AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Er ist auch für Tempo 140Neuer Asfinag-Chef denkt über Maut für Ausländer nach

Asfinag-Vorstand kann sich umstrittenes deutsches Maut-Modell auch in Österreich vorstellen.

Hartwig Hufnagl
Hartwig Hufnagl © WILKE/Asfinag
 

Der neue Asfinag-Chef Hartwig Hufnagl denkt über eine höhere Maut für Ausländer nach. "Ich glaube, wenn die deutschen Einwohner bevorzugt werden und das nicht diskriminierend ist, muss man sich das in Österreich sehr wohl anschauen, ob man dem in einer gewissen Analogie Folge leisten kann", sagte er im "Kurier" (Freitag-Ausgabe). Es könne nicht sein, "dass wir verharren".

"Das kann man unseren einheimischen Lenkern sicher nicht so mitteilen. Das möchten wir nicht. Aber da gehen wir Hand in Hand mit der Politik", so Hufnagl.

Voll auf Linie mit Norbert Hofer

Und auch sonst ist er voll auf Linie mit Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ), dessen Kabinetts-Vizechef er vor seiner Rückkehr zur staatlichen Autobahnholding Asfinag war. Nachteile von Tempo 140 auf der Autobahn sieht Hufnagl nicht: "Beim Unfallgeschehen sieht man, dass es keine größeren Auswirkungen gibt, ganz im Gegenteil: In Niederösterreich ist die Zahl der Unfälle von 17 im Jahr davor sogar auf sechs gesunken. Auch was die Emissionen betrifft, gibt es keine Beeinträchtigung. Wir untersuchen gerade weitere Strecken."

Den umstrittenen Lobautunnel in Wien sieht Hufnagl als "lebensnotwendig für die ganze Straßen-Hauptschlagader, er entlastet die Südosttangente A23". Als möglichen Baubeginn im Freilandbereich sieht er 2019 oder 2020. "Und der Lobau-Tunnel dann 2021, 2022", so der Manager.

Mauteinnahmen in der Höhe von 2,2 Milliarden Euro

Auch der Waldviertel-Autobahn steht Hufnagl positiv gegenüber: "Der Idee einer Waldviertelautobahn kann ich sicher etwas abgewinnen, weil es zwei große Routen zusammenführt, die ein großes Wachstum erfahren werden - die Weinviertler Schnellstraße S3 und die Mühlviertler Schnellstraße S10." Bis die neue Autobahn steht, würde aber noch sehr viel Zeit vergehen. "In einem schnellen Ablauf - vielleicht beschleunigt durch ein Standortentwicklungsgesetz - brauchen wir auf jeden Fall zehn bis 15 Jahre."

Dass die staatliche Asfinag, die sich über die Mauteinnahmen finanziert, eine Dividende an den Staat zahlt, verteidigt Hufnagl. So wie die Asfinag aufgestellt ist als staatsnahes Unternehmen mit der Möglichkeit mit den Behörden zu kooperieren, ist es genau richtig. Und wir rechnen auch 2018 mit Mauteinnahmen in der Höhe von 2,2 Milliarden Euro. Davon können wir alle Investitionen abdecken und die notwendige Dividende zahlen", so Hufnagl. Für 2018 zahlte die Asfinag eine Dividende von 170 Mio. Euro.

Kommentare (17)

Kommentieren
GordonKelz
3
4
Lesenswert?

IRGENDWIE...

...muss er sich ja bemerkbar machen ,bei dem Gehalt ....
Gordon Kelz

Antworten
rkobald
2
6
Lesenswert?

Das auf den beiden ....

... Teststrecken es bis jetzt weniger Unfälle gegeben hat ist auch kein Wunder. Die Autofahrer wissen das Kontrolliert wird und fahren daher auch vorsichtiger. Auch wenn Hofer immer wieder damit argumentiert, dass jetzt alle jene Geschwindigkeit (140) einhalten die sie ohnedies schon immer gefahren sind. Wenn es aber keine Kontrolle mehr gibt fährt man nicht mehr 140 sondern 160.....

Antworten
wollanig
5
14
Lesenswert?

Viel wichtiger

wären 10 Km/h weniger für den Schwerverkehr. Das würde ein Xfaches an Lärm- und Emissionsreduktionen bringen, als es bei den PKW`s je möglich ist.

Antworten
dude
3
14
Lesenswert?

Und insbesondere eine Kontrolle der Geschwindigkeit!

Was nützt eine Temporeduktion für LKW auf 80, 70 oder 60 km/h, wenn sie dann mit 100 km/h dahindröhnen und die Luft verpesten?
Sektion-Control! Nur dann funktioniert es!

Antworten
wintis_kleine
1
6
Lesenswert?

Völlig richtig dude

aber dann auch bitte section-contol für alle. Es funktioniert ja in den Tunnels auch und dann gäbe es sicher weniger Verkehrsunfälle und weniger brenzlige Situationen auf unseren Straßen.
Das dürfte ja bei der derzeitigen GPS Technologie gar kein Problem mehr sein.

Antworten
georgXV
25
9
Lesenswert?

FREIE Fahrt für freie und mündige Bürger !!!

dies ist KEINE Aufforderung zum agressiven Rasen und / oder Fahren unter Alkohol- und / oder Drogeneinfluß !!!

Antworten
georgXV
2
2
Lesenswert?

???

Tempo 130 ist ein Relikt der Steinzeit (fast 50 Jahre alt) !!!
Gott-sei-Dank hat sich der Stand der Technik (Sicherheit der Autos und Autobahnen) seit damals dramatisch verbessert !!!
Oder würdet Ihr heute noch mit der Dampflok oder der Pferdekutsche von A nach B fahren wollen ???
Was seit Jahrzehnten auf deutschen Autobahnen funktioniert, sollte auch bei uns möglich sein !!!

Antworten
minerva
2
2
Lesenswert?

lass dir mal was neues einfallen Schurli...

schön langsam wirds langweilig mit dir

Antworten
schadstoffarm
6
8
Lesenswert?

der mündige Bürger

würde freie Fahrten eher einschränken sofern er physikalische Gesetze für relevant hält.

Antworten
styrianprawda
3
8
Lesenswert?

@georgXV

Hören's doch auf mit diesen Platitüden!

"Frei und mündig":
"Mündig"? Dazu bedürfte es Hirn und Verantwortung. Und an beidem mangelt es massivst.
"Frei"? Ja, aber nur von Denkvermögen und Verantwortungsbewusstsein.

Antworten
homerjsimpson
6
11
Lesenswert?

Fakten sind Ihnen wie üblich egal nehme ich an?

Dann passt die Forderung. Sie können gern frei fahren wenn Sie sich eine Privatstraße auf Ihrem Grund bauen, in jedem anderen Fall gibt es wichtigere andere Interessen. So wie das Leben der anderen Verkehrsteilnehmer, dürfte für Sie aber eine Kleinigkeit sein die nicht so wichtig ist.

Antworten
glashaus
3
3
Lesenswert?

Vergleich

schau mal nach Deutschland. Wo es möglich ist sollte die freie Geschwindigkeit erlaubt sein. Wenn stören in der Nacht 160 auf der Autobahn wenn kein Verkehr oder auch am Wochenende wenn trocken. Sonst intelligende Verkehrssteuerung und rigerose Kontrollen.

Antworten
homerjsimpson
11
21
Lesenswert?

Lärm steigt, Emissionen steigen, Unfälle steigen...

...bei 140. Das braucht man nicht untersuchen, bei Lärm und Emissionen ist das Physik und die kann auch türkis-blau nicht abschaffen. Und mehr Geschwindigkeit bedeutet auch mehr und schwerere Unfälle (längerer Bremsweg, stärkere Aufprallwucht etc). Natürlich kann ich in einer Testphase immer Glück haben bzw. die statistische Schwankung nach unten, aber grundsätzlich heißt mehr Geschwindigkeit mehr Gefahr und mehr Unfälle und mehr Tote. Das braucht man nicht untersuchen.

Antworten
homerjsimpson
11
16
Lesenswert?

Aber vlt erwirkt ja Kickl ein Einreiseverbot für die Physik...

... damit der garstige Lärm bei uns verschwindet.

Antworten
Rundblick
10
21
Lesenswert?

Asfinag und Deutsche PKW Maut - 140 Km/h auf AB!

Was ist hier nicht verständlich: Die BRD führt eine PKW Maut ein, die andere Länder schon lange haben. FERTIG! Die unnotwendig viel zitierte Höhe der KFZ Steuer in der BRD, ob die reduziert wird oder nicht, ist Angelegenheit der BRD, so wie die NOVA, KFZ Steuer u.a. höhere Kosten, Angelegenheit Österreichs ist !!
Zu 140 Km/h auf AB: Schade um Kosten und Zeit für Diskussionen und Gerede: So wie es ist, ist auch schnell genug, denn wem es zu langsam ist, der soll früher wegfahren!

Antworten
UHBP
16
12
Lesenswert?

Auch was die Emissionen betrifft, gibt es keine Beeinträchtigung.

Der Energieverbrauch steigt aber die Emissionen bleiben gleich.
Ist zwar nicht möglich aber der einfache, dumpfe FPÖVP-Wähler glaubt sogar das.
Ich bin für Tempo 200 auf Autobahnen, 130 auf Freilandstraße und 80 im Ortsgebiet. Nachdem alles möglich ist, werden die Emissionen dadurch sicher geringer werden.

Antworten
BernddasBrot
7
6
Lesenswert?

Die spinnen ja ,

diese Briten......lg Asterix

Antworten