Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

142 weitere Todesfälle1645 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Zahl der Neuinfektionen lag wie gewohnt an einem Sonntag mit 1645 Fällen unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 2342 - innerhalb von 24 Stunden wurden indes 142 weitere Todesfälle gemeldet.

© APA/Roland Schlager
 

Die Opferzahlen durch das Coronavirus sind in Österreich am Sonntag weiter hoch gewesen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 142 weitere Todesfälle gemeldet. In dieser Woche starben 878 Infizierte, das sind im Schnitt 125,4 pro Tag.

Die Zahl der Neuinfektionen lag wie gewohnt am Sonntag mit 1645 Fällen unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 2342 - am Wochenende stets weniger Fälle eingemeldet, weil auch weniger Tests durchgeführt werden. In den Spitälern wurden 2887 Betroffene behandelt (77 weniger als am Vortag), davon 475 intensiv (14 weniger).

Die Zahl der Intensivpatienten sank innerhalb von sieben Tagen um 102 Personen. Vor einer Woche waren mit 577 Betroffenen noch um 17,7 Prozent mehr intensiv behandelt worden. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 557 Patienten oder 16,7 Prozent. In den Spitälern zeichnete sich also ein deutlicher Trend nach unten ab.

Auch die Zahl der aktiven Fälle im ganzen Land ging am Sonntag um 1099 auf 30.290 Betroffene zurück. Bisher gab es in Österreich 338.854 positive Testergebnisse, 303.213 davon haben die Infektion bereits wieder überstanden. Durch die 142 weiteren Todesfälle stieg die Opferzahl seit Beginn der Pandemie in Österreich vor knapp zehn Monaten auf 5351 Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind.

 

Kommentare (10)
Kommentieren
UHBP
11
1
Lesenswert?

Innerhalb von 24 Stunden wurden 142 weitere Todesfälle gemeldet.

Im Frühjahr gab es eine Pressekonferenz, wo uns die Regierung erklärt hat, wieviele Tote wir mehr hätten, wenn die Regierung nur ein paar Tage später gehandelt hätte.
Leider gibt es jetzt keine Pressekonferenz, wo uns die Regierung erklärt, wieviele Tote wir im Herbst weniger hätten, wenn die Regierung nur ein paar Tage früher gehandelt hätte.
Leider sind diese Toten der Regierung jetzt egal.

hakre
5
29
Lesenswert?

!

Nichts passt den Gegnern der Regierung. Alles wird kritisiert.ich warte noch immer auf gute Vorschläge, wie die Gegner der jetzigen Regierung handeln würden, hätten sie die Verantwortung für unser Land

Super123
59
21
Lesenswert?

Nicht

Nicht für die Regierung da könnten 0 sein wenn der Diktator spricht haben alle schön das zu machen was er sagt und 65Milionen Massentestgeld muss man ja Rechtfertigen können.

VH7F
4
68
Lesenswert?

Fast 1000 Neuinfektionen weniger im Vergleich zum letzten Sonntag?

Das ist doch eine deutliche Verbesserung!!

lucie24
38
21
Lesenswert?

Zahlen im Tiefflug und dennoch Lockdown

Wurde uns nicht noch vor 4 Wochen vorgebetet, dass 6000 Neuinfektionen pro Tag der Richtwert für einen Lockdown seien. Was hat sich jetzt in den 4 Wochen daran geändert?

lucie24
3
1
Lesenswert?

Wir wissen ja, wie diese Todesfälle zu Stande kommen. Zu 90% schwerkranke Senioren, deren Lebenserwartung auch ohne Corona sehr bescheiden gewesen wäre. Klingt hart, aber ist so.

.

HansWurst
1
1
Lesenswert?

So ist es.

Genau so!

dude
6
37
Lesenswert?

Heute 142 Tote, liebe Lucie! Tiefflug...?

Liegt sogar über dem Wochenschnitt von 125 Toten pro Tag in der vergangenen Woche.
Dass sich die Lage in den Krankenhäusern etwas entspannt ist wirklich erfreulich! Aber trotzdem noch vorsichtig sein! Die Unfallbetreuung - von ganz, ganz normalen Unfällen - ist noch lange nicht auf diesem Niveau, wie wir es uns vorstellen und wünschen!

Amadeus005
8
36
Lesenswert?

Das Problem sind die Menschen

Wir müssen im Jänner bei < 500/Tag sein um das Tracing wieder aufsetzen zu können.

AndiK
4
0
Lesenswert?

Bei dieser Super - Organisation

geht das Tracing auch bei 50 schief