Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Staatsanwalt eingeschaltetIn Tirol läuft erstes Ermittlungsverfahren wegen Corona

Deutsches Medium informierte: In einem Ischgler Betrieb soll bereits Ende Februar ein positiver Fall unter seinen Mitarbeiter bekannt gewesen sein. Land Tirol übermittelte Sachverhaltsdarstellung an Staatsanwaltschaft.

© APA/Jakob Gruber
 

Die Gemeinde Ischgl wurde am Sonntag von einem deutschen Medium informiert, dass einem Ischgler Betrieb bereits Ende Februar ein positiver Fall unter seinen Mitarbeitern bekannt gewesen sein soll. Der vom deutschen Medium namentlich nicht genannte Betrieb soll diesen positiven Fall jedoch nicht an die Gesundheitsbehörde gemeldet haben.

Die Gemeinde Ischgl übermittelte diese Informationen des deutschen Mediums Sonntagabend an die Bezirkshauptmannschaft Landeck. Die Bezirkshauptmannschaft Landeck leitete daraufhin umgehend Schritte ein und übermittelte die Information des deutschen Mediums heute Früh als Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Innsbruck, damit Ermittlungen eingeleitet werden können. Auch vonseiten der Bezirkshauptmannschaft Landeck wird nach dem Epidemiegesetz ermittelt, da der Vorwurf im Raum steht, dass eine meldepflichtige Erkrankung oder deren begründeter Verdacht nicht an die Bezirksverwaltungsbehörde gemeldet worden sei. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Gesundheitsbehörden weisen in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, dass u.a. auch für Inhaber von Gast- und Schankbetrieben bei meldepflichtigen Erkrankungen, zu denen auch das Coronavirus zählt, eine gesetzliche Meldepflicht besteht. Das Land Tirol macht ausdrücklich und wiederholt darauf aufmerksam, dass LokalbesitzerInnen bei Nichtanzeige einer meldepflichtigen Krankheit eine Anzeige nach dem Epidemiegesetz droht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

pinsel1954
0
0
Lesenswert?

Anzeige wegen versuchter fahrlässiger Tötung.......

.....im Interesse der Gewinnmaximierung.......

Das Leid und die Kosten trägt die Allgemeinheit......
den wirklich Verantwortlichen wird aber sicher nichts geschehen......

tannenbaum
3
10
Lesenswert?

Keine Angst,

liebe Tiroler Politiker und Fremdenverkehrsverantwortlichen, euch wird nichts passieren. Schließlich gehört ihr der richtigen Partei an!

janoschfreak
0
24
Lesenswert?

Saftige Strafen...

...für die Betriebe und sofortige Absetzung aller politischen Nichtsnutze (LR Tilg, NRabgeordneter Hörl) + strafrechtliche Verfolgung Letztgenannter.

georgXV
0
23
Lesenswert?

???

ist dieser UNFÄHIGE und total ÜBERFORDERTE Gesundheitslandesrat schon zurückgetreten ?
Seit seinem Interview bei ZiB2 sieht und hört man NICHTS mehr von ihm ...

Ennstaler
0
16
Lesenswert?

Hoffentlich gibt's da

in Schladming kein böses Erwachen... als Einheimischer (keiner will das natürlich) bin aber davon ausgegangen, dass wir in der Region sehr schnell unter Quarantäne stehen...aber nix passiert. Aufgrund der Fälle und der Konstellation vor dem Schließen darf man berechtigt befürchten, dass da was im Busch ist...

Wolfgang 25schow2108
0
73
Lesenswert?

Gewinne einstreifen, Verluste der Allgemeinheit überhängen

Die nächsten Jahre wird Tirol für die Profitgier in der heurigen Wintersaison bitter bezahlen. Vielleicht noch schnell hunderttausende Euros eingenommen und dafür auf Zukunft Millionen verspielt. Und wer zahlt dann? Die Allgemeinheit!

Amadeus005
1
18
Lesenswert?

Vielleicht werden 10 Personen verurteilt

Den Schaden können sie eh nie mehr begleichen.
Lebenslang würde sie sogar vor der öffentlichen Ächtung schützen.
Und 90% der Tiroler Tourismusarbeitskräfte können gar nichts dafür. Die anderen 10% hätten ganz andere Misstände schon vor Jahren melden können.

Kunierer
0
67
Lesenswert?

Weil manche den Kragen nicht voll genug bekommen

wurde dort vertuscht, vertuscht und nochmals vertuscht. Wer muß nun die Sache ausbaden?

gb355
0
36
Lesenswert?

wer weiß

wo sons noch überall..