AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Holzturm brenntLustenau stellte mit Funken Weltrekord auf

Die Rekordhöhe von 60,64 Meter wurde offiziell bestätigt.

Der brennende Funken kurz vor dem Einsturz © Youtube/volat
 

Die Vorarlberger Marktgemeinde Lustenau (Bez. Dornbirn) ist seit Samstagabend Trägerin eines Weltrekordtitels: Mit dem Abbrennen eines 60,64 Meter hohen "Weltrekord-Funkens" verdrängt die veranstaltende örtliche Funkenzunft das norwegische Alesund aus dem Guinnessbuch der Rekorde. Alesund hatte seit 2016 mit 47 Meter die Bestmarke für das "tallest bonfire" (höchstes Lagerfeuer) gehalten.

Mehrere tausend Schaulustige hatten dem aus Umweltschutzgründen umstrittenen Ereignis beigewohnt. Obwohl Gratis-Zubringerbusse angeboten worden waren, kam es auf den Landesstraßen nach Lustenau bereits seit dem Nachmittag zu Staus und Behinderungen.

Alte Vorarlberger Tradition

Das Abbrennen von geschlichteten Holzhaufen ist eine alte Tradition in Vorarlberg und findet normalerweise am Sonntag nach Aschermittwoch ("Funkensonntag") in fast allen Gemeinden statt. Buchstäblicher Höhepunkt eines Funkens ist eine mit Pulver gefüllte Strohpuppe an der Spitze. Nach altem Aberglauben muss die Hexe beim Abbrennen des Funkens Feuer fangen und mit lautem Knall explodieren, damit der Feuerzauber wirkt und der Winter den Rückzug antritt.

In Lustenau war Hexe "Luftigunde" bereits zwei Minuten nach dem Anzünden in die Luft gegangen

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Fotomandalas
1
0
Lesenswert?

Feinstaub, Umweltschutz

Ständig werden wir mit Umweltschutzgedanken und Feinstaubwerden
bombardiert und dann dürfen die aus Jux und Tollerei einen Turm aus
Holz von dieser Größe nur so zum Spaß abbrennen. Wer erlaub so etwas. Warum sind die Leute gern dorthin gegangen um zu gaffen? Wo waren die Klimaschutzdemonstranten mit Transparenten. Warum sind die Jugendlichen nicht dorthin gegangen um zu protestieren? Die Verbrennung war schon lange
angekündigt, das hätte sich doch verhindern lassen?
EINE GANZ SCHÖN VERLOGENER HAUFEN

Antworten
tannenbaum
6
6
Lesenswert?

Könnte

jemand recherchieren, wie viele qm Holz bei diesen Schwachsinn verbrannt wurden, bzw. wie viele Einfamilienhäuser mit diesem Holz geheizt werden könnten! Bei Brauchtumveranstaltungen scheint Umweltschutz keine Rolle zu spielen! Hauptsache wir Kleingartenbesitzer dürfen unseren Baumschnitt teuer entsorgen!

Antworten
gerbur
7
8
Lesenswert?

Diese Gemeinde dürfte

in Zukunft bei der Durchsetzung von Verordnungen bezüglich Umweltschutz und Feinstaub etc. Schwierigkeiten haben. Wer für einen dämlichen Jux derart viel Dreck in die Luft pustet, hat jeglichen Anspruch verloren diesbezüglich Bestimmungen zu erlassen.

Antworten
gerbur
4
5
Lesenswert?

Und offensichtlich haben die

Lustenauer "Intelligenzler" den Turm unten angezündet statt ihn ihn oben her abbrennen zu lassen. Der Einsturz dürfte dem Spektakel schnell ein Ende bereitet haben, das war dann nur mehr ein großer brennender Scheiterhaufen von geringer Höhe.

Antworten