Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Brettspiel„Virusalarm in Bleibhausen“ vom Bildungsminister präsentiert

Eigens wegen Corona entwickeltes Spiel soll Kindern ab 12 Jahren die Ausbreitung der Viren erklären.

© (c) Martin Lusser
 

„Es ist ein schöner Frühlingstag, als im 100-Einwohner-Städtchen Bleibhausen zwei Leute vom Skiurlaub zurückkommen. Was die beiden nicht wissen: Sie haben sich im Urlaub mit dem neuen NOSO-Virus (NOch SO ein Virus) angesteckt! ...“  So beginnt die Spielanleitung für ein Brettspiel, das am Institute oft Science and Technology Austria für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren entwickelt wurde. Die Jugendlichen schlüpfen dabei entweder in die Rolle von Wissenschaftlern, die den Verlauf eines Virenausbruches simulieren und analysieren, oder sie nehmen die Position von Politikerinnen und Politikern ein, die dafür sorgen müssen, den Ausbruch einzudämmen, ohne das öffentliche Leben komplett lahmzulegen – denn dafür gibt es Strafpunkte

Das Brettspiel „Virusalarm in Bleibhausen“ wurde von Wissenschaftern des IST Austria und des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie entwickelt, um Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern ein Werkzeug zu geben, genau diese Frage mit Jugendlichen zu diskutieren. Aufgrund der großen Nachfrage wird das Spiel nun in einer zweiten Tranche aufgelegt und wartet darauf gespielt zu werden. Bildungsminister Heinz Faßmann, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Tom Henzinger, Präsident des IST Austria, haben die Möglichkeit das Spiel selbst auszuprobieren genutzt.

Foto © (c) IST Austria (Anna St�cher)

Die Kritik der beiden Politiker

Bildungsminister Heinz Faßmann sagt: „Das Spiel eignet sich hervorragend dazu, im Unterricht oder zuhause die aktuelle Lage zu diskutieren und Verständnis für bestimmte Maßnahmen zu wecken. Ganz nebenbei lernen die Kinder außerdem, wie man mit Tabellen und Datenblättern umgeht und Diagramme erstellt.“

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: „Das Brettspiel „Virusalarm in Bleibhausen“, powered by Land Niederösterreich und IST Austria, regt zum Diskutieren und Lernen an, sowohl im Unterricht, als auch beim Spielenachmittag zuhause. Unsere Jugendlichen tasten sich hier auf spielerische Weise an das Thema Pandemie heran und lernen, was es heißt Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.“

Dass das Spiel aus einer Zusammenarbeit verschiedener Wissenschafterinnen aus mehreren Ländern entstanden ist, betonte besonders IST Austria Präsident Tom Henzinger: „Hier zeigt sich, dass das IST Austria nicht nur ein Ort für hervorragende Wissenschaft ist, sondern auch ein Platz für kreative und engagierte Köpfe, die auch während einer Pandemie ihre Verantwortung für die Gesellschaft wahrnehmen und über Grenzen hinweg kooperieren.“ 

Kommentare (1)
Kommentieren
GordonKelz
1
2
Lesenswert?

Ach so....., damit hat sich der Herr Unterrichts

minister beschäftigt...dann bleibt für Corona und die Pläne für die Schulentwicklung wenig Zeit.....
Gordon Kelz