Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fünf Verletzte und WarnschüsseKindesabnahme in Wien eskaliert: Vater schleifte Polizisten mit Pkw mit

Erst Warnschüsse stoppten den Vater. Fünf Beamte sollen verletzt worden sein.

© (c) APA/LUKAS HUTER
 

Kurz vor 14.00 Uhr mussten Mitarbeiterinnen des Magistrats Wien einem Paar drei ihrer Kinder abnehmen. Polizeikräfte des Stadtpolizeikommandos Döbling leisteten hierbei Assistenz. Da die Familie in ihrer betreuten Unterkunft einen Hund hielt, wurde vorsorglich auch die Polizeidiensthundeeinheit hinzugezogen. Während der Kindesabnahme verließ der Vater, der aus der dominikanischen Republik stammt, freiwillig die Wohnung und begab sich zu seinem in unmittelbar Nähe parkenden Fahrzeug. Als die Kinder kurz darauf aus dem Haus gebracht und mit einem Fahrzeug weggebracht wurden, fuhr der 31-Jährige plötzlich los, beschädigte ein abgestelltes Einsatzfahrzeug und verletzte zwei Polizisten.

Ein Polizeidiensthundeführer stellte sich dabei vor
das Fahrzeug des Mannes, woraufhin dieser den Pkw beschleunigte und den Polizisten mehrere Meter auf der Motorhaube mitführte. Trotz mehrmaliger lautstarker Aufforderung anzuhalten und auch der Abgabe eines Schusses durch einen Polizisten, ließ sich der 31-Jährige nicht stoppen und flüchtete.

Fünf Beamte verletzt

Die Beamten leiteten sofort eine Fahndung nach dem Mann und dessen Pkw ein. Im Bereich der Währinger Straße versuchten Polizisten des
Stadtpolizeikommandos Ottakring mit gezogener Waffe das verdächtige
Fahrzeug anzuhalten. Kurzfristig hielt der 31-Jährige an, beschleunigte dann aber plötzlich erneut. Zwei Polizisten klammerten sich in weiterer Folge an der Motorhaube/Dachfenster fest, um nicht überfahren zu werden. Ein weiterer Beamter gab aufgrund der lebensgefährdenden Situation einen Schuss auf den Pkw ab.

Nachdem der Tatverdächtige weiter beschleunigte, gab ein
Polizist von der Motorhaube aus, ebenfalls einen Schuss durch das geöffnete Panoramafenster des Kfz des 31-Jährigen ab. Schließlich blieb dieser stehen und wurde von den Polizisten, trotz vehementen Widerstandes, festgenommen. Insgesamt wurden bei dem Einsatz fünf Polizisten verletzt.

Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen.

Kommentare (9)
Kommentieren
wiederwillen
1
2
Lesenswert?

Kindesabnahme erfolgt ja nicht wahllos

Also mein Mann arbeitet fürs Jugendamt in Graz und ich kann versichern, dass eine Kindesabnahme die absolut letzte akut-Tätigkeit des Jugendamtes ist. Es müssen sehr verheerende Umstände geherrscht haben exzessiver Drogen- und/oder Alkoholkonsum der Eltern, Missbrauch oder auch Obdachlosigkeit sind die häufigsten Gründe. Bei Obdachlosigkeit, wie es wohl in diesem Fall sein dürfte, müssen die Kinder erstmal von der Straße geholt werden in eine Unterkunft. Ein wenige Wochen altes Baby soll in Österreich nicht auf der Straß leben müssen. So ald der Familie dann geholfen wurde einen fixen Wohnplatz zu finden (was auch mit Beihilfe vom Sozialamt geschieht), kommen die Kinder wieder ins elteeliche Heim, sollten sonst keine Probleme vorliegen.
Hört sich für mich aber so an, als könnten da durchaus auch Drogen im Spiel sein...

vive
22
2
Lesenswert?

zehntausende €

wird die betreuung der 3 kinder kosten - wie gut hätte man damit der familie aus dem brandschlamassel helfen können !

vive
13
1
Lesenswert?

krone berichtet :

"Die 32-jährige Mutter von vier Kindern (das jüngste gerade einmal wenige Wochen alt), versteht indes die Welt nicht mehr: „Wir standen nach einem Wohnungsbrand vor dem Nichts. Niemand hat uns geholfen. Und jetzt wollen sie uns die Kinder wegnehmen, da ist er ausgerastet“, so die Österreicherin kurz nach dem Vorfall gegenüber der „Krone“."

anonymus21
1
11
Lesenswert?

die Krone berichtet nicht,

die Krone erzählt Geschichten.

ASchwammerlin
5
24
Lesenswert?

Rechtsbeistand durch die Caritas

ZARA wird Polizeigewalt in den Raum stellen, dir grünen Bezirkspolitiker werden die Schuld bei den Polizisten suchen, NGO´` s werden von Rassismus sprechen, ein paar Teddybären Klatscher/innen werden "Black Lives Matter" skandieren und in ein paar Tagen ist der Gewalttäter wieder auf freiem Fuß!

dieRealität2019
10
17
Lesenswert?

für mich gibt es hier nur eine Frage,

wieso hat es eine derartige Eskalierung gegeben? da muss es doch eine Vorgeschichte geben. Das Jugendamt erteilt nach Überprüfung auf Grund einiger Hinweise zu Vorfällen zuerst Verwarnungen Abmahungen usw. und fertig dann einen Beschluss für eine Abnahme aus.
.
Der Vater bzw. die Mutter sind hier nicht in Erscheinung getreten? Warum hat das Jugendamt für die Abnahme von 3 Kinder (ein starkes Stück wenn alle Kinder abgenommen werden) eine derartige starke Polizeiassistenz noch dazu mit einen Hundeführer angefordert. Verständlicherweise wenn ein Hund im Haushalt ist.
.
Für mich eigenartig, dass hier trotz mehrerer Polizisten vor Ort die Situation nicht in den Griff bekam. Wie kann der Vater nach einer Auseiandersetzung in den Wagern steigen und auf die Polizisten fahren in zumindest Verletzungsabsicht, wenn nicht Tötungsabsicht.
.
Nach meiner Meinung nach, hat hier ein Entscheidungsträger*in mit den Umständen überfordert. Nicht weniger müsste es auch für diese Amtshandlung einen richterlichen Beschluss der den Eltern übermittelt wurde oder es war Gefahr in Verzug. Dann stelle ich mir noch mehr die Frage, gab es eine Vorgeschichte..
.
Beschisssen wenn es um Kinder geht. Die elendige Verantwortungslosigkeit von Menschen für die Kinder Sachgegenstände darstellen und die einfach Kinder zeugen, ja für welchen Zweck stelle ich mir oft die Frage. Manchmal kommt es mir augenscheinlich vor, als würde hier eine "Geldbeschaffungsmaschine" angeworfen werden. Sorry.

anonymus21
1
9
Lesenswert?

@Vorgeschichte

Nein da gibt es natürlich nie eine Vorgeschichte, stets nur das böse, böse Jugendamt.

Für alles die´ es nicht beim ersten Mal checken, noch mal mit der Sarkasmusbrille drüberlesen.

Oma2013
1
45
Lesenswert?

Die Aggressivität wächst

Mein erster Eindruck beim Lesen dieses Berichtes war, ich sehe eine TV-Verfilmung eines Krimis 🤔
Schockierend, dass ein derartig aggressives Verhalten UND Widerstand gegen das Gesetz, welches unsere PolizistInnen vertreten, Realität ist. Solche Handlungen sind strikt abzulehnen und mit aller Härte zu bestrafen. Eine Kindesabnahme erfolgt sicher nicht von heute auf morgen. Da liegen schwerwiegende Gründe vor.

Mezgolits
1
29
Lesenswert?

Insgesamt wurden bei dem Einsatz fünf Polizisten verletzt.

Vielen Dank - ich meine: Hauptsache der "Tatverdächtige??" wurde nicht verletzt. Erf. StM