AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Telefonnummer 050 555 555Gesundheitsministerium aktiviert Hitze-Telefon

Unter der kostenfreien Telefonnummer 050 555 555 erhält man Tipps, wie man am besten mit den hohen Temperaturen umgeht und was beachtet werden soll, damit es möglichst zu keinen gesundheitlichen Problemen kommt.

Gesundheitsministerium aktiviert Hitze-Telefon
Gesundheitsministerium aktiviert Hitze-Telefon © APA/JAKOB GRUBER
 

Das Gesundheitsministerium hat nach eigenen Angaben vom Donnerstag "angesichts des heißen Wetters" sein Hitzetelefon aktiviert. Unter der kostenfreien Telefonnummer 050 555 555 erhält man Tipps, wie man am besten mit den hohen Temperaturen umgeht und was beachtet werden soll, damit es möglichst zu keinen gesundheitlichen Problemen kommt.

Das Hitzetelefon wird von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) betrieben und ist 24 Stunden am Tag erreichbar. Zusätzlich können auf den online-Kanälen www.sozialministerium.at und facebook.com/sozialministerium Informationen zu den Themen effektiver Sonnenschutz, Flüssigkeitszufuhr an heißen Tagen, aber auch zu den Maßnahmen im Falle eines Hitzschlags abgerufen werden.

Im kostenlos bestellbaren Infofolder "Sommer, Sonne, Hitze - Gesunde Tipps für die heiße Jahreszeit" sind "die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit der Sommerhitze" zusammengefasst. Bestellbar ist der Folder online unter www.sozialministerium.at/broschuerenservice.

An 26 Stationen heißester Tag der Messgeschichte

Der Mittwoch brachte an 26 Messstationen der ZAMG den heißesten Tag der jeweiligen Messgeschichte. Für die nächsten Tage erwarten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auch neue Österreich-Rekorde bei der Anzahl der Hitzetage, hieß es in der Prognose vom Donnerstag.

In einigen Regionen Österreichs war der gestrige Mittwoch nicht nur der heißeste Juni-Tag der Messgeschichte - an 26 Messstationen war es sogar der überhaupt heißeste Tag seit Messbeginn. Darunter waren einige Orte mit sehr langen Messreihen, so Thomas Wostal von der ZAMG.

So übertraf am Mittwoch zum Beispiel Seefeld in Tirol mit 32,7 Grad den bis dahin geltenden Hitzerekord vom 27. Juli 1983 (32,2 Grad). Gemessen wird in Seefeld seit 1948. Schröcken in Vorarlberg verzeichnete am Mittwoch mit 31,7 Grad ebenfalls einen neuen Hitzerekord. Der alte Rekord war hier 31,6 Grad, aufgezeichnet am 7. Juli 2015. Gemessen wird in Schröcken seit 1947.

Beachtliche Allzeit-Rekorde erreichten am Mittwoch auch zwei Bergstationen in Salzburg. Auf der Schmittenhöhe, auf 1.956 Metern Seehöhe, wurden 25,0 Grad gemessen. Bei der auf 2.317 Metern Seehöhe gelegenen Rudolfshütte in den Hohen Tauern waren es 21,8 Grad. Der alte Rekord auf der Schmittenhöhe lag bei 24,6 Grad (30. August 1952) und bei der Rudolfshütte 21,7 Grad (27. Juli 1983). Gemessen wird auf der Schmittenhöhe seit 1933, bei der Rudolfshütte seit 1961.

Zahl der Hitzetage

Der Rekord für die Zahl an Hitzetagen - also Tagen mit mindestens 30 Grad - in einem Juni wird laut ZAMG diese Woche mit großer Wahrscheinlichkeit übertroffen. Er liegt bei 15 Hitzetagen im Juni 2003 in Haiming (Tirol) und Leibnitz (Steiermark). Vor allem an den Wetterstationen Langenlebarn in Niederösterreich, Wien-Innere Stadt und Innsbruck-Universität könnte dieser Rekord in den nächsten Tagen erreicht oder sogar übertroffen werden, so die Prognose.

"Hitzewellen sind an sich ein natürliches Phänomen, das schon immer vorgekommen ist. Durch den Klimawandel werden sie aber häufiger und intensiver", betonte der Leiter der ZAMG-Abteilung für Klimaforschung, Marc Olefs. Die zwei Gründe dafür liegen im Ansteigen des Temperaturniveaus in den vergangenen Jahrzehnten, wodurch die extreme Hitze häufiger geworden sei. Zweitens gebe es Anzeichen dafür, dass die Wetterlagen mittlerweile länger anhalten als früher. Das bedeute im Sommer zum Beispiel längere Hitzewellen.

Zusätzlich gebe es selbstverstärkende Effekte, wie zum Beispiel die Bodenfeuchte. "Trocknen bei Hitzewellen durch die stärkere Verdunstung die Böden aus, kann das zu einer Verstärkung und Verlängerung der Hitze beitragen, da der kühlende Effekt der Verdunstung dann immer mehr fehlt", erklärte Olefs. Dies könne sich somit auch auf Hitzewellen im weiteren Verlauf des Sommers auswirken.

Mehr als 30 Grad um 9 Uhr

In Wien (Messstation Hohe Warte) hatte es laut ZAMG am Donnerstag schon um 9 Uhr am Vormittag 29,8 Grad. In Eisenstadt hatte es heiße 30,9 Grad. Auch in Graz erreichte die Temperatur bereits 29 Grad.

So geht es mit dem Wetter weiter

Das hochsommerliche, heiße Wetter bleibt dem Land weiterhin erhalten, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag berichtete. Bis Wochenanfang bleibt der blaue Himmel nahezu ungetrübt und die Temperaturen sind weiter am Steigen. Der Höhepunkt der Hitzewelle wird für Sonntag bzw. Montag erwartet. Hitzegeplagte dürfen auf eine schwache Kaltfront am Dienstag hoffen.

Am Freitag sorgt ein Hochdruckeinfluss für ungetrübten Sonnenschein im Land, mitunter zeigen sich im Nordosten wenige, flache Quellwolken. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand zum Teil lebhaft, aus Nordwest bis Nord. Auf Frühtemperaturen von 13 bis 21 Grad folgen Tageshöchsttemperaturen von 23 bis 33 Grad.

Im ganzen Land scheint am Samstag ganztägig ungetrübt die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus Nordwest bis Ost. Die Frühtemperaturen liegen bei zwölf bis 19 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 25 bis 34 Grad mit den höchsten Werten im Westen.

Am Sonntag sind Hochdruckeinfluss sowie subtropische Warmluftmassen für Österreich wetterbestimmend. Damit überwiegt der Sonnenschein. Über weite Strecken des Tages bleibt der Himmel wolkenlos. Der Wind weht oft nur schwach, im Osten kann jedoch auffrischender Südost- bis Südwind die Tageshitze etwas erträglicher gestalten. Nach Temperaturen von zwölf bis 20 Grad in der Früh schwitzt man am Tag bei Höchstwerten von 28 bis 38 Grad.

Das hochsommerlich heiße und sonnige Wetter setzt sich am Montag zum Start in die neue Arbeitswoche weiter fort. Verbreitet scheint die Sonne. Quellwolken beschränken sich meist auf das Berg- und Hügelland. Hier sind vor allem während der Nachmittagsstunden Regenschauer und Gewitter zu erwarten. In den Abendstunden intensivieren sich die gewittrigen Regenschauer alpennordseitig vorübergehend deutlich. Der Wind dreht im Tagesverlauf auf westliche Richtungen und frischt alpennordseitig mäßig auf. In der Früh erreichen die Temperaturen 16 bis 24 Grad, tagsüber klettern sie auf 30 bis 39 Grad.

Nördlich des Alpenhauptkammes ziehen am Dienstag im Tagesverlauf ein paar dichtere Wolken einer schwachen Kaltfront durch. Mit ihnen muss örtlich mit Regenschauern und mit Gewittern gerechnet werden. Südlich des Alpenhauptkammes sowie im Südosten scheint hingegen am Vormittag noch häufig die Sonne. Am Nachmittag steigt jedoch auch hier die Schauer- und Gewitterneigung deutlich an: Örtlich können auch kräftige gewittrige Regenschauer niedergehen. Der Wind aus West bis Nord weht mäßig bis lebhaft. Nach 17 bis 24 Grad in der Früh, hat es tagsüber 23 bis 32 Grad.

Cool bleiben!: Europa leidet unter der Hitze

Schiffchen im Wasser plätschern zu lassen ist derzeit der beste Weg, der Hitze zu trotzen. Und wohl der vergnüglichste.

(c) APA/AFP/dpa/THOMAS WARNACK (THOMAS WARNACK)

In Paris wurden alle Brunnen zu Schwimmbecken umfunktioniert.

(c) APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD (KENZO TRIBOUILLARD)

Mit ihnen möchte dieser Tage wohl niemand tauschen. Hut ab! Oder besser doch nicht...

(c) APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD (KENZO TRIBOUILLARD)

Sprühregen, egal woher, erfrischt unglaublich.

(c) APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ (TOBIAS SCHWARZ)

Diese Lösch-Übung der Feuerwehr wurde von vielen Passanten auch gleich zum Abkühlen genutzt.

(c) APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ (TOBIAS SCHWARZ)

Ab ins nächste Schwimmbad.

(c) APA/AFP/dpa/HAUKE-CHRISTIAN DITTRICH (HAUKE-CHRISTIAN DITTRICH)

Rein ins kühle Nass.

(c) APA/AFP/INA FASSBENDER (INA FASSBENDER)

Und nicht vergessen: Viiiiiel Wasser trinken ist überlebenswichtig!

(c) APA/AFP/SEBASTIEN BOZON (SEBASTIEN BOZON)
(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Orang-Utan Vladimir sucht im Tiergarten Schönbrunn Abkühlung unter einem Tuch.

(c) APA/DANIEL ZUPANC (DANIEL ZUPANC)

Vladimir beim Spielen mit Wasser. An heißen Tagen spielen die Orang-Utans gerne mit Wasser. Das ist Abkühlung und Beschäftigung zugleich.

(c) APA/DANIEL ZUPANC (DANIEL ZUPANC)

Und Kinder finden: Die beste Abkühlung ist ein Eis!

(c) APA/dpa/Roland Weihrauch (Roland Weihrauch)
1/14

Kommentare (9)

Kommentieren
lombok
6
14
Lesenswert?

Oh Wunder ... es ist Sommer ... es ist heiß!

Seit Tagen die einzige Top-Meldung auf kleinezeitung.at. Ab heute meine neue " Drama-Zeitung" 😃 Ganz abgesehen davon, dass die dramatisch angekündigten 40 Grad (siehe Horrormeldungen vor 4 Tagen auf kleinezeitung.at) bei weitem nicht erreicht wurden. Also: Lasst uns auf den ganz normalen Sommer freuen, der halt gelegentlich mal um die 35 Grad haben kann ... So wie es schon vor 20 Jahren auch manchmal war 😎

Antworten
einmischer
8
3
Lesenswert?

lombok

ja genau!!!, ein Hungertelefon wäre wichtiger, aber halt nicht so reisserisch.
Oder ein Tel. für Eltern, wenn sie nicht wissen wohin mit den Kindern,
wenn das Geld für die Nachmittagsbetreuung vom Amtsschimmel zurückgehalten wird.


Antworten
lieschenmueller
5
8
Lesenswert?

Ein Hungertelefon?

Herr und Frau Österreicher fallen wirklich nicht vom Fleisch.

Antworten
lege
5
4
Lesenswert?

Ahnungslos und ignorant

Es gibt genug Menschen im "Sozialstaat" Österreich Hunger leiden müssen.

Antworten
lieschenmueller
3
1
Lesenswert?

@Lege

Ihr "Kompliment" überlese ich als höflicher Mensch.

Ich wette, wenn Sie - mein erster Gedanke ist die Caritas - sich dorthin wenden - Hunger leiden muss in Österreich keiner. Es gibt die "Tafeln" usw.

Antworten
lege
0
0
Lesenswert?

Noch immer ignorant

Das ist ja das traurige an der Sache das sich Menschen an solche Institutionen wenden müssen um zu überleben. Offensichtlich verstehen Sie nicht worum es im Prinzip geht.

Antworten
einmischer
0
1
Lesenswert?

lieschenmueller

ja aber die Verbrennungen ebendieses sind auch eher selten

Antworten
lieschenmueller
0
0
Lesenswert?

@einmischer - ?

Ich rätsle über den Inhalt.

Antworten
lieschenmueller
3
6
Lesenswert?

@lombok

Ich finde es gut, wenn Berichte über das Wetter neutral geschrieben sind. Weder "hurra, wird ein neuer Rekord gebrochen?", alleinig Fotos von Menschen am Wasser und im Schatten Sitzenden mit Eis in der Hand. Und genausowenig nur mit stöhnenden Menschen darüber.

Weil Sie "vor 20 Jahren" ansprechen. Ich bin schon ein Weilchen nun auf dieser Welt (natürlich, selbst ein Leben würde es 100 Jahren dauern, wäre nur ein Wimpernschlag), aber so lange Hitzeperioden wären mir nicht erinnerlich wie ab dem Jahr 2000. Zugegeben, das wären Ihre 20 Jahre :-)

Ich las gerade eben von einer Frau, die schrieb, sie wohne Zeit ihres Lebens in einer Dachgeschoßwohnung. Es war manchmal unangenehm bei Hitzeperioden, aber danach kühle sich die Wohnung wieder ab. Das tue es seit einiger Zeit aber überhaupt nicht mehr, das Aufgeheizte bleibt oft den ganzen Sommer über. Keine schöne Vorstellung. Von Ernten etc. ganz zu schweigen. Nach der Hitze folgt doch meist die Entladung durch heftige Gewitter, die nicht abkühlend wirken sondern zerstörend.

Beim Hitzetelefon dachte ich anfangs, wozu man das brauche, sei doch selbstverständlich das Geschriebene.

Die richtige Antwort darauf ist aber, "warum nicht soll es angeboten werden? Feine Leistung"

Antworten