AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FridoHeute vor 60 Jahren

Vom Jubiläum einer Trophäe und vom offenbar alterslosen Peter Kraus, der die Mutter eines Bühnenstars glücklich machte.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
 

Heute vor genau 60 Jahren vergab der deutsche Sender Radio Luxemburg erstmals die Auszeichnung „Goldener Löwe“. Die ersten Preisträger waren damals Peter Kraus und Conny Froboess. Letztere war mit dem Happy-Song „Pack die Badehose ein“ berühmt geworden.

Und Kraus – „Sugar Baby“ – tröstete Österreicher und Deutsche höchst erfolgreich darüber hinweg, dass Elvis Presley ein Amerikaner war und daher vor allem in den USA auftrat.

Kurze Zeit waren Conny & Peter das Traumpaar des etwas beschwingteren deutschen Schlagers. Dann trennten sich ihre Wege. Froboess ging ans Theater, spielte viele große Rollen in Stücken von Schiller, Goethe, Wedekind etc. und nannte sich wieder Cornelia. Kraus behielt seine knallengen Jeans an, schien alterslos zu sein, blieb dem Rock ’n’ Roll treu und nannte sich weiterhin Peter Kraus.



Frau Froboess sehe ich hin und wieder im Fernsehen. Peter Kraus und seiner Frau Ingrid indes begegne ich bisweilen persönlich, weil sie ein kleines Weingut in der Südsteiermark haben. Sie sind ein reizendes Paar, dessen Teenagergesichter erst bei näherem Hinsehen ein Netz feiner Falten preisgeben.

Wie unauslöschlich Kraus’ Starruhm ist, erfuhr man bei einer Kleine-Zeitung-Weinkost. Ein in ganz Deutschland hochberühmter Bühnenschauspieler um die vierzig war erstmals dabei. Auf meine Frage, ob er einen besonderen Wunsch hege, nannte er mir nach einigem Zögern: „Ein Foto mit Peter Kraus.“

Ob er denn ein Fan sei, fragte ich: „Nein“, druckste er, „aber wenn ich das meiner Mutter schicke, glaubt sie mir endlich, dass ich es wirklich geschafft habe.“ Freundlich posierte Peter Kraus neben dem Mimen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren