Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kulturgut-SchmuggelKärntner Zollfahnder fingen antiken Münzschatz ab

In Zigarettenschachteln verpackt sollten 1700 antike Münzen sowie Artefakte in einem Gesamtwert von 40.000 Euro illegal nach Großbritannien verschickt werden. Zoll griff bei e-Commerce-Kontrolle zu.

Antike Münzen und Artefakte im Wert von 40.000 Euro waren großteils in Zigarettenschachteln verpackt
© BMF
 

Einen besonders dreisten Fall von Kulturgut-Schmuggel hat die Kärntner Zollfahndung aufgedeckt und vereitelt, wie das Finanzministerium bestätigt. Bei einer e-Commerce-Kontrolle weckte ein Paket, das bei einem Postpartner nahe Velden aufgegeben worden war, den Argwohn der Ermittler. So fingen sie  antike Münzen und Artefakte in einem Gesamtwert von 40.000 Euro ab. Dem Schmuggler, ein Mann mit türkischem und bulgarischem Reisepass, blüht eine Geldstrafe von über 10.000 Euro sowie ein Verwaltungsstrafverfahren bei der Bezirkshauptmannschaft. Zum Münzschatz  gehören bis zu rund 2500 Jahre alte, vorwiegend griechische und römische Münzen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren