Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ImpfbereitschaftDrei Viertel sagen Nein zu AstraZeneca

Fast drei von vier Österreichern würden eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin von AstraZeneca verweigern. Ein leichtes Imageproblem hat auch der zweite zugelassene Vektor-Impfstoff von Johnson&Johnson, den 31 Prozent ablehnen. Insgesamt ist die Bereitschaft zu einer Immunisierung aber gestiegen.

© APA/AFP
 

Bei der Erhebung im April gaben 52 Prozent an, entweder schon geimpft zu sein oder sich jedenfalls impfen lassen zu wollen. 27 Prozent bezeichneten eine Immunisierung zumindest als unwahrscheinlich, der Rest überlegt. Im Jänner lautete das Verhältnis noch 41 zu 34. Dennoch sollte dieser insgesamt niedrige Wert nach Einschätzung des Meinungsforschers Peter Hajeks dafür sorgen, dass die Regierung ihr Versprechen halten kann, jedem Impfwilligen bis Anfang Juli zumindest eine erste Teil-Immunisierung zu ermöglichen.

FPÖ-Wähler als Impfverweigerer

Die Impfverweigerer sind zu einem großen Teil wenig überraschend im Lager der FPÖ-Wähler zu finden. Gleich 43 Prozent der Befragten aus dieser Gruppe gaben an, keinesfalls eine Impfung in Anspruch nehmen zu wollen. Bei Wählern der anderen Parteien wurden Werte im einstelligen Bereich bzw. bei den NEOS von 14 Prozent erhoben. Österreicher ohne Matura verweigern die Impfung doppelt so oft im Vergleich zu jenen mit Reifeprüfung. Am Impffreudigsten sind die Über-60-Jährigen, bei den Jungen unter 30 gibt es weder eine allzu hohe Zustimmung noch Ablehnung.

Was das Ende des Lockdowns mit 19. Mai angeht, begrüßen diese Entscheidung 73 Prozent der 800 Befragten, wobei die NEOS-Wähler mit 87 Prozent am meisten auf Öffnungen drängen. Am zurückhaltendsten sind die Grün-Sympathisanten (69 Prozent), überraschenderweise kommen dahinter gleich die FPÖ-Wähler (72 Prozent).

Kommentare (27)
Kommentieren
GordonKelz
8
15
Lesenswert?

Ein Großteil der Ablehnung ist wohl....

...der Presse zuzuschreiben!
Gordon Kelz

joektn
30
19
Lesenswert?

Nein zu Astra

Absolut nachvollziehbar wenn man sich anhört und selbst erlebt wie es Personen geht, die mit Astra geimpft wurden. Meine Bekannten hatten alle durch die Bank massive Probleme nach der ersten Impfung und lagen ein paar Tage flach (Übelkeit, Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen etc) Andere Bekannte die Pfizer oder Moderna bekommen haben, hatten absolut keine Probleme und maximal nach der zweiten (!) Impfung einen halben Tag Fieber. Das war’s.
Also ich kann es nachvollziehen, warum man Astra ablehnt.

mrhesch
1
19
Lesenswert?

Ich bin ASTRA-Fan

und hatte NULL (0) Probleme. Ebenso andere in meiner Familie!

HansWurst
0
3
Lesenswert?

Ebenso

Ich wurde mit Astra geimpft - keinerlei Probleme.

FRED4712
4
14
Lesenswert?

ich habe

nach der astra impfung ebenso null probleme....manche haben halt schon symptome, bevor sie geimpgt wurden

Guccighost
11
30
Lesenswert?

Übelkeit, Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen

hör doch auf das ist doch kein Grund nicht zu impfen zu gehen.
das gleich hast oft nach einer langen Nacht.

tomtitan
0
10
Lesenswert?

"... hast oft nach einer langen Nacht." - wie wahr, wie wahr...

Nach der ersten Impfung mit AstraZeneca hatte ich in der Nacht grippeähnliche Symptome, nach der zweiten Null (nachdem ich mit Ibuprofen vorgebaut hatte) - alles kein Problem, bin froh und dankbar geimpft zu sein!

VH7F
6
25
Lesenswert?

Die Propagandaschlacht der Pharmakonzerne ist voll im Laufen

Kein Produkt ist zu 100% sicher. Die PR ist nur unterschiedlich gut.

Guccighost
2
38
Lesenswert?

habe mich mit Astra vor 4 Wochen

impfen lassen und hatte keine Probleme.
in meinem Freundeskreis sind einige schwer an Covid erkrankt
durch die Impfung war ich geschützt.

janoschfreak
9
35
Lesenswert?

Wenn bei der FP-Anhängerschaft...

...Bildungsniveau und IQ ähnlich hoch wären, wie der Prozentsatz der Impfverweigerer, wären wir in der Problemlösung schon viel weiter.
Brot&Spiele-Politik taugt halt nur für Hochkonjunktur, den Rest der Zeit ist das FP-Pack ausschließlich destruktiv.

aToluna
14
23
Lesenswert?

Drei Viertel sagen Nein zu AstraZeneca

Die Schweiz sagt zu 100 % nein zu AstraZeneca, denn der ist in der Schweiz nicht zugelassen.

Guccighost
8
20
Lesenswert?

Dann dürfen diese

auch nicht mehr Auto fahren.
Denn die Wahrscheinlichkeit daran zu sterben ist 500! mal höher.
Also ist die Anfahrt zum Impfen um 500 mal gefährlicher als der Impfstoff selber

melahide
5
26
Lesenswert?

Ich denke

auf der einen Seite, dass die mächtige Pharma Industrie den Oxford-Impfstoff nicht mag, weil dieser zum Selbstkostenpreis angeboten wird. Wie es eigentlich sein sollte. Trotzdem bin ich auch gerade so beeinflusst, dass ich mir das auch nur mit Bauchweh spritzen lassen würde.

joektn
2
6
Lesenswert?

Nicht ganz richtig

Zum Selbstkostenpreis angeboten wurde er nur das erste Jahr nach der ersten Zulassung und nur innerhalb der EU, dann darf Astra den Stoff entsprechend vermarkten und wird teurer, wie es bereits der Fall ist. Eine Offenlegung des Patents, wie von der Uni gefordert, wurde ebenfalls verweigert.
Das ist der Deal den die Uni ausverhandelt hat und mit dem man sich viel Kritik eingehandelt hat in Oxford.

ReinholdSchurz
0
38
Lesenswert?

Wenn 45% Nein sagen🙋🏻‍♂️

Was passiert mit dem Überschuss an Astra Zeneka Impfstoff?
Ich möchte jetzt von irgendjemandem wissen was da abläuft und der Blödsinn mit dem Kaputt reden ein Ende hat🤧👣🎪

umo10
11
14
Lesenswert?

Covax

Kurz sollte AstraZeneca mit Sputnik-V an die armen Länder spenden. Das wäre sehr christlich 😊

mtttt
0
6
Lesenswert?

Übrigens Impfstoff

Wird rasch da sein. In Kärnten bekommt man die Impfung sofort, wenn man AZ akzeptiert. Es ist auch vom Rest genug gekauft geworden, so kein Problem für die Impfwiligen in Österreich. Der nächste Impfstoff vor Zulassung ist Curevac, wird zusätzlich auch in Österreich produziert. Der vermeintliche Skandal in der Beschaffung ist ein lauer Wind im Wasserglas geworden. Die Sicherheit, zur Not, wenn die Hersteller weiter nicht liefern, auch Sputnik einzusetzen, haben wir gar nicht gebraucht

joektn
2
9
Lesenswert?

Stimmt nicht

In Kärnten wird seit knapp 3 Wochen gar kein Astra mehr verimpft da nichts geliefert wurde. Man wird auch nicht gefragt welchen Stoff man will und Termine bekommt man ebenfalls nicht sofort.

mtttt
0
4
Lesenswert?

Impfaerzte

hatten noch welchen für Erstimpfungen. Zumindest letzten Freitag. Ab jetzt Biontech, aber nur mehr bei ausgewählten Impfaerzten. Biontech ist ja mittlerweile genug da, wurde doppelt so viel gekauft wie AZ, trotz des deutlich höheren Preises. Eh halbwegs gut gelaufen, allen Unkenrufen zum Trotz.

mtttt
0
3
Lesenswert?

Übrigens Impfstoff

Wird rasch da sein. In Kärnten bekommt man die Impfung sofort, wenn man AZ akzeptiert. Es ist auch vom Rest genug gekauft geworden, so kein Problem für die Impfwiligen in Österreich. Der nächste Impfstoff vor Zulassung ist Curevac, wird zusätzlich auch in Österreich produziert. Der vermeintliche Skandal in der Beschaffung ist ein lauer Wind im Wasserglas geworden. Die Sicherheit, zur Not, wenn die Hersteller weiter nicht liefern, auch Sputnik einzusetzen, haben wir gar nicht gebraucht

fwf
37
17
Lesenswert?

Marktbeeinflussung

Da zeigt sich wieder einmal, wie Meinungsmache, gestützt von Mainstream-Medien, funktioniert. Der Impfstoff ist nicht schlechter als der Marktführer, der selber genug Probleme hat (Herzmuskelentzündungen !) und noch dazu Neuland beschreitet, wo die Langzeitwirkungen noch überhaupt nicht bekannt sind. Ausserdem: Wir lehnen genveränderte Nahrungsmittel ab (Soja, Mais !) und lassen uns dann einen Impfstoff unter die Haut spritzen, der entweder unsere RNA verändert (BioNTech, Moderna), oder selber genveränderte Bestandteile (AstraZeneca, Janssen) enthält ?

umo10
2
22
Lesenswert?

mRNA heißt messenger od. Information an RNA

Da wird kein Gen im menschlichen Körper manipuliert! Hier wird eine Molekülkette am Computer nachgebaut, die aussieht wie das Eiweißmolekül des covid-Virus. Es ist weder genmanipuliert noch manipuliert es unsere Gene. Ein Virologe hat es einmal gut beschrieben: unsere Gene sind wie ein gebundenes Kochbuch. mRNA ist wie ein loses Blatt Papier. Wir können es lesen, aber es fällt wieder heraus. „m“, signalisiert, dass es ein Eindringling ist. Bei einem Vektorimpfstoff hingegen wird der Schimpansenvirus tatsächlich gentechnisch verändert, aber auch nicht unser Gen. Ich mag lieber das „m“ als den ganzen genmanipulierten Affenvirus

Klgfter
2
5
Lesenswert?

du hast es jeden tag mit neuen (genveränderten - aber natürlich) ....

bakterien und viren zu tun , nur die meisten überleben halt nicht weil der körper sich ausreichend dagegen wehrt oder der virus/bakterium nicht tauglich genug war dich zu befallen. sehr selten wie beim corona passt halt alles was der virus mitbringt und wir sind im A..... ! also was bitte ist an einen erforschten und seid jahrzehnten benutzten verfahjren wie bei den vektorenimpfstoffen so schlecht ? der affenschnupfenvirus der als träger funktioniert vermehrt sich im menschlichen körper nicht weile r nicht zum wirt passt !

manche (dummen) menschen kann man halt nicht helfen - darwin oder die evolution wirds aber definitiv richten - stichwort aussterben !

umo10
2
4
Lesenswert?

Der Coronavirus hat

anfangs auch nur auf die Fledermaus gepasst, bis er den Wirt gewechselt hat…

eveline.ogradnig
10
54
Lesenswert?

negative Berichterstattung

Wen wundert es, dass der Astra Impfstoff so große Ablehnung findet? Die Medien haben ja auch bereitwillig alle negativen Meldungen aufgebauscht .

fwf
34
18
Lesenswert?

Eben

Kann es sein, dass der mächtige Pfizer-Konzern (Bill Gates !) ein gesteigertes Interssa hat, die Mitbewerber schlecht zu machen ???

 
Kommentare 1-26 von 27