AußensichtWarum es zu kurz greift, von der Impfung als einer Bürgerpflicht zu sprechen

Wer Freiheiten nicht verantwortungsbewusst gebrauche, gefährdet sie, meint Irmgard Griss. Das zeige sich nicht nur bei der Entscheidung gegen eine Impfung, sondern auch bei der Verbreitung von Verschwörungstheorie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Wozu brauchen wir ständig neue Verordnungen? Noch dazu solche, die mehr Fragen aufwerfen als Antworten geben. Kaum ist eine Verordnung veröffentlicht, beginnt die Diskussion, wie sie auszulegen ist. Manches ist bewusst unklar formuliert, weil es offenbar keine politische Einigung gibt. So etwa, wenn nicht gesagt wird, wer stichprobenartig kontrollieren soll, ob Kunden geimpft sind, die keine FFP2-Maske tragen. Manches ist auch einfach handwerklich schlecht gemacht. Solche Verordnungen sind nur bedingt geeignet, das angestrebte Verhalten sicherzustellen. Oft tragen sie zur Verunsicherung bei und sind Wasser auf die Mühlen der Maßnahmengegner.

Kommentare (3)
neuernickname
4
5
Lesenswert?

Nur bitte, wir haben seit 1970 fast nur rote Kanzler gehabt, und sind trotzdem offenbar zu 100 % in türkiser Hand.....

Die Sozialdemokratie hat Österreich seit 1970 maßgeblich bestimmt. Und ganz offen, ich sehe dort das Problem.
Die Sozialdemokratie hat den ÖsterreicherInnen das Rundum-Sorglos-Paket versprochen und damit Wahlen gewonnen.
Und die ÖsterreicherInnen sind, was man jetzt sehen kann, zur Eigenverantwortung kaum noch fähig. Wir sind eine Insel der - irgendwelchen "Influencern" vertrauenden - Impfgegner, wir haben einen Herbert Kickl, der sich vom demokratischen Konsens gleich ganz verabschieden will, die ÖVP hat das christlich-soziale de fakto vergessen und verliert sich in Familienbanden, die SPÖ ist ein schlechter Witz (ganz offen gesagt) und Neos und Grüne sind Drahidwaberln.
Und NR-Sitzungen, Regierungs-PKs, Untersuchungsausschüsse, sind schlechter geschrieben und inszeniert als die Daily-Soaps im Privatfernsehen.
Selbstdarsteller von Kurz bis Mückstein, von Doskozil über Pilz bis Noll bis zu Strache und Kickl sind die "Stars" dieser lauwarmen Soaps.

Da hilft es jetzt nix, so zu tun, als würden die Verordnungen die Menschen davon abhalten, sich verantwortungsvoll zu benehmen.

Hier in dem Forum da gibt es Poster, die 24/7 Verschwörungstheorien, Partei-blabla und Falschmeldungen und reine Märchen verbreiten. Und das ist ein Folge einer Politik, wo man die Menschen zu Kindergartenkindern degradiert hat, die man mit lustigen Liedern und Singkreisen unterhält und mit Sozialleistungen aus der Gießkanne überschüttet.

Österreich ist ein Land der unselbständigen Kinder.

DergeerdeteSteirer
1
5
Lesenswert?

"Österreich ist ein Land der unselbständigen Kinder."

@neuernickname, treffender kann es nicht betitelt werden!!

DergeerdeteSteirer
4
9
Lesenswert?

Diesen Sichtweisen und Interpretationen von Fr. Griss ......................

kann ich nur mit vollster Überzeugung zustimmen !!