Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Innsbrucker UniklinikStudie zeigt: Wer Corona hatte, hat stabile Immunität

Bei allen Teilnehmern der Studie konnten zu allen Zeitpunkten Antikörper, und nach sechs Monaten auch die für die Immunantwort so wichtigen, neutralisierenden Antikörper nachgewiesen werden.

Sujetbild
Sujetbild © (c) APA/HANS KLAUS TECHT
 

Eine an der Innsbrucker Uniklinik durchgeführte Studie kommt zum Schluss, dass Corona-Genesene eine stabile Langzeitimmunität aufweisen. Die Ergebnisse decken sich mit internationalen Erkenntnissen. Es bestehe ferner kein Grund zur Sorge vor einer abermaligen Infektion, Mutationen oder einer Übertragung durch Immune, so Studienleiter Florian Deisenhammer. Eine Studie der Danube Private University Krems mit Teilnehmern aus Weißenkirchen kam zu praktisch identen Ergebnissen.

Kommentare (3)
Kommentieren
habatech
3
2
Lesenswert?

Verunsicherung pur

Wieso können dann Personen wiederholt an Covid 19 erkranken ? Ich kenne persönlich jemanden, der, nach Monaten, bereits zum zweiten mal (mit Symptomen) einen positiven PCR Test bekam und in Carantäne musste. Und das ist (aus erster Hand) kein Einzelfall ! Hab ich da etwas falsch verstanden ?

Klgfter
2
1
Lesenswert?

krankheit nicht überstanden ?

und positive bleiben swhr lange positiv , auch wenn sie nicht krank sind und keine überträger sind ! ist beim rkinstitut nachzuleswn - sehr empfehlwnswert !

Hausberger
1
5
Lesenswert?

Alter Schwede!

Dann haben die Herdenimmunler doch recht? Aber wie angeführt, war nur eine Bestätigung von bereits durchgeführten Studien!