Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Finanzielle Not Salzburger Dom wird künftig Eintritt verlangen

Eintrittsgeld von Touristen in den Salzburger Dom sollen Budget sanieren. Millionenverluste verzeichnet auch der Stephansdom.

Der Salzburger Dom ist in Finanznot
Der Salzburger Dom ist in Finanznot © APA/BARBARA GINDL
 

Salzburg – schon seit dem achten Jahrhundert ist die Stadt ob ihrer Bedeutung für die katholische Kirche Sitz des Erzbischofs und Zentrum der gleichnamigen Kirchenprovinz, zu der auch die beiden Diözesen Gurk-Klagenfurt und Graz-Seckau gehören.

Kommentare (9)

Kommentieren
joschi41
1
0
Lesenswert?

Der Dom wird Eintritt verlangen

Ja, wie wird er sich da wohl anstellen, der Dom, beim Einheben des Eintrittsgeldes?

hkgerhard
1
6
Lesenswert?

Eine Kirche/Dom ist ja auch ein Kulturgut -

und dafür wird wohl der Eintritt verlangt, vermute ich.
In anderen Ländern wie z.B. Spanien, ist das üblich.
Üblich ist allerdings auch, den "nur "Betenden" einen kostenfreien Zugang in einem Teil der Kirche zugänglich zu machen.

Kommunikation
1
1
Lesenswert?

Wer beten will,

der kann auch künftig in den Dom, ohne einen Erhaltungsbeitrag zahlen zu müssen.

duerni
3
6
Lesenswert?

hkgerhard - haben sie vergessen, dass die Spanier KEINE Kirchensteuer zahlen, wir aber...

... und auch Deutschland sehr wohl. Für die Besichtigung eines Kulturgutes Geld zu verlangen bedeutet, der Eigentümer hat kein Geld für die Erhaltung.
Wer glaubt denn ernsthaft, dass Rom arm ist?
Die Zeit ist vorbei, wo Glaubensbekenntnisse ihre Anhänger als unmündig einstuften.

hkgerhard
1
1
Lesenswert?

Ein Kulturgut hat nichts mit

Kirchensteuer zu tun.
Und natürlich muß niemand eine Kirche besichtigen. Wer sich geschichtlich und kulturell dafür interessiert ist sowieso bereit für eine Besichtigung zu bezahlen.

duerni
8
8
Lesenswert?

DIE r. k. Kirche ist weltweit sehr, sehr reich und jetzt soll man Eintritt zahlen, um in eines ...

ihrer Gebetshäuser zu kommen? Herr Jesus, schau oba! Was weltweit an Kardinälen und anderen "Purpurträgern" herumlungert, macht einen Gläubigen fassungslos. Außer salbungsvollen Worten und Ermahnungen bei "Sünden" macht dieser Berufsstand NICHTS. In dieser Hinsicht könnte Covid19 tatsächlich eine Gottesstrafe sein. Gäbe es weltweit KEINE Religionen, gäbe es eine weitaus friedlichere Erde. Es gibt Wesen, die wir mit unserem, auf Naturwissenschaft getrimmtem Verstand nicht kapieren. Diese Wesen haben es nicht verdient derartig unverschämt vermarktet zu werden - Gott, Alah, - beide Namen sind falsch - Erfindungen der Gründer der zugehörigen Vereine.
Es GIBT etwas, das in letzter Konsequenz uns Menschen gegenüber gerecht und hilfsbereit ist - und ganz ohne diese Ornatträgern, die sich ein schönes Leben machen. Ja - es gibt Ausnahmen - aber die können meine Abneigung nicht entkräften.

joschi41
0
0
Lesenswert?

Meine Meinung

Die unselige Rolle, die die Nuntien in Österreich bei diversen Bischofsbestellungen (zuletzt bei der Versetzung von Dr.
Schwarz) gespielt haben, ist noch in schlechter Erinnerung. Diese Versorgungsposten, meist von Alltherren Eminenzen besetzt, bespitzeln die Bischofskonferenzen und blockieren damit jede Reformidee.

Helmut67
1
15
Lesenswert?

Kirchenbeitrag

Der einen zahlt ist der Eintritt frei?

oliba99
1
12
Lesenswert?

@Helmut67

....leider nein, da kommst nur "gratis" in den Holzpyjama😂.....(wobei auch das Einiges kostet!)