AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KottingbrunnGewalttat: Beschuldigter will Stimmen gehört haben

Der Tathergang wurde bei einem Lokalaugenschein nachgestellt. Der Mann soll seine Frau und seine zwei Kinder getötet haben.

NIEDER�STERREICH: TATREKONSTRUKTION NACH DREIFACHMORD IN KOTTINGBRUNN
© (c) APA/THOMAS LENGER
 

Nach einem Gewaltverbrechen mit drei Toten im Oktober in Kottingbrunn (Bezirk Baden) ist am Donnerstag im Rahmen eines Lokalaugenscheins die Tat rekonstruiert worden. Der 31-jährige Beschuldigte gab dabei laut seinem Verteidiger Wolfgang Blaschitz an, Stimmen gehört zu haben - "bei den unmittelbaren Vorfällen und längere Zeit davor". Das psychiatrische Gutachten war unterdessen weiter ausständig.

Mit der Expertise beauftragt wurde der Sachverständige Manfred Walzl. Blaschitz hatte bereits Anfang November Zweifel an der Schuldfähigkeit seines Mandanten geäußert. Der Jurist sprach davon, dass sich beim 31-Jährigen "eine Schizophrenie herausgebildet" habe.

Auch nach der Tatrekonstruktion seien "viele Fragen offen", sagte Blaschitz der APA. In Kottingbrunn waren am Donnerstag neben dem Verteidiger und dem Beschuldigten der Staatsanwalt, eine Opferanwältin, Gerichtsmediziner Wolfgang Denk sowie Justizpersonal und Polizeibeamte.

Während der 31-Jährige bei einer ersten Einvernahme der Exekutive zufolge geständig war, sagte er nun, "er könnte seine Frau nie umbringen und könnte schon gar nicht die Kinder umbringen", hob Blaschitz hervor. Es gebe "aber Indizien, dass es so gewesen sein muss".

Auf Partnerin eingestochen

Dem Obduktionsergebnis zufolge stach der Verdächtige im gemeinsamen Wohnhaus vier Mal auf seine Partnerin ein. Erinnerungen daran gebe es bei seinem Mandanten durchaus, "er meint aber, dass er keine Absicht gehabt hat, der Frau wehzutun oder sie zu töten", gab Blaschitz zu Protokoll. Gehandelt haben will der 31-Jährige instinkt- und impulsgesteuert.

Der Familienvater mit türkischen Wurzeln soll am 27. Oktober seine 29-jährige Frau, seine zweijährige Tochter und seinen elf Monate alten Sohn umgebracht haben. Gegen den Mann wird wegen dreifachen Mordes ermittelt.

Nach einem Angriff auf einen Mithäftling in der Justizanstalt Wiener Neustadt wurde der 31-Jährige nach Wien verlegt. Die in diesem Zusammenhang eingebrachte Anzeige wegen Körperverletzung sei "Bestandteil des Ermittlungsverfahrens", sagte Erich Habitzl, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, bereits Ende 2019.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.