Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WetterwarnungSahara-Staub und Starkregen im Anmarsch

Eine starke Südströmung bringt Staub aus der Sahara bis weit in den Alpenraum. Vor allem im Südwesten fällt kräftiger Starkregen, für Teile Kärntens gibt es eine Wetterwarnung.

Skifahren auf dem Mars? Ein Foto aus dem Skigebeit Anzère im Kanton Wallis in der Schweiz © AP
 

Wenn beim Blick zum Himmel trübe Sicht herrscht, kann Sahara-Sand schuld sein: Der Wüstensand wirbelt derzeit über die Alpen. Bei bestimmten Wetterlagen wird Saharastaub im Norden Afrikas von starken Winden aufgewirbelt und in höhere Luftschichten verfrachtet. Von dort aus kann er mit der entsprechenden großräumigen Luftströmung über weite Strecken verfrachtet werden.

Bei Regen können die Staubpartikel ausgewaschen werden und danach als feine Schicht auf der Oberfläche von Autos, Terrassen oder Dächern liegen bleiben. Eine starke Südströmung bringt derzeit Staub aus der Sahara bis weit in den Alpenraum, wie Bilder aus den westlichen Alpen zeigen:


Tief mit Starkregen im Anmarsch

Tief "Tristan" sorgt derzeit in Deutschland für Regen und Schnee, auch in Österreich stellt sich das Wetter um. Regen und Schneefall breiten sich vor allem in Osttirol und Oberkärnten aus. In Oberkärnten regnet es dabei den ganzen Tag und oft kräftig, in den östlichen Landesteilen ist es noch länger trocken und es ziehen von Südwesten her erst später am Tag vermehrt Regenschauer auf. Die Schneefallgrenze liegt von West nach Ost meist zwischen 1400 und 1800m, mit sehr intensivem Niederschlag kann es laut ZAMG im Westen vor allem später am Tag teils auch auf 1000 bis 1200m herab nass schneien.

In der Steiermark können am Nachmittag und vor allem zum Abend hin Regenschauer gebietsweise von Südwesten hereinziehen, ergiebig kann der Regen aber nur später am Tag in der westlichen Obersteiermark ausfallen.

Kommentare (1)
Kommentieren
argus13
3
5
Lesenswert?

Was

macht BM Gewessler gegen die Luftverschmutzung, Klimaveränderung und gegen den Saharastaub (Tschernobyl)? Hier wird bewiesen, dass man nicht wie sie naiverweise glaubt der böse Autoverkehr weg muss bzw. E-Autos verbessern unser Klima. Klimaschutz funktioniert nur überregional. E-Autos als Lösung zu sehen ist ebenso naiv-da die Herstellung und Entsorgung der Batterien sind wesentlich umweltschädlicher ist - zumindest für die Länder die sie produzieren, als normale Autos. Außerdem importieren wir im Winter Atomstrom, aber der Strom kommt grün aus der Steckdose!