Von Mensch zu MenschWenn Impfskeptiker fragen, warum die Regierung nicht auch gegen Zucker kämpft wie gegen Covid-19.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Carina Kerschbaumer
Carina Kerschbaumer © Kleine Zeitung
 

Er ist untergegangen, der dramatische Aufruf der Präsidenten der Krebshilfe und der Intensivmedizinischen Gesellschaft. Ein Aufruf, sich zum Eigenschutz, aber auch aus Gründen der Solidarität für schwächere Menschen gegen Covid-19 impfen zu lassen. Aus Solidarität gegenüber jenen, die aufgrund ihres beeinträchtigten Immunsystems geringeren Impfschutz haben. Ein Appell, auf den Italien nicht mehr setzt. Wer nicht geimpft oder genesen ist oder Covid-Tests nicht selbst bezahlt, kann ab sofort ohne Gehalt nach Hause geschickt werden. Also eine Impfpflicht durch die Hintertüre.

Kommentare (5)
dude
5
21
Lesenswert?

Ich halte mich für einen durchaus...

... solidarischen Menschen, der viel Ehrenamtliches für die Allgemeinheit tut. Aber ich kann dieses "Solidarität einfordern" in der Impfpropaganda (dieses grausliche Wort paßt leider genau) nicht mehr hören. Ich bin überzeugt davon, dass sich die wenigsten Menschen für jemanden anderen impfen ließen. Weder für die Mutter, noch für die Oma und schon gar nicht für "die Allgemeinheit". So gut wie jeder ließ sich impfen, damit er sich vor einem schweren Verlauf schützt, damit er nicht auf die Intensiv kommt und damit er vor allem nicht an Covid stirbt! Ich hab's zumindest aus diesem Grunde gemacht und ich glaube keinem, der mir vorsäuselt, dass er sich für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt und sich dem Impfrisiko ausgesetzt hat, nur um andere zu schützen. Dies ist Scharlatanerie in Reinkultur!

gberghofer
11
5
Lesenswert?

Nur weil sie Egoist sind und nicht in grösseren Zusammenhängen denken können

heißt das nicht dass alle so sind.

eratum
27
16
Lesenswert?

Genau, jedes Winterhalbjahr Maskenpflicht wegen Grippe - von was träumen Sie eigentlich sonst noch?

Die KZ ist ja heute wieder in Höchstform, auch mit ihrem Dossier aus der Intensivstation. Wie wärs mal mit einer anderen Sichtweise?
Pfleger sind am Limit? - dann müssen mehr Pfleger eingestellt werden (und parallel dazu der Job attraktiver gemacht mit höherem Gehalt und ggf. besseren Arbeitszeiten)
Bettenkapazität am Limit? - Bettenkapazität erhöhen.
Mir geht diese einseitige Denkweise langsam am Senkel - JA, auf der Intensivstation ists nicht schön, das war aber schon immer so, auch ich kenne einen Pflegehelfer, der mir seit Jahren immer wieder erzählt, was da abgeht. Aber es muss nicht auf Dauer ein ganzes Land aufgehusst, gespalten und mental am Boden gehalten werden wegen eines Atemwegsinfekts, gegen den es ein Medikament (Impfung) gibt. Und auch wenn viele eine Impfpflicht herbeisehen - wir sind meilenweit entfernt von einer Krankheit, die eine Impfpflicht erfordert. Meilenweit.

eratum
6
14
Lesenswert?

Und am meisten hinkt

der Vergleich mit dem Zucker - wo doch Fakt ist, dass hohes Übergewicht einer der Hauptrisikofaktoren für einen schweren Verlauf der Krankheit ist.

STEG
7
5
Lesenswert?

Impfverweigerer

verweisen immer auf Zivilisationskrankheiten und Grippeerkrankungen. Da wird ihrer Ansicht nach nicht so ein Theater gemacht. Sollen die sich schützen, die Gefahr laufen, schwer zu erkranken, so allgemeiner Tenor der Impfverweigerer. Als gefährdete Gruppe wären da vor allem Männer, jung und alt.
Sollen sich doch schützen, sagen Impfverweigerer.