als ob ein 15-Jähriger im Burgenland in Vorarlberg anderen Jugendschutz bedarf.
.
Der Bund gibt vor und die Länder vollziehen. Egal in welchen Bereichen auch immer. Das nennt man Föderalismus.
.
Andere Länder und Gesellschaft5en versuchen dieses politische System abzubauen, Österreich hält starr daran fest bzw. versucht es noch zu erweitern. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
.
Wenn ich ca. 15 Jahre u.a. an meine Patenkinder zurückdenke, in den Gesellschaften dieses Umfeldes in NJ/USA Belgien und Deutschland Kleinst(Klein)Kindergärten und mit dem System zufriedene Eltern.
.
Als meine Gattin und ich in einen Kundenkreis mit einigen politischen Funktionären in Wien davon sprachen, bekamen wir nahezu sprichwörtlich zur Antwort. "Das ist hier bei uns ganz was anderes." Als vor einigen Jahren diese Kleinkindergärten eingeführt wurden, war man sichtbar zufrieden.
.
In meinem gesamten internationalen Umfeld und deren Umfeld ist bis heute nicht erkennbar, dass Kinder durch Fremdsprachen belastet werden und Stress bekommen. Natürlich hängt es auch von der dementsprechenden Lernmethode ab.

STEG
0
16
Lesenswert?

Fremdsprache in der Volksschule

Je früher, desto besser! Eine fremde Sprache erlernt man nur als Kind akzentfrei! Begüterte Leute haben deshalb Kindermädchen aus England oder Frankreich und verschaffen so ihren Kindern einen enormen Startvorteil.

cathesianus
2
0
Lesenswert?

Ja, ...

... aber nicht als weiteres Pflichtfach!

goje
1
17
Lesenswert?

Welche Eltern wurden von den Elternvertretern gefragt?

Ich wünschte Englisch wär bereits spielerisch im Kindergarten möglich und erste verpflichtende Fremdsprache ab der VS. Meine drei Kinder (8, 11, 13) sind dank einer gewissen Sprachbegabung und (unterschiedlich) motivierter Pädagog*innen auf hohem Niveau unterwegs. Das wäre in der heutigen Zeit aber Standard, wie grundlegende Informatik.... Ja, ich geh mal weiter träumen.

unterhundert
8
2
Lesenswert?

Im Kindergarten goje?

Da können doch die meiste Kinder nicht einmal ordentlich Sprechen. Was wollen Sie den Kindergärtnerinnen noch alles aufhalsen, ausser Schuhe zubinden, Hintern auswaschen..u.u.u.

goje
0
1
Lesenswert?

Selbst beim Binden der Schuhe kann Englisch gesprochen

werden. Wo ist das Problem? Zwei meiner Kinder kamen in den Genuss auf eine motivierte Pädagogin im Kindergarten zu treffen. Ohne jeden Zwang, lediglich mit großer naturgegebener Neugier ausgestattet, wurde zumindest 2h/Woche ausschließlich englisch gesprochen. Den Kindern hat es gefallen und jedenfalls wurde ein Grundstein gelegt.

bond007
0
18
Lesenswert?

Englisch ist heute elementar

Man sollte so früh wie möglich Englisch lernen anfangen. Die ganze Welt und im Internet spricht man Englisch. Ich kenne Leute die nur wenig gelernt haben und die jetzt die größten Probleme haben. Englisch ist elementar geworden.

Manuhe
3
35
Lesenswert?

Elternverband gegen Eltern?

Eltern wollen nicht, aha... also ich, Elternteil von 4 Kids (3, 6, 10, 18) würd vor Freude im Kreis tanzen, wenn Englisch schon VERPFLICHTEND (selbstverständlich spielerisch) im Kindergarten beginnen würde.... Hürde zur Aufnahme in weiterführende Schule... spannend, ich empfinde es als Riesenhürde, das in der VS kaum englisch und in Corona-Zeiten gar nicht gelernt wird!!!

cathesianus
27
4
Lesenswert?

Was soll das für eine Hürde sein?

Der Englisch-Unterricht beginnt in der 5. Schulstufe (also in Mittelschulen und Gymnasien) fast bei 0, setzt also keine Kenntnisse voraus. Und etwas Aussprache und einige Phrasen und Vokabeln werden in der Volksschule ohnehin gelernt. Ein weiteres Pflichtfach in der VS ist abzulehnen, wichtiger sind die Grundlagen in Deutsch und Mathematik!

Manuhe
0
3
Lesenswert?

Stimmt nicht, man geht in der Unterstufe schon davon aus, dass Grundkenntnisse vorhanden sind

Dass es in jungen Jahren, je früher desto besser, um einiges einfacher ist, eine Fremdprache zu erlernen, steht wohl ausser Frage, hier hat man auch noch die Chance, spielerisch und kindgerecht zu starten, ohne Leistungsdruck, wie es in der AHS/NMS Standard ist! Wenn es nicht verpflichtend für VSen ist, passiert in vielen Schulen wenig bis gar nichts. Ich muss bei dem Thema auch immer an Kinder denken, die komplett ohne Deutschkenntnisse in Kinderbetreuung egal welcher Art kommen und in kürzester Zeit nicht nur Deutsch sondern oft auch noch Dialekt als Drittsprache können, dies ist mir nicht nur einmal begegnet... jede weitere Sprache ist eine Riesenchance! Es zählt nicht nur Deutsch und Mathematik, aber das Thema Schule in Ö ist eine Pandora-Büchse, man könnte hier unendlich weiterdiskutieren....

melahide
5
34
Lesenswert?

Na sorry

ich würde mir wünschen, dass es im Kindergarten schon eine "Spielstunde" auf Englisch gibt, gleiches in der Volksschule (Englisch singen, Stunde, wo Englisch gesprochen wird) ... in der Hauptschule sollte dann ein ganzes Fach (Geschichte oder Georgraphie... ) auf Englisch unterrichtet werden ...