Aktuelle ErmittlungenGetötete 13-Jährige mehrfach missbraucht

Das Mädchen hatte den 16-Jährigen in Wien getroffen und folgte ihm freiwillig in die Wohnung, wo sie später unter Drogeneinfluss mehrfach vergewaltigt sein worden soll. Edtstadler denkt wieder Sicherheitshaft an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
M�DCHENMORD IN WIEN-DONAUSTADT
© (c) APA/HERBERT NEUBAUER
 

Dem aktuellen Ermittlungsstand zufolge geht die Polizei davon aus, dass die getötete 13-Jährige, deren Leiche am vergangenen Samstag von Passanten auf einer Grünfläche in Wien-Donaustadt gefunden wurde, mehrfach missbraucht worden sein dürfte. Wie die APA am Freitag in Erfahrung brachte, sollen sich zumindest zwei Tatverdächtige in der Wohnung eines am Montag festgenommenen 18-Jährigen an dem Mädchen vergangen haben. Offizielle Bestätigung gibt es dafür vorerst keine.

Mittlerweile befinden sich in dieser Sache drei mutmaßliche Täter bzw. Mittäter - allesamt gebürtige Afghanen im Alter von 16, 18 und 23 Jahren - in Haft. Nach einem Landsmann der drei und möglichen vierten Tatbeteiligten - er ist 22 Jahre alt - wird über die Landesgrenzen hinaus gefahndet.

Inzwischen dürfte geklärt sein, wie die 13-Jährige aus dem Bezirk Tulln in die Wohnung des 18-Jährigen gekommen ist. Berichten zufolge kannte sie den 16-Jährigen, hatte diesen am vergangenen Freitag in Wien getroffen und soll ihn später in die Wohnung des 18-Jährigen begleitet haben. In die Wohnung soll in weiterer Folge auch der 23-Jährige gekommen sein, wobei derzeit davon ausgegangen wird, dass dieser Mann die Drogen mitbrachte, die der 13-Jährige verabreicht wurden bzw. die die 13-Jährige konsumiert haben dürfte.

Ob das Landesgericht für Strafsachen über die am Montag festgenommenen 16 bzw. 18 Jahre alten Tatverdächtigen die U-Haft verhängt, dürfte sich am Freitag entscheiden. Der am Mittwoch festgenommene 23-Jährige wurde unterdessen von der Polizei als Beschuldigter einvernommen. Zur Frage, ob und in welche Richtung er sich zum gegen ihn gerichteten Verdacht geäußert hat, hüllte sich die Landespolizeidirektion auf APA-Anfrage vorerst in Schweigen.

Edtstadler denkt wieder Sicherheitshaft an

Der Mord an einer 13-Jährigen in Wien lässt Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) wieder das Thema Sicherungshaft aufnehmen. In den "Vorarlberger Nachrichten" (Freitag-Ausgabe) meint sie: "Bei besonders gefährlichen Rechtsbrechern wird man sich überlegen müssen, ob man sie verwahrt. Das muss diskutiert werden."

Edtstadler geht es hier um die Zeit, bis entschieden ist, ob ein Straftäter das Land verlassen muss: "Was tut man mit denen, bei denen der Asyl- oder Schutzstatus aberkannt wird, die man aber aus völkerrechtlichen und internationalen Vorgaben nicht abschieben kann."

Kommentare (33)
derhannes
29
49
Lesenswert?

Pietät

Eine furchtbare Tat, deren Details nicht in die Öffentlichkeit gehören, denn diese in der Medienlandschaft breitzutreten ist respektlos gegenüber dem Opfer.

35319cd1ae6eda8de8aa5653d48c495c
3
22
Lesenswert?

Warum

hat man meinen Kommentar schon wieder gelöscht? Heute schon mehrfach von der Kleinen Zeitung?
Schlechten Tag heute? Probleme, normal und der Nettiquette entsprechend verfasste Zusammenhänge sinnerfassend zu lesen?

KleineZeitung
18
14
Lesenswert?

Löschung aufgrund Beleidigung

Beleidigungen, rassistische, sexistische oder antisemitische Kommentare werden bei uns gelöscht. Sie haben andere User direkt als Problem bezeichnet, was sehr wohl als Beleidigung zu verstehen ist. Liebe Grüße aus der Redaktion

35319cd1ae6eda8de8aa5653d48c495c
9
14
Lesenswert?

Ich habe jemanden

aufgrund seiner Meinung, dass - wenn ein Österreicher diese Tat begangen hätte, nichts unternommen worden wäre - als Teil des Problems bezeichnet.
Wenn DAS für Sie unter "Beleidigung, rassistische, sexistische oder antisemitische Kommentare" fällt, dann werde ich mir das mittels Kündigung meines Abos künftig sparen. Das fällt für MICH nämlich unter Meinungsdiktatur ihrerseits. Und die können Sie künftig gerne weiterhin machen, nur nicht mit mir. Positiver Nebeneffekt --> ich muss mir die ganzen Rechtschreibfehler und journalistischen Fehltritte nicht mehr antun - diese fasse ICH nämlich als persönliche Beleidigung auf, va. wenn ich dafür auch noch bezahlen muss.

Wuffzack3000
8
18
Lesenswert?

Willkür

Ihr löscht das was euch nicht passt. Seid doch so ehrlich!

KleineZeitung
4
0
Lesenswert?

Forenregeln beachten!

Sobald wir was sehen, was gegen die Forenregeln verstößt, wird das auch gelöscht.

Freundlichen Gruß!

KleineZeitung
4
0
Lesenswert?

Respekt!

@ styriart

Sie können jemandem gerne zeigen, dass Sie mit seiner oder ihrer Meinung nicht einverstanden sind und das als Problem ansehen, aber den Menschen an sich als Teil des Problems zu bezeichnen, geht unserer Meinung nach zu weit und wurde deswegen gelöscht. Bitte einfach darauf achten, dass man seinem Gegenüber mit Respekt begegnet, auch wenn man nicht derselben Meinung ist.

Freundlichen Gruß.

Wuffzack3000
3
14
Lesenswert?

@styriart

Das ist die Zensur der Kleinen Zeitung!

Die Kommentarfunktion wo man angeblich seine Meinung äußern kann findet nicht statt.

Mir geht es öfters so: Meinungen die den Journalisten nicht interessieren oder deren Meinung wiedergeben werden gelöscht. Das können oft ganz banale Themen auch sein.

Meinungsfreiheit war einmal!

Kommentare 26-33 von 33