AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

OECD-StudieGehaltskosten für Lehrer sind in Österreich sehr hoch

An der AHS betragen die jährlichen Gehaltskosten pro Schüler zum Beispiel 5.635 Dollar.

© Fotolia
 

Die jährlichen Gehaltskosten der Lehrer pro Schüler gehören in Österreich zu den höchsten innerhalb der OECD. Das zeigt die am Dienstag veröffentlichte OECD-Studie "Bildung auf einen Blick". Das gilt sowohl kaufkraftbereinigt in US-Dollar als auch als Prozentsatz des BIP. Bedingt ist dies durch vergleichsweise kleine Klassen und hohe Gehälter.

Berechnet werden die jährlichen Gehaltskosten anhand der durchschnittlichen Unterrichtszeiten sowohl der Schüler als auch der Lehrer, der Gehälter der Lehrer sowie der Klassengrößen. Im Volksschulbereich ergeben sich für einen Lehrer daraus im Schnitt jährliche Gehaltskosten von 4.525 Dollar pro Schüler, der OECD-Schnitt liegt bei etwa der Hälfte (2.784 Dollar). Höhere Kosten als Österreich weisen nur Deutschland (4.679 Dollar) und die Schweiz (4.579 Dollar) auf, Norwegen (4.518 Dollar) liegt praktisch gleichauf.

Ähnlich ist die Situation im Sekundarbereich 1 (in Österreich: AHS-Unterstufe/Neue Mittelschule). Dort liegen die jährlichen Gehaltskosten eines Lehrers pro Schüler in Österreich bei 6.299 Dollar, der OECD-Schnitt beträgt 3.380 Dollar. Auf einen höheren Wert als Österreich kommen nur Slowenien (6.948 Dollar) und die Schweiz (6.818 Euro).

Nirgends so teuer wie an der AHS

OECD-weit an der Spitze liegt Österreich sogar in der AHS-Oberstufe: Hier betragen die jährlichen Gehaltskosten pro Schüler 5.635 Dollar (OECD: 3.274 Euro). Allerdings liegen hier für viele Länder keine Vergleichszahlen vor.

Ebenfalls deutlich über dem OECD-Schnitt liegen die jährlichen Gehaltskosten pro Schüler, wenn man diese als Prozentsatz des BIP pro Kopf betrachtet. Im Volksschulbereich kommt Österreich dabei auf 8,4 Prozent (OECD: 6,7 Prozent), auf der Sekundarstufe auf 11,7 Prozent (OECD: 8,2 Prozent) und in der AHS-Oberstufe auf 10,4 Prozent (OECD: acht Prozent). Allerdings liegt Österreich bei dieser Betrachtungsweise nicht mehr im absoluten Vorder-, sondern jeweils im oberen Mittelfeld der OECD-Staaten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
10
18
Lesenswert?

Dal liegt zum guten Teil weder an der höheren

Qualifikation noch an der Anzahl der geleisteten Unterrichtsstunden, das liegt in erster Linie an der Gewerkschaft und ihren Einfluß auf die Regierungen.

Antworten
calcit
7
5
Lesenswert?

@schteir... Sind wir unseren Frust mal wieder...

...los geworden...

Antworten
Irgendeiner
13
4
Lesenswert?

Naja, sensei,jeder Schullehrer in Österreich hat eine

höhere Qualifikation als ein Basti und kein Körberlgeld und heute müssen die auch noch den Krempel bewältigen den ihr in Familie scheut,ich will hier keine amerikanischen Zustände und frustrierte Pädagogen die aufgeben und nein, ich bin keiner von denen.Und irgendwer muß Kindern ja auch beibringen was freche Unterstellungen sind und daß man für die geradezustehen hat,verstehst und jetzt gemma.

Antworten