AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

So arbeiten Phantombildzeichner Er gibt den Tätern ein Gesicht

Überfälle, Morde, Vergewaltigungen: Wenn die Ermittlungen stocken, kommt Phantombildzeichner Walter Schwarzinger zum Einsatz.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Phantombildzeichner Walter Schwarzinger
Phantombildzeichner Walter Schwarzinger gibt Tätern ein Gesicht © Polizei
 

"Das Phantombild ist immer nur ein Hinweis, es geht um die Ermittlungen“, gibt sich Walter Schwarzinger bescheiden. Der 46-Jährige arbeitet seit 2009 als Phantombildzeichner bei der Wiener Kriminalpolizei. „Aus Interesse“, betont Schwarzinger, denn es ist eine zusätzliche Aufgabe, die er neben seiner Tätigkeit bei der sogenannten Tatort-Gruppe als Spurensicherer ausführt. Zwei bis drei Bilder werden von ihm pro Monat in Wien angefertigt. Klingt wenig. Ist es für eine Millionenstadt auch. In Zeiten von Videoüberwachung und DNA-Analysen sind Phantombilder in den Hintergrund gerückt. Wenn dann allerdings doch eines angefertigt wird, dann, weil es keine brauchbaren Spuren und andere Hinweise gibt, und die Ermittler „am Ende angelangt“ sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.