Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SalzburgZwei Verletzte durch Schüsse bei Polizeieinsatz

In der Stadt Salzburg ist es Donnerstagfrüh bei einem Polizeieinsatz zu einem Schusswechsel gekommen. Ersten Informationen zufolge wurden ein Polizist und ein 36-jähriger Mann verletzt, der zuvor offenbar rabiat geworden war. Familienmitglieder hatten den Notruf gewählt und der Polizei geschildert, dass der 36-Jährige "durchdreht".

SALZBURG: CORONAVIRUS - POLIZEI MIT MUNDSCHUTZ
© (c) APA/BARBARA GINDL
 

Der Vorfall ereignete sich dem Sprecher der Landespolizeidirektion Salzburg, Hans Wolfgruber, zufolge gegen 5.30 Uhr bei einem Einfamilienhaus im Salzburger Stadtteil Leopoldskron. Im Garten beim Eingangsbereich des Hauses trafen die Beamten auf den Täter, in der Folge kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem rabiaten Familienmitglied und einem der beiden Polizisten. Der 36-Jährige habe auf den Beamten geschossen, berichtete der Polizeisprecher auf APA-Anfrage. Der Polizist habe Schussverletzungen an einem Arm erlitten.

Der sichernde Kollege des Polizisten habe daraufhin das Feuer erwidert und dadurch die Angriffsfähigkeit des Täters beendet, informierte die Landespolizeidirektion. Der 36-Jährige wurde bei der Schussabgabe verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung durch die Einsatzkräfte in das Universitätsklinikum Salzburg gebracht, wo er operiert wurde.

Der Verletzungsgrad des 36-Jährigen und des Polizisten, der im Unfallkrankenhaus Salzburg operiert wurde, war zunächst nicht bekannt. Ebenfalls noch nicht bekannt war am frühen Vormittag, warum der Mann aggressiv geworden war, seine Familie bedroht hatte und ob er möglicherweise wie kürzlich bei einem Schusswechsel eines 50-Jährigen mit der Polizei in Altmünster (Bezirk Gmunden) in Oberösterreich Mitte Juni Suizidabsichten geäußert hatte.

Die Erhebungen laufen, sagte der Polizeisprecher. D 36-jährige Österreicher, der zuvor seine Familie bedroht hatte, soll einem einschreitenden Polizisten im Verlauf einer körperlichen Auseinandersetzung dessen Dienstwaffe entrissen und auf ihn geschossen haben. Wie viele Schüsse abgegeben worden sind und wie sich der Tathergang im Detail zugetragen hat, werde das Waffengebrauchsermittlungsteam der Landespolizeidirektion Vorarlberg erheben, informierte die Landespolizeidirektion Salzburg.

Die Erstmaßnahmen und die Spurensicherung am Tatort habe das Landeskriminalamt Salzburg durchgeführt, erklärte ein Polizeisprecher. Bei der entrissenen Dienstwaffe soll es sich um eine "Glock 17" Kaliber 9 Millimeter handeln.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

top8
10
3
Lesenswert?

Wenn sich

ein polizist die dienstwaffe entreissen lässt gehört er sofort wegen unfähigkeit vom polizeidienst abgezogen!

Mezgolits
4
2
Lesenswert?

... dessen Dienstwaffe entrissen und auf ihn geschossen haben. ...

Vielen Dank - ich meine: Schade, dass es keinen Film-Beweis darüber gibt
und der Schütze nicht so getroffen wurde, dass er für immer, unschädlich
geworden wäre - oder wird er noch Forderungen stellen? Erfinder M.

georgXV
5
75
Lesenswert?

???

jede(r), die / der gegen die Polizei mit Waffen vorgeht, muß sich des Risikos bewußt sein, daß die Polizei auch mit Waffen "antwortet".
Dies hat seitens der Polizei - im Fall der Fälle - schon als Selbstschutz zu erfolgen.
Ich bin sehr für eine Verschärfung der Gesetze über den Waffenbesitz und gegebenfalls auch für eine Beschlagnahme der Waffen.

Alfa166
6
1
Lesenswert?

Wieso sollte man jetzt die Diebstwaffe des Polizisten beschlagnahmen?

?

styrianprawda
3
1
Lesenswert?

@georg

Auch ein Messer kann als Waffe verwendet werden.
Und auch bei einem Angriff mit einem Messer, wird die Polizei von der Schußwaffe Gebrauch machen.

Sollen jetzt auch alle Messer verboten werden?

bob.sunset
3
20
Lesenswert?

Der legale Waffenbesitz

Ist in Äste eigentlich recht streng reglementiert, wenn Sie die Statistik betrachten passieren diese Tragödien fast ausschließlich mit illegalen Waffen. Deren Besitz kann weder eingeschränkt werden noch können die Waffen eingezogen werden. Das britische Beispiel zeigt das solche Reglementierungen kontraproduktiv sind (privater Besitz verboten, steigenden Raten).

Alfa166
1
13
Lesenswert?

Was bitte haben Ihre Postings mit dem Artikel zu tun?

Der Täter hat einem der Polizisten im Zuge eines Gerangels die Dienstpistole entwendet und geschossen. Wie bitte kommen Sie beide auf illigale Waffen bzw. Privaten Besitz? Bitte erst sinnerfassend lesen lernen, bevor irgendwelche Kommentare abgegeben werden, die überhaupt nicht zum Artikel passen.

bob.sunset
1
5
Lesenswert?

War eine Antwort

Auf den letzten Satz des Postings von GeorgXV. darin geht es, sofern mein sinnerfassendes lesen das zulässt, um die Reglementierung des Waffenbesitzes und der Beschlagnahme von eben jenen. Das finde ich nicht sinnvoll, da mit legalen eh so gut wie nix passiert. Wie auch in diesem Fall.

Zum Thema sinnerfassend lesen dürfen Sie sich auch selbst ein wenig an der Nase fassen.

Alfa166
1
7
Lesenswert?

Nein, ich verstehe das Posting schon, nur hat es gar nix mit dem Artikel zu tun.

Im Artikel ist klar und deutlich herauszulesen, dass der Täter dem Polizisten die Diebstwaffe entwendet hat und damit auf den Polizisten geschossen hat, daher verstehe ich nicht, was Kommentare zu Reglementierung von Waffenbesitz da zu suchen haben.

bob.sunset
0
1
Lesenswert?

Das müssens den GeorgXV fragen,

Ich bin lediglich auf die, aus meiner Sicht, sinnfreien Verbotsbegehren eingegangen. Hätte in diesem Fall nix genützt und nützt generell nix, wie das britische Beispiel zeigt.