Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wien Verfolgungsjagd: Alko-Lenker krachte in Polizeiauto, zwei Beamte verletzt

Am Montagabend beging ein schwer betrunkener Lenker Fahrerflucht. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt, etliche Passanten wurden gefährdet.

++ HANDOUT ++ WIEN: ALKO-LENKER KRACHT BEI FLUCHT IN POLIZEIAUTO
© APA/LPD WIEN
 

Montagabend kam es in Wien zu einer wilden Verfolgungsjagd zwischen einem schwerst alkoholisierten Autofahrer und der Polizei. Zeugen riefen die Beamten wegen eines sichtlich betrunkenen Fahrers in der Vinzenzgasse. Der 47-Jährige wurde zum Anhalten aufgefordert - doch anstatt anzuhalten, beschleunigte er und flüchtete.

Die Verfolgungsjagd zog sich von Währing bis in die Innenstadt. Der Alko-Lenker brachte dabei andere Menschen in Lebensgefahr, schlussendlich krachte er am Morzinplatz bei einem weiteren Anhalteversuch in ein Polizeifahrzeug. Beide Autos wurden schwer beschädigt. Selbst da wehrte sich der Brite noch, die Beamten zogen ihn aus dem Fahrzeug und nahmen ihn fest. Zwei Polizisten wurden bei dem Zusammenstoß der Autos verletzt. Sie wurden notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

"Der Mann missachtete sämtliche Anhalteversuche und
flüchtete über die Gersthofer Straße - Währinger Straße - Währinger
Gürtel - Fuchsthallergasse - Nußdorfer Straße - Währinger Straße -
Ringstraße - Franz-Josefs-Kai", berichtete Polizeisprecher
Christopher Verhnjak. Er fuhr viel zu schnell - bis zu 130 km/h - und über rote Ampeln und gegen Einbahnen. Dadurch wurden andere Lenker und Fußgänger gefährdet.

Handgreiflichkeiten im Spital

Auch der 47-jährige Alko-Lenker verletzte sich bei der Kollision und kam ins Spital. Dort hat er bei der medizinischen Untersuchung zusätzlich noch einen Beamten der Wega mit einem Fauststoß attackiert, heißt es. Laut Polizei wies der Mann eine Alkoholisierung von 2,3 Promille
auf. Er wurde verhaftet. Auf ihn warten mehrere straf- und
verwaltungsstrafrechtliche Anzeigen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren