AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wettervorschau Es wird kälter und nass

Kräftige Niederschläge ab Freitag - Schnee zum Teil bis auf 1.000 Meter Seehöhe.

© Markus Traussnig
 

Mit einer kurzen Wetterabkühlung ist in den nächsten Tagen zu rechnen. Am Freitag beginnt es zu regnen und auch etwas Schnee wird es in höheren Lagen geben, wie die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag mitteilten. Zwischendurch setzt sich wieder die Sonne durch, am Wochenanfang beeinflusst der Ausläufer eines Tiefs das Wetter in Österreich.

Kräftig regnen wird es am Freitag in den Vormittagsstunden vor allem im Süden, dann verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt über die Steiermark unter allmählicher Abschwächung in Richtung Norden bzw. Nordosten. Zuvor scheint in Niederösterreich, Wien und im Nordburgenland noch die Sonne, bevor es im Laufe des Nachmittags eintrübt und zu regnen beginnt. Der Westen liegt bereits hinter der Störung, hier lockert es nach zunächst etwas Schneefall bis in viele Täler herab langsam auf. Sonst ist die Schneefallgrenze mit 1.000 bis 1.700 Metern weiter oben. Der Wind weht in den östlichen Landesteilen noch einmal teils recht lebhaft aus Südost. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen Null und elf Grad, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost zwischen sieben und knapp 20 Grad.

Am Samstag bleiben nach dem Abzug einer Störung noch einige tiefbasige Restwolken zurück, in den Tälern und Becken im Süden und Südosten ist auch die Anfälligkeit für Nebel recht hoch. Meist gibt es aber einiges an Sonnenschein, bzw. setzt sich im Tagesverlauf immer häufiger die Sonne durch. Am sonnigsten ist es im Westen, am längsten halten sich die Wolken hingegen im Osten. Im Weinviertel sind einzelne, kurze Regenschauer möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordost bis Südost. Die Frühtemperaturen reichen von minus zwei bis plus sechs Grad, die Tageshöchsttemperaturen von elf bis 17 Grad.

Windschwaches und relativ mildes Wetter stellt sich am Sonntag ein, die Sonne scheint aber nicht ganz ungestört. Lokale Nebelfelder dürften sich überwiegend rasch lichten, tagsüber ziehen aber in den meisten Regionen einige Wolkenfelder durch. Die Regenwahrscheinlichkeit bleibt dabei eher gering. Der Wind weht schwach aus Nordost bis Südost. Die Frühtemperaturen liegen bei minus zwei bis plus fünf Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 13 bis 20 Grad.

Zum Wochenstart breitet sich am Montag von Südwesten her Tiefdruckeinfluss aus. Die Sonne scheint zwar zeitweise, immer wieder ziehen aber stärkere Wolkenfelder durch, die auch für einige Regenschauer sorgen. Am geringsten ist die Schauerneigung im Nordosten des Landes, hier bleibt es häufig auch trocken. Am Alpenostrand und auch im Südosten frischt mäßiger bis lebhafter Wind aus Nordwest bis Nordost auf, sonst weht der Wind deutlich schwacher. In der Früh hat es zwischen null und zehn Grad, tagsüber klettern die Temperaturen auf elf bis 19 Grad.

Ein Tiefausläufer beeinflusst am Dienstag Österreich. Aus heutiger Sicht erstreckt er sich von Vorarlberg bis nach Kärnten und bringt besonders hier stärkere Bewölkung mit zeitweise stärkeren Regenfällen. Abseits der Störung zeigt sich bei aufgelockerter Bewölkung die Sonne häufiger, einzelne Schauer können aber überall niedergehen. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus variablen Richtungen. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen ein und zehn Grad, die Tageshöchsttemperaturen erreichen zwölf bis 19 Grad.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren