Wieder mehr EinbürgerungenAus diesen Ländern stammen die Neo-Österreicher

35 Prozent aller Eingebürgerten wurden bereits in Österreich geboren, 37 Prozent waren unter 18 Jahre alt.

© APA
 

Die Zahl der Einbürgerungen ist wieder angestiegen. 2017 lag sie um 7,5 Prozent über der des Vorjahres. Laut Statistik Austria erhielten im abgelaufenen Jahr 9.271 Personen die österreichische Staatsbürgerschaft. 35 Prozent aller Eingebürgerten wurden bereits in Österreich geboren, 37 Prozent waren unter 18 Jahre alt.

Aus diesen Ländern stammen die Neo-Österreicher

Die größte Gruppe der Neo-Österreicher (rund 1.300) hatte zuvor die Staatsbürgerschaft von Bosnien und Herzegowina, gefolgt von der Türkei (779), dem Kosovo (664), Serbien (557) sowie Afghanistan (424).

Seit dem Rekordjahr 2003 (45.112 Fälle) sind die Einbürgerungszahlen kontinuierlich gesunken und erreichten im Jahr 2010 mit 6.190 den niedrigsten Wert. Seit 2011 (6.754) stiegen die Zahlen wieder. Die vorläufige Einbürgerungsrate - Einbürgerungen von in Österreich wohnhaften Personen bezogen auf in Österreich lebende Personen mit nichtösterreichischer Staatsangehörigkeit - lag 2017 wie im Vorjahr bei 0,7 Prozent.

Die Zahlen aus den Bundesländern

Im Jahr 2017 wurden in sechs Bundesländern mehr Personen eingebürgert als im Jahr 2016. Die Zuwächse waren in Wien (plus 27,6 Prozent, auf 3.899 Einbürgerungen) am deutlichsten, gefolgt von Niederösterreich (plus 14,3 Prozent, auf 1.319), Kärnten (plus 13,7 Prozent, auf 358) und dem Burgenland (plus zehn Prozent, auf 187). Geringere Zunahmen gegenüber dem Vorjahr wurden in Salzburg (plus 3,8 Prozent, auf 495) und in der Steiermark (plus ein Prozent, auf 823) verzeichnet. In den anderen Bundesländern gab es 2017 weniger Einbürgerungen als im Jahr zuvor: Oberösterreich (minus 26,7 Prozent, auf 1.113), Vorarlberg (minus 9,3 Prozent, auf 410) und Tirol (minus 9,2 Prozent, auf 521).

Mehr als die Hälfte aller Einbürgerungen 2017 erfolgte nach Erfüllung aller Voraussetzungen für eine Einbürgerung aufgrund eines Rechtsanspruchs: 5.313 bzw. 57,3 Prozent. Darunter wurden 3.495 Personen nach mindestens sechsjährigem Wohnsitz in Österreich und aus besonders berücksichtigungswürdigen Gründen eingebürgert (z. B. Geburt in Österreich, EWR-Staatsangehörigkeit oder asylberechtigt), 347 Personen aufgrund eines mindestens 15-jährigen Wohnsitzes in Österreich und nachhaltiger Integration und 800 Personen aufgrund der Ehe mit einem Österreicher.

Weitere 1.225 Personen erhielten die Staatsbürgerschaft im Ermessen (13,2 Prozent), darunter 1.179 Personen nach mindestens zehnjährigem Wohnsitz. Unter dem Titel "Erstreckung der Verleihung" wurden 341 Ehegatten sowie 2.392 Kinder eingebürgert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Redridinghood
1
6
Lesenswert?

in unserem Ort lebt die K u. K Zeit wieder auf

Ungarn, Slowaken, Tschechen, Ex Yugo, Rumänen,
in der Voklschule ist 50/50 der Anteil
hat damals nicht funktioniert bin gespannt ob diesemal klappt!

Antworten
Zeitgenosse
4
6
Lesenswert?

Hat Jahrhunderte

funktioniert , bis die nationalistische Pest es zu Grund richtete!

Antworten
Zeitgenosse
0
21
Lesenswert?

Gut

werden wir nicht weniger, sondern mehr!!!!
Besonders schön ist wenn die Neubürger auch sagen das sie Österreicher sind und nicht nur den österreichischen Pass besitzen.

Antworten
GustavSchatzmayr
19
10
Lesenswert?

...

es gibt auch Österreicher, die behaupten Deutsche zu sein, "entsprechende" Lieder singen und hoffen, bald wieder zu einem großen Ganzen zu gehören.

Antworten
Zeitgenosse
0
3
Lesenswert?

Bringen sie da nichts durcheinander!

Die von ihnen angesprochenen suchen um keinen österreichischen Pass an sondern empfinden ihn als Makel.
Denen sollte der Pass entzogen werden wenn sich sich öffentlich zu einen anderen Staat bekennen.
Folg hat nach den Krieg gesagt, wir sind kein zweiter deutscher Staat sondern schlicht und einfach Österreicher!
Wir können auch nie ein deutscher Staat sein, den unsere Bevölkerung spricht auch, slowenisch kroatisch ungarisch und das ist autochthone Bevölkerung!

Antworten
Zeitgenosse
1
1
Lesenswert?

Figl

Leopold Figl!

Antworten
steirablut
2
9
Lesenswert?

AW: ...

Die von Ihnen Erwähnten haben aber im Gegensatz zu den Eingebürgerten nicht um die Staatsbürgerschaft angesucht sondern sind es seit Geburt an.

Wenn ich um was ansuche sollte ich es schon wirklich wollen und bei positiver Erledigung meines Ansuchens die Staatsbürgerschaft mit allen Rechten und Pflichten wahrnehmen. Dazu gehört auch zu sagen, dass man Österreicher ist und sich auch so zu fühlen.

Antworten