AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umstrittenes SpektakelLustenau mit "höchstem Lagerfeuer" reif fürs Guinnessbuch

Es gab eine brenzlige Situation zu Beginn des Abbrennens von "Weltrekord-Funken".

"Weltrekord-Funken" in Lustenau
"Weltrekord-Funken" in Lustenau © (c) APA/Maurice Shourot
 

Die Vorarlberger Marktgemeinde Lustenau (Bez. Dornbirn) darf seit Samstagabend mit einem Weltrekordtitel rechnen.

Das Abbrennen eines 60,64 Meter hohen "Weltrekord-Funkens" gelang, allerdings war zu Beginn die in Bereitschaft stehende Feuerwehr gefordert und musste umliegende Objekte schützen. Mehrere tausend Schaulustige hatten dem aus Umweltschutzgründen umstrittenen Ereignis beigewohnt und das Explodieren der Hexe an der Spitze des geschlichteten Holzhaufens mit Applaus quittiert.

Das Abbrennen eines 60,64 Meter hohen "Weltrekord-Funkens" gelang
Das Abbrennen eines 60,64 Meter hohen "Weltrekord-Funkens" gelang Foto © (c) APA/Maurice Shourot

Wegen der brennenden zum Teil fingergroßen Stücke, die der Wind nach Polizeiangaben bis zu 300 Meter weit wegtrug, mussten Teile des Zuschauerbereichs kurzfristig geräumt werden. An mehreren Zelten und zwei Autos wurden anschließend Brandspuren registriert. Die Feuerwehr bespritzte in der ersten Viertelstunde aufgrund des Funkenflugs mehrere Objekte des angrenzenden Industriegebiets vorsorglich mit Wasser.

Mit dem rund 60 Meter hohen Funken verdrängt Lustenau das norwegische Alesund aus dem Guinness-Buch. Alesund hatte seit 2016 mit 47 Metern die Bestmarke für das "tallest bonfire" (höchstes Lagerfeuer) gehalten. Mit der offiziellen Bestätigung rechnen die Veranstalter in der kommenden Woche.

Mehrere tausend Schaulustige hatten dem aus Umweltschutzgründen umstrittenen Ereignis beigewohnt
Mehrere tausend Schaulustige hatten dem aus Umweltschutzgründen umstrittenen Ereignis beigewohnt Foto © (c) AP

Das Abbrennen von geschlichteten Holzhaufen ist eine alte Tradition in Vorarlberg und findet normalerweise am Sonntag nach Aschermittwoch ("Funkensonntag") in fast allen Gemeinden statt. Nach altem Aberglauben muss die Hexe beim Abbrennen des Funkens Feuer fangen und mit lautem Knall explodieren, damit der Feuerzauber wirkt und der Winter den Rückzug antritt.

Kommentare (7)

Kommentieren
helmutedelsbrunner
0
1
Lesenswert?

Eine Hexe verbrennen...

... wir lernen wirklich nichts dazu, oder? Ein Hohn an alle "Hexen" die aufgrund von kirchlichen Verwirrungen in der Vergangenheit ihr Leben auf furchtbare Weise am Scheiterhaufen lassen mussten. So etwas als "Tradition" zu übernehmen ist für mich persönlich weit hinter der roten Linie...

Antworten
gerbur
7
6
Lesenswert?

Vertrottelte Aktion!

Dreckschleuderevent und lebensgefährlich!

Antworten
wolfisch
7
9
Lesenswert?

Luftverschmutzung

..und das scheint jetzt in Mode zu kommen auch noch. Es gibt schon Nachahmer!!!!

Antworten
joektn
6
3
Lesenswert?

Holz

Verbrennt Klimaneutral...

Antworten
pesosope
3
2
Lesenswert?

joektn

nein tut es nicht, lesen lesen Sie doch einmal die Bedingungen dafür!
Zusätzlich dazu emittiert es auch noch eine enorme Menge Feinstaub, Stickoxiden, CXHY und Co, ist also entgegen den Marketing-Aussagen alles andere als umweltfreundlich. Nachzulesen beim Umweltbundesamt

Antworten
tschifudl1
6
15
Lesenswert?

Luftverschutzer!

Diese Leute und die verantwortlichen Beamten und Politiker müssen bestraft werden! Eine Frechheit soviel Schmutz und Partikel in die Luft zu jagen!

Antworten
Musicjunkie
4
8
Lesenswert?

Hauptsache es gibt einen weiteren Anlass zum Saufen.

--

Antworten