AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kampagne für EinstiegJeder dritte Österreicher macht keinen Sport

Sport- und Gesundheitsministerium starten gemeinsame Maßnahmen für "erste Schritte" in Richtung mehr Sport und Bewegung.

© (c) APA/dpa/Frank Rumpenhorst
 

Einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge bewegen sich 30 Prozent der österreichischen Bevölkerung so gut wie nicht. Dies wirke sich in allen Altersgruppen auf die körperliche und geistige Gesundheit aus. Dagegen wolle man schon bei den Jüngsten ansteuern, erläuterte Heinz-Christian Strache (FPÖ) in seiner Eigenschaft als Sportminister bei einer Pressekonferenz am Samstag in Wien.

"Mach den ersten Schritt"

Gemeinsam mit Parteikollegin und Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein präsentierte Strache Ergebnisse einer aktuellen IFES-Studie im Auftrag des Sportministeriums zum Bewegungsverhalten der Bevölkerung, auf dessen Basis die Gesundheitskampagne "Mach den ersten Schritt" erstellt wurde. Professionellen Empfehlungen zufolge sollten Erwachsene pro Woche mindestens 150 Minuten Bewegung mit mittlerer Intensität oder 75 Minuten mir höherer Intensität machen und mindestens zwei Mal muskelkräftigende Aktivitäten ausüben. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) erfüllen diese minimalen Anforderungen nicht, zeigte die Befragung.

Testimonials wie Alpin-Skifahrerin Anna Veith sollen in naher Zukunft die Aktivitäten unterstützen, bei denen es weniger um Leistungssport gehe als um regelmäßige Bewegung, wozu auch schlichte Spaziergänge zählen können. Dass es an dieser mangelt, zeige sich etwa immer deutlich bei der Musterung, erläuterte Strache. Aber auch Bewegungsanalysen bei Kindern brächten von Jahr zu Jahr schlechtere Ergebnisse. Vieles könne man später nicht mehr aufholen, warnte Gernot Schweizer, Trainer vieler Top-Athleten und Physiotherapeut. Der Experte und Berater der Kampagne schilderte, Bandscheibenvorfälle bei Kindern seien durchaus keine Seltenheit mehr.

Viele Angebote

Unter www.fitsportaustria.at kann man nach passenden Angeboten in der Umgebung suchen. Bundesweit beteiligen sich unzählige Vereine und Organisationen an dem Projekt. Besonders jene, die bis dato Sport grundsätzlich nicht in ihren Alltag integrieren, sollen möglichst niederschwellig angesprochen werden. Dazu zählen ältere, chronisch kranke und gebrechliche Personen, aber auch Kleinstkinder, deren natürlicher Bewegungsdrang von Anfang an gefördert werden sollte. Ältere Personen wiederum profitieren meist nicht nur körperlich, sondern durch eine grundsätzliche Steigerung der Lebensqualität. Ziel der Aktion sei die Bewusstseinsbildung für die Eigenverantwortung in Kombination mit der entsprechenden Infrastruktur für weite Teile der Bevölkerung. Ob Fahrradständer vorm Büro oder Sport-Angebote in den Firmenräumlichkeiten, man setze auf viele kleine Bausteine.

4000 Personen ab 15 Jahren waren im Vorjahr von Juli bis November in Form von persönlichen Interviews befragt worden. Die Ergebnisse sollen als Basisstudie dienen und ein Bewegungsmonitoring-System etabliert werden, das regelmäßig Entwicklungen im Zeitverlauf analysieren soll, um adäquate Maßnahmen setzen zu können. Zusätzlich soll das Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung gefördert werden - ein Drittel der Österreicher ist übergewichtig. Auch hier will man bereits beim Nachwuchs ansetzen und mit Spaß und Freude konkrete Empfehlungen, Tipps und Tricks vermitteln.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

AIRAM123
4
12
Lesenswert?

Nach 12 Std hakeln

... mog ma holt nimmer so gern

Antworten
AloisiaBassa
5
2
Lesenswert?

Und sie arbeiten sicherlich

täglich 12 Stunden. Oder?
Faule Ausrede!

Antworten
joe1406
3
5
Lesenswert?

Jeder 3. macht keinen Sport?

Was zählt den alles als Sport? Gehört jeden Tag zwei Bierkrügerl stemmen auch dazu? Dann glaube ich, dass zwei von drei Österreicher Sport machen.

Antworten
dude
4
25
Lesenswert?

Ist ja schräg!

Hartinger-Klein und Strache machen eine Kampagne für mehr Sport und Gesundheit! Vielleicht sollten sie damit beginnen, daß sie das Rauchen unattraktiver machen. Der erste Schritt ginge ganz leicht: Sie bräuchten nur - wie in den meisten europäischen Ländern - das Rauchen in der Gastronomie verbieten. Eigentlich hätten sie gar nichts dafür tun müssen, denn das Gesetz war ja schon beschlossen...

Antworten
lilith73
3
3
Lesenswert?

Nicht wegen den Gästen

Rauchen in der Gastronomie soll deswegen verboten sein, weil ein Kellner der nicht raucht den ganzen Tag durch einen verstunkenen Raum laufen muss, seine Gesundheit durch passivrauchen gefährdet. Der FPÖ ist aber die gesundheit des arbeitenden Volkes so und so egal. 12 hackeln dann ins Bett fallen und nächsten Tag wieder. Pension ist nicht mehr nötig wird nur einbezahlt für die Politiker, weil die anderen sind vom 12 Stunden Tag dann so ausgelaugt, dass sie die Pension eh nicht mehr erleben.

Antworten