AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Toxikologische und psychiatrische TestsNach Spitzhacken-Attacke: Mehrere Gutachten beauftragt

Gegen den 20-jährigen Tatverdächtigen wird wegen des Verdachts des mehrfachen versuchten Mordes ermittelt.

© APA (Fohringer)
 

Nach den Attacken auf wahllos ausgesuchte Menschen mit einer Spitzhacke am Staatsfeiertag in Maria Anzbach im Bezirk St. Pölten-Land hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten mehrere Gutachten beauftragt. Über den Beschuldigten in dem Fall in Maria Anzbach (Bezirk St. Pölten-Land) ist Freitagfrüh die U-Haft verhängt worden. Auf Rechtsmittel ist laut Auskunft des Verteidigers des 20-Jährigen verzichtet worden, teilte Leopold Bien, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, auf Anfrage mit. Ermittelt werde wegen des Verdachts des mehrfachen versuchten Mordes.

Blut, das dem 20-Jährigen abgenommen wurde, werde toxikologisch auf allfällige Substanzen überprüft, sagte Bien. Beauftragt sei weiters ein psychiatrisch-neurologischer Sachverständiger. Nicht zuletzt sollen auch die Verletzungsfolgen der Opfer begutachtet werden. Die Anklagebehörde erwartet Ergebnisse in sechs bis acht Wochen.

Die Polizei war in dem Fall indes noch mit der Befragung der Opfer und von Zeugen beschäftigt. Ein Motiv für die Tat vom Mittwoch war nach wie vor nicht bekannt.

Radler mit Auto gerammt

Dem 20-Jährigen wird zur Last gelegt, in Maria Anzbach zunächst einen Radfahrer mit einem Auto gerammt zu haben. Der 47-Jährige wurde in das Universitätsklinikum St. Pölten transportiert, der Beschuldigte beging Fahrerflucht. Nachdem der Student den Wagen auf einem Feldweg zurückgelassen hatte, attackierte er laut Polizei ein auf der Terrasse eines Vorgartens sitzendes Ehepaar, eine 71-jährige Frau und einen 72 Jahre alten Mann, mit einer Spitzhacke. Beide wurden verletzt. Eine weitere Frau brachte sich rechtzeitig in Sicherheit und wählte den Notruf.

Daraufhin wurde eine Großfahndung eingeleitet. Beteiligt waren Beamte aus den Bezirken St. Pölten-Land und Tulln, zwei Diensthundestreifen, ein Hubschrauber des Innenministeriums und das Einsatzkommando Cobra. Nachdem der Student eine weitere 71-Jährige verletzt hatte, wurde er festgenommen.

Der Radfahrer, der vom Auto niedergestoßen worden war, und die drei in der Folge attackierten Personen kamen der Polizei zufolge leicht verletzt davon. Die Spitzhacke wurde sichergestellt und der Beschuldigte noch am Mittwochabend in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren