Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ohne Führerschein auf der FluchtFilmreife Verfolgungsjagd im Mühlviertel

Ein 50-jähriger führerscheinloser Mühlviertler hat der Polizei eine Verfolgungsjagd durch mehrere Orte im Bezirk Rohrbach geliefert.

 

Ein Beamter sah den Mann um 12.00 Uhr zu einem Supermarkt fahren und erinnerte sich, dass dieser keine Lenkberechtigung hat. Als er ihn aufforderte, aus dem Wagen zu steigen und die Schlüssel herzugeben, schloss der 50-Jährige das Auto von innen ab und fuhr weg, berichtete die oberösterreichische Polizei am Dienstag.

Zuerst umfuhr der Mann einen quer gestellten Streifenwagen, dann benutzte er den Gehsteig, um an einem Kleinbus mit eingeschaltetem Folgetonhorn vorbeizukommen. Bei einer Kreuzung hatten die Beamten ein weiteres Polizeiauto quer über die Fahrbahn gestellt. Der 50-Jährige beschleunigte und fuhr auf den Pkw zu, so dass die Beamtin, die noch drinnen saß, zur Seite fahren musste, um einen Zusammenprall zu verhindern.

Dann raste der Mann davon, drei Polizeistreifen ihm nach. Bei der Verfolgung kam es zu gefährlichen Überholmanövern mit anderen Verkehrsteilnehmer, aber zu keiner Kollision. Der Führerscheinlose fuhr mit 100 km/h durch ein Ortsgebiet, noch etwas schneller durch eine 70er-Zone und mit etwa 90 km/h durch eine 30er-Zone in St. Oswald bei Haslach.

Schließlich parkte er den Pkw in einer Haus-Zufahrt. Er rannte hinein, obwohl die Polizisten ihn aufforderten, stehenzubleiben. Sie ergriffen ihn im Flur. Seiner Festnahme widersetzte sich der Mann vehement. Die Beamten konnten ihm aber Handfesseln anlegen und ihn in die Polizeiinspektion Rohrbach bringen. Der 50-Jährige wurde bei der Aktion leicht verletzt und in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mezgolits
1
2
Lesenswert?

Ohne Führerschein auf der Flucht: Filmreife Verfolgungsjagd im

Mühlviertel - Vielen Dank - ich meine: Die Polizei hätte in bestmöglicher
Qualität filmen sollen. Erfinder und ehemaliger Unimogfahrer Stefan M.

Pelikan22
0
4
Lesenswert?

Wozu Verfolgungsfahrten?

Sind wir im "Wilden Westen"? Das Unfallrisiko bei solchen Aktionen ist enorm hoch. Und wozu? Man kennt Täter und Adressse und setzt sich trotzdem dem Risiko aus? Da frag ich mich schon, wozu?

Mezgolits
1
0
Lesenswert?

Vielen Dank - ich meine: Für unbestreitbare Beweise und:

Sind wir im "Wilden Westen"?: Ich meine: Von Ungarn aus betrachtet: Auf
jeden Fall = so wie auf der ganzen Welt = weil es unverschämte Personen
gibt die glauben, sie können eindeutige Gesetze, unbestraft ignorieren.