AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Video per WhatsApp verbreitetJugendliches Trio raubte Burschen brutal aus

Die Tat wurde gefilmt und via WhatsApp verbreitet. Zwei 13-Jährige, ein Bub und ein Mädchen, sind bereits amtsbekannt. Ihr 15-Jähriger Komplize wurde angezeigt.

Sujetbild © APA/AFP/NICOLAS ASFOURI
 

Drei Jugendliche haben Ende Mai einen 15-Jährigen in der Seestadt in Donaustadt brutal niedergeschlagen und ausgeraubt. Die Tat wurde gefilmt und via WhatsApp verbreitet. Nachdem das Video zur Polizei gelangte, konnte diese die drei Verdächtigen rasch ausforschen. Zwei 13-Jährige, ein Bub und ein Mädchen, sind bereits amtsbekannt. Ihr 15-Jähriger Komplize wurde angezeigt.

Brutal

Das Trio - alles Österreicher - attackierte den 15-Jährigen am 30. Mai in der Seestadtstraße. Sie gingen dabei "ziemlich brutal vor und haben auch auf das bereits am Boden liegende Opfer noch mehrfach eingetreten", berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger. Wer den Überfall mitgefilmt hat, ist unklar. Das Video wurde von Jugendlichen mehrfach in Whatsapp-Gruppen geteilt und schließlich vom Landeskriminalamt Wien sichergestellt.

Die zwei 13-Jährigen waren der Polizei bereits bekannt. Sie sollen erst im April ein Hanf-Geschäft in der Donaustadt überfallen haben. Dabei waren sie mit einer schwarzen Pistole bewaffnet, wurden vom Angestellten jedoch ohne Beute verjagt. Der Bursch und das Mädchen sind noch nicht strafmündig. Sie wurden erneut dem Jugendamt gemeldet.

Beide gestanden in ihrer Einvernahme den Angriff, "zeigten aber keinerlei Reue oder Einsicht", schilderte Eidenberger. Ihr 15-Jähriger Komplize verweigerte die Aussage. Er wurde wegen schweren Raubes angezeigt.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
rontin
0
5
Lesenswert?

Noch nicht strafmündig

Ich denke mir schon länger, dass in Zeiten wie diesen die Regelung dass einem unter 14 nichts passiert, auch wenn man gegen das Gesetz verstößt nicht mehr gut ist. Irgendwelche Folgen müsste es geben .... zumindest so etwas wie Sozialdienst (=Wiedergztmachungsgeste) oder therapeutische Gruppen .... dass System in Österreich, dass die dann Heim gehen so als ob nix war ist auf jeden Fall falsch und stark zu hinterfragen ...

Antworten