Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DenkzettelCorona fährt mit Europa Schlitten

Nahezu ohnmächtig stehen Europas Regierungen dem Vormarsch des Virus gegenüber. Die Rückkehr zum Lockdown versetzt die Österreicher in Schockstarre.

© KK
 

Man kann davon ausgehen, dass viele Menschen am Samstagnachmittag, wenn Kanzler, Vizekanzler vor die Presse treten, in Schockstarre verfallen werden. Dass die Corona-Zahlen steil nach oben zeigen, dürfte sich herumgesprochen haben, auch dass unpopuläre Maßnahmen bevorstehen. Dass Türkis-Grün, so sieht es der Entwurf vor, nächtliche Ausgangssperren bis Ende November verkünden will, ist harte Kost. Auch die anderen Schritte erinnern an den ersten Lockdown im Frühjahr.

Kommentare (3)
Kommentieren
cathesianus
0
3
Lesenswert?

Von einem teuflischen Treiben

zu sprechen finde ich ehrlich gesagt doch etwas überzogen....

tupper10
5
6
Lesenswert?

Die nächtliche Ausgangssperre...

... ist doch ziemlich wurscht. Die tut viel weniger weh als z.B. das Sportverbot. Viele in diesem Bereich (und auch in der Kultur) Tätige sind jetzt wieder ohne Job und - da meist Selbstständig - ohne Einkommen. Die nächtliche Ausgangssperre bringt hingegen niemanden um seine finanzielle Lebensgrundlage.

rkg800
2
2
Lesenswert?

Naja....niemandem....

bloß der kompletten Nachtgastronomie. Aber mit ihren 20000 Arbeitsplätzen und knapp 3 Milliarden Euro Umsatz ist die für Sie vermutlich unwichtig...

Und völlig klar, dass der Gastronomie wieder komplett das Licht abgedreht wird, gibt es hier doch sage und schreibe VIER PROZENT der Ansteckungen! Unfassbar...