AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SalzburgWanderin wurde von Kuh attackiert

Die Wienerin wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

© APA (Symbolfoto)
 

Am Donnerstagmittag ist eine Wandererin in Dienten am Hochkönig (Bezirk Pinzgau) von einer Kuh angegriffen und verletzt worden. Das berichtete die Salzburger Landespolizeidirektion am Donnerstagabend in einer Aussendung. Die 62 Jahre alte Wienerin wurde nach der Erstversorgung der Rettungskräfte von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Schwarzach im Pongau gebracht.

Der Unfall ereignete sich auf einem Forstweg in Richtung Grüneggalm. Die Frau passierte eine am rechten Wegesrand befindliche Kuh. Im Vorbeigehen sprang die Kuh plötzlich auf und griff die Frau an. Die Pressestelle der Polizei vermutete auf APA-Anfrage, das Tier dürfte sich erschreckt haben. Hund sei keiner im Spiel gewesen, hieß es. Zur Klärung des Unfallhergangs wurden Ermittlungen aufgenommen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

huberthebenstreit
0
12
Lesenswert?

Eigenverantwortung

in früheren Zeiten, als es noch die Anbindehaltung in den Ställen gegeben hat, wurde von den Eltern bzw. älteren Menschen aus der Landwirtschaft immer darauf hingewiesen, dass man nie ohne einen Stock eine Weide betreten darf.
Wie weit wird diese Anforderung noch berücksichtigt? Ein Rindvieh ist eben kein Mensch. Auch bei Menschen, wie man dieser Tage wieder lesen konnte, weiß man nie, mit wem man zu tun hat.

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
7
Lesenswert?

ja, stimmt in den meisten fällen, hätte vlt. auch hier geholfen.

allerdings hilft ein stock nur bedingt bei mutterkuhherden, die sich bedroht fühlen. die nehmen jeden stock in kauf, wenn sie ihre kälber verteidigen wollen. hab ich selber erlebt: wandergruppe mit zwei hunden, ich ging ca. hundert meter dahinter. jeder hat sich mit einem stock "bewaffnet", bevor die weide betreten wurde. aber die kühe haben ausschließlich die hunde anvisiert, ob die ein paar stockschläge abbekommen haben (haben sie) - das war ihnen egal. zum glück wurde die weide nur auf einem kurzen stück gequert, und so passierte nichts. aber ich - der ich dahinter ging - musste an einer extrem aufgeregten kuhherde vorbei. die brüllten, liefen panisch herum. sie hatten mich nicht als "feind" im visier, aber es war trotzdem nicht lustig.

Antworten
frikazoid
3
10
Lesenswert?

Mal runter vom Gas

Der Tourismus ist halt ein wichtiger Bestandteil der österreichischen Wirtschaft. Vor allem im Westen Österreichs. Ich verstehe also nicht warum bei jeder Kuh-Attacke ein regelrechtes Touristen-Bashing losgeht. Viele Almbauern leben selbst ganz gut vom Tourismus, da sollte man etwas vorsichtiger sein, denn ohne Tourismus würden manche Regionen ganz schön blöd dastehen! Keiner weiß warum die Frau angegriffen wurde, also erst mal auf die Fakten warten, bevor man gleich wieder dem Opfer die Schuld gibt.

Antworten
Mama2903
1
17
Lesenswert?

Werbung

Ganz ehrlich wundert es mich nicht das die Leute glauben Kühe sind Tiere die man streicheln kann, das Fernsehn ,bzw die Werbebranche trägt ihren Teil dazu bei,das beste
Beispiel "Spar Natur Pur" Frau Weichselbraun streichelt eine Kuh, oder die Bille Werbung mit dem Schweinderl da werden auch immer Kühe gestreichelt, wen wunderts dann wenn viele Konsumenten glauben "das kann ich auch tun".

Antworten
cockpit
27
14
Lesenswert?

Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass die Rinder immer

hochgezüchteter werden; ausschlaggebend ist nur, dass die Kuh immer mehr Milch gibt, die Kälber werden ihnen als Babys entrissen; das sind ja keine Tiere mehr, sondern werden nur als Ware gesehen! Denkt mal alle daran, vielleicht etwas weniger Fleisch- und/oder Milchprodukte zu verzehren. Ihr nutzt damit nicht nur den Rindern und der Umwelt, sondern auch euch selber!

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
6
Lesenswert?

ganz genau das gegenteil ist der fall.

die "rinderangriffe" passieren fast ausschließlich von mutterkuhherden: extensiv, wenig milchleistung. aber: in der herde sozialisiert, herdenschutz extrem ausgeprägt. auch kalbinnen, die in mutterkuhherden aufwachsen, reagieren so.

Antworten
ronin1234
3
57
Lesenswert?

Reaktion

Eine Kuh ist eben kein Haustier.

Antworten
Christian Hubinger
16
16
Lesenswert?

Immer diese

Killerkühe!

Antworten
Sam125
36
22
Lesenswert?

Kuhattake!

zum Glück war kein Hund dabei, denn dann hätten die besonders "netten" Hundehasser wieder einen Grund, wieder laut- "Hunde haben auf der Alm nichts verloren"- zu schreien! Kühe sind nun einmal keine Streicheltiere, ob mit oder ohne Hund! Ich wünsche der verletzen Frau alles Gute und gute Besserung!

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
4
Lesenswert?

hunde haben auch

auf der alm nichts verloren. und ich bin hundebsitzer, aber es würde mir nicht einfallen, meinen hund auf die alm zu zerren.

Antworten
Aleksandar
3
36
Lesenswert?

Und trotzdem

Hunde sollten in der Tat an der Leine geführt werden, wie es gesetzlich vorgesehen ist. Vielen - ach so tierliebenden - Hundebesitzer/innen ist es völlig egal, wenn ihr Hund Wild hetzt. Und Kühe sehen in Hunden eine Bedrohung. Das sollte auch Sam wissen.

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
5
Lesenswert?

sollten sie aber von einer kuhherde verfolgt werden

dann lassen sie bitte ihren hund los!

Antworten
Aleksandar
0
0
Lesenswert?

Ja,

sollte es wirklich einmal kommen, dann mach ich das. Aber wirklich nur dann.

Antworten
Aleksandar
0
0
Lesenswert?

Ja

wenn man erst handelt (also mit dem Hund die Kühe provoziert), wird es notwendig sein. Ich pflege aber (auch mit Hunden), dafür zu sorgen, dass ich gar nicht in diese Lage komme.

Antworten
catdogbeba
30
31
Lesenswert?

Sommer-

frischler haben vor allem nix auf der Alm zu suchen.

Antworten
wahrheitverpflichtet
169
4
Lesenswert?

NICHT WEG ZU SCHAUEN!

WO SIND DEN DIE SCHREIER die für den freien Alm Zugang sind und wo sind den die Heuchler die meinen das die armen bauern die wie keine andere Berufsgruppe mehrfache Förderungen bekommen von staat zu schützen sind aber die armen Kühe sind ja so zart jeden tag hört list man von Attacke dieser Vieher man sollte endlich dafür sorgen das wander Wege usw Gefahr los begehbar sind den wer haftet den keiner aber die Urlauber bzw Wanderer die will man schon als Gäste in denn Hütten

Antworten
Liverpudlian88
0
4
Lesenswert?

So einen

Kuhmist, hab ich schon lang nicht mehr gelesen...

Antworten
Aleksandar
3
41
Lesenswert?

Privatbesitz

Almen gehören den Bauern. Diese dulden es, dass Wanderer/innen über ihr Grundstück trampeln. Kühe werden auf Almen gehalten. Gehe ich über eine Alm, bin ich mir dessen bewusst und verhalte mich entsprechend.

Antworten
MoritzderKater
3
39
Lesenswert?

@wahrheitverpflichtet

Vegetarier?
Milch-Verweigerer?
Käse-Feind?
Leder Ablehner?

Ja, dann ist es klar, dass man aus Unwissenheit so einen strunzdummen Kommentar
abliefert.

Antworten
catdogbeba
3
75
Lesenswert?

Der

Zweck der Alm ist Sommerviehweide zu sein und nicht Spazierweg.

Antworten
stierwascher
4
63
Lesenswert?

Wirr?, angetrunken?, Pflichtschulzeit ignoriert?

Was wollen Sie mitteilen?

Antworten
Dogsitter
2
120
Lesenswert?

wo sind die Leute

mit Hirn im Kopf das dann auch tatsächlich genutzt wird?
Ich spreche Kühe immer an...damit sie mich bemerken, ich gehe immer im Bogen um KÜhe...und bin in 40ig Jahren Almwanderung mit Hunden übrigens noch nie in eine schwierige Lage gekommen..warum wohl....

Antworten
mobile49
3
87
Lesenswert?

viele Menschen wollen die Kühe auch an der Stirn kraulen , das ist aber die "Kampfzone" des Rindviehs .s

Das Tier ist nicht schuldig , wenn der Mensch nicht weiß , wie man sich richtig verhält .
Ausserdem , wenn die Bauern ihr Vieh nicht mehr auf die Almen treiben , verbuschen die Almen und das Wandern ist dann nicht mehr so angenehm und so blumig.
Ich weiß mit Tieren umzugehen (ich bin mit vielen verschiedenen Tieren aufgewachsen ), würde ein fremdes Tier aber immer im Respektabstand umgehen .

Antworten