OberösterreichMühlviertler handelte mit Marihuana um fast 200.000 Euro

Dazu wurde dem Mann der Betrieb von drei Indoor-Zuchtanlagen nachgewiesen.

THEMENBILD: LEGALE CANNABISZUCHT
© (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die oberösterreichische Polizei hat einen 20-Jährigen aus Gallneukirchen im Bezirk Urfahr-Umgebung ausgeforscht, der mit rund 20 Kilogramm Marihuana im Wert von fast 200.000 Euro gehandelt hat. Das berichtete die Landespolizeidirektion in einer Presseaussendung am Mittwoch.

Der Verdächtige holte den Stoff zwischen Jänner 2013 und Dezember 2017 in beinahe täglichen Einkaufsfahrten aus Linz und verteilte sie danach an großteils jugendliche Abnehmer im Raum Gallneukirchen. Die Drogenfahnder wiesen ihm obendrein den Betrieb von drei Indoor-Zuchtanlagen für Marihuana nach. Dort baute er in neun Zyklen an und sorgte damit für eine laufende Ernte. Der 20-Jährige ist nicht der einzige, der bei den Ermittlungen aufgeflogen ist. Zusätzlich zu dem Haupttäter wurden zwei Komplizen und 25 Suchtgiftkonsumenten angezeigt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.