AußensichtImpfpflicht: Wenn Zwangsvereine gegen Zwang sind

Erwin Zankel meint, dass es nicht der Pikanterie entbehre, wenn die Kammern sich an der Impfpflicht stoßen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Offen sagen die Sozialpartner es nicht, dass sie gegen die Impfpflicht sind, weil sich die von ihnen ins Parlament entsandten Abgeordneten bei der Abstimmung über das Gesetz an die Klubdisziplin halten müssen. Zwischen den Zeilen ist aber deutlich herauszulesen, dass sie die Impfpflicht zwar nicht grundsätzlich für ewige Zeiten ausschließen, doch soll sie, wenn überhaupt, möglichst spät gelten.

Kommentare (5)
STEG
1
2
Lesenswert?

Es gibt in jeder

Organisation Personen, die gegen eine Impfpflicht sind.
Aber jammern, wenn die Arbeitskräfte wegen Covid ausfallen, Personal an allen Ecken und Enden fehlt,
Urlauber ausbleiben, wenn die Inzidenz steigt, Krankenhäuser überfüllt sind und die Versorgung wackelt. Anscheinend haben alle noch zu wenig Probleme und Geld zur Genüge. Wirkungsvolle Gegenvorschläge gibt es nicht, egal ob IV, WKÖ, AK. Ein Nein ist zu wenig!!!

STEG
1
1
Lesenswert?

Es gibt in jeder

Organisation Personen, die gegen eine Impfpflicht sind.
Aber jammern, wenn die Arbeitskräfte wegen Covid ausfallen, Personal an allen Ecken und Enden fehlt,
Urlauber ausbleiben, wenn die Inzidenz steigt, Krankenhäuser überfüllt sind und die Versorgung wackelt. Anscheinend haben alle noch zu wenig Probleme und Geld zur Genüge. Wirkungsvolle Gegenvorschläge gibt es nicht, egal ob IV, WKÖ, AK. Ein Nein ist zu wenig!!!

Elli123
2
2
Lesenswert?

Wenn wieder einmal....

Äpfel mit Birnen verglichen werden. Es entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie, wenn das ein ehemaliger Chefredakteur tut.

dude
7
6
Lesenswert?

Bitte nicht so einseitig, Herr Zankel!

Auch im "Zwangsmitgliedschaftsverein" WKO rumort es und viele Teile dieses mächtigen Wirtschaftsflügels der ÖVP stehen der Impfpflicht durchaus skeptisch gegenüber.
Und zweitens können Sie nicht den wirklich marginalen, "wirtschaftlichen" Eingriff einer Zwangsmitgliedschaft in einer Interessensvertretung mit der Verpflichtung zu einem medizinischen Eingriff vergleichen!

menatwork
16
5
Lesenswert?

Äpfel, Birnen, Zwetschken - sonst nochwas im Angebot?

Die Mitgliedschaft in Interessensvertretungen und der läppische Beitrag (für die meisten) sind natürlich genau dasselbe wie staatliche Nötigung zur Impfung?

Notabene: die Impfung ist nicht das Problem, die Grenzüberschreitung ohne Not in der Ausgestaltung ist abzulehnen und kann nicht mit der im Vergleich dazu urgemütlichen Mitgliedschaft bei AK und WKO verglichen werden.