Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Für digitiale InfrastrukturLehrer wollen Aufwandsentschädigung für Fernunterricht

Beitrag soll zur Abgeltung für private Anschaffung digitaler Infrastruktur dienen. Außerdem sollten Hardware und Software für das "externe Büro" zu 100 Prozent abschreibbar sein.

Sujetbild
Sujetbild © (c) AFP (JOHN THYS)
 

Die Lehrergewerkschaft will eine Abgeltung des auch finanziellen Mehraufwands der Pädagogen durch das Distance Learning an den Schulen. Außerdem sollten Hardware, Software und Infrastruktur für das "externe Büro" zu 100 Prozent abschreibbar sein, heißt es in einem Brief an Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Begründet wird dies mit der mangelnden Ausstattung mit digitaler Infrastruktur durch den Dienstgeber.

"Neben dem enormen zeitlichen Mehraufwand durch Home-Schooling und Distance-Learning (unter anderem durch Neugestaltung von Unterrichtsmaterialien, individuelle Betreuung aller Schülerinnen und Schüler bzw. auch deren Eltern, ständige Erreichbarkeit außerhalb der üblichen Unterrichtszeiten) entsteht vor allem auch ein erheblicher finanzieller Mehraufwand für unsere Lehrerinnen und Lehrer", heißt es in dem Schreiben der ARGE Lehrer in der GÖD.

"Unverständlicherweise stellt der Dienstgeber im Bildungsbereich bis jetzt aber kaum Hardware, Software oder Infrastruktur zur Verfügung, was sich besonders in der Krise schmerzhaft bemerkbar macht", argumentieren die Gewerkschafter. Stattdessen verlasse man sich weitgehend auf Eigeninitiativen der Lehrer. Diese müssten daher Kosten für eine zeitgemäße digitale Ausstattung und die dazu notwendige Infrastruktur - etwa zusätzliches Datenvolumen für Videokonferenzen - privat tragen.

 

Kommentare (21)
Kommentieren
47er
6
13
Lesenswert?

Wenn das wirkllich so ist, dann ist es eine Schande für den Staat.

Dann geht es den Lehrern genauso wie den Pflegekräften, in der Krise werden sie wohl hochgelobt, aber die Vergütung, bzw Ausstattung wird nachwievor verzögert oder gar verweigert. Ist noch so ähnlich wie in Kaiserzeiten, Titel ohne Mittel. Selbst in Teilen Afrika's bekommen Schulkinder schon einheitliche Tablets und der Lehrstoff ist auch digital, bei uns gibt es superhonorierte Schulbücher mit alten Lernmethoden. Dann wundert man sich über Pisastudien.

Pelikan22
4
0
Lesenswert?

Schulen zusperren?

Also volles Gehalt bei null Leistung!

BarbaraSp
0
9
Lesenswert?

Ja, es ist so!

Mehr mag ich nicht dazu sagen.

Isidor9
17
10
Lesenswert?

Impertinente Forderung

Die Komiker sollen einmal ausrechnen wie viele Stunden sie netto arbeiten. Haben fast ein halbes Jahr frei und wollen mehr Geld ,unfassbar .

carpe diem
3
8
Lesenswert?

Warum sind Sie dann nicht Lehrer geworden?

Dieses Lehrerbashing nervt! Ich bin sicher, dass Sie Ihren Arbeitsplatz nicht auf eigene Kosten eingerichtet haben. Was die Schulen zur Verfügung stellen (sollte man vor Ort arbeiten wollen und 40 Stunden pro Woche im Schulhaus verbringen), ist mehr als lächerlich. Sie haben ganz offensichtlich keine Ahnung und schimpfen halt mal drauf los. Ist das nicht peinlich?

TomKLZ
5
20
Lesenswert?

In der Privatwirtschaft...

...bekommt man seine Arbeitsgeräte auch von der Firma gestellt. Ich bin froh kein Lehrer zu sein, sowas würd ich mir nicht gefallen lassen.

TomKLZ
6
19
Lesenswert?

Ganz ehrlich...

... ich würd mich auch aufregen, wenn ich (in der Privatwirtschaft) plötzlich all diese Geräte selbst stellen sollte.

Die Lehrerinnen unserer (Volksschul-) Kinder haben im 1. Lockdown wirklich unglaubliches geleistet. Von einer der beiden weiß ich, dass sie sich einen neuen PC, samt stabilerer Internetverbindung zulegen musste. Der alte war wohl noch gut genug fürs Erstellen von Arbeitsblättern, aber nicht mehr für die ständigen zoom-Konferenzen.

Lehrer sind (in Anbetracht ihrer Ausbildungszeit und der Verantwortung, die sie tragen müssen) eh unter den Akademikern die mit am schlechtesten bezahlt werden.

Pelikan22
4
0
Lesenswert?

Da gibt's doch für alle Lehrer eine Bildungszulage!

Wofür ist denn die? Wird damit der verlängerte Urlaub bezahlt?

erstdenkendannsprechen
1
13
Lesenswert?

haben diese erfahrung bei den lehrern von unseren kindern ebenso gemacht.

hat ein paar tage gedauert, die haben sich kameras gekauft, programme geladen (ich glaub, die kosten eh nicht immer was), neue internet-anbieter usw. - und danach hat es (bei uns) gut funktioniert.
ich kann aber auch von der vs-lehrerin meiner jüngeren tochter sagen, dass die lehrerin sowieso einen teil ihres gehalts für schulzeug ausgibt. wird in den vs wohl fast überall der fall sein.
ich hatte übrigens auch homeoffice: bei mir zahlt das equipment meine firma.

Kirby
21
23
Lesenswert?

Dann will ich jetzt aber auch eine Entschädigung,

weil meine Kids nicht mehr jeden Morgen ins Gymnasium (Oberstufe) fahren müssen, sondern um Punkt 8:00 Uhr den PC einschalten müssen. LOL!!

erstdenkendannsprechen
3
12
Lesenswert?

und wofür wollen sie dann eine entschädigung?

es ist einfach ein witz, dass lehrer geld dafür ausgeben müssen, um sich arbeitsequipment zuzulegen.

Klgfter
11
2
Lesenswert?

echt a witz das man an pc und an internet zugang zuhause haben muss ....

also echt - wirklich a witz !

Kirby
11
5
Lesenswert?

Jetzt kommt mal runter!

Wer hat denn heutzutage keinen PC und I-Net! Und das als Lehrer. Ihr tut gerade so, als müssten sich jetzt alle Lehrer etwas zulegen, was total exotisch und unleistbar ist!

Klgfter
25
26
Lesenswert?

den hals nit vollkiegen ......

was andres fällt mir grad nit ein ......

wintis_kleine
17
27
Lesenswert?

Na, da möchte ich sehen

welcher Dienstgeber zwar von seinen Angestellten verlangen kann, ins Homeoffice zu gehen, aber im gleiche Atemzug sagt, dass man sich die dafür erforderlichen Geräte und Verbindungen selbst anschaffen müsse.
WLan Anschluss, Datenvolumenupgrade, Laptop oder PC mit Camera, etc und dann noch die unterschiedlichsten Videokonferenzprogramme, denen man auch einmal erst Herr werden muss.
Viel Zeitinvestment (über das sich keiner wirklich aufregt) wird hier seitens der Lehrerschaft verlangt aber auch etliche hundert/tausend € im Hard- und Softwarebereich. Und da habe ich schon vollstes Veständnis dafür, dass es dafür eine Unterstützung geben sollte. Ob jetzt als Werbungskosten als Sofortabschreibung beim Steuerausgleich oder als zumindest einmaligen Zuschuss in erkläglicher Höhe kann sich jeder selbst überlegen.
Aber Nix zu zahlen und trotzdem alles zu verlangen geht halt auch nicht.

BarbaraSp
0
10
Lesenswert?

Traurig, aber wahr

In der Privatwirtschaft wäre das nicht möglich.

Kirby
25
15
Lesenswert?

Wintis,

Welcher Lehrer hat weder Computer, noch Internet zuhause? Dafür haben sie keine Fahrtkosten und Zeitersparnis. Wo ist da der zusätzliche Aufwand?? Und ich wette, die Fahrtkosten holen sie sich bei der nächsten Steuererklärung vom Finanzamt trotzdem zurück.

Klgfter
29
14
Lesenswert?

moi arm ....

ms office zeugs is für lehrer und schüler gratis und jeder normaler handynutzer hat a flatrate datenoption um sagmamal 15 - 20euro im monat und a tauglicher lappy für des was gmacht wird kost max 700 euro ..... also bei an lehrergehalt fürs halbtagsarbeiten 40wochen im jahr sollt das verkraften ohne das sie arm werden davon .....

carpe diem
3
6
Lesenswert?

Tja, dann muss man halt Lehrer werden.

Das verlangt allerdings gewisse Voraussetzungen, lieber Klagenfurter. Ich finde, Lehrer müssten noch viel mehr verdienen. Wie sollen sie sonst ihre Freizeit finanzieren? Ha, ha, der Neid ist echt ein Hund , gell.

erstdenkendannsprechen
2
11
Lesenswert?

wow - viel meinung und große klappe

für wenig hirn und keine ahnung.
aber den bauch voll neid...
sie tun mir leid.

Pipo123
0
7
Lesenswert?

In der Realität fast alle

Nahezu alle Arbeitgeber (Laptop ausgenommen).