Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KommentarWieder Wirbel um Kabarettistin Lisa Eckhart: Ist das schon ein Skandal?

Zuerst Antisemitismus-Vorwürfe, jetzt eine Ausladung von einem Literaturfestival. Was ist dran an der neuerlichen Aufregung rund um die Kabarettistin Lisa Eckhart?

© 
 

Lisa Eckhart ist umstritten, Lisa Eckhart polarisiert. Man mag sie sehr - oder überhaupt nicht. Die in Leipzig wohnhafte Künstlerin mit steirischen Wurzeln kommt vom Poetry Slam. "Slammen" heißt hinschlagen. Eckhart schlägt gerne hin - jetzt schlagen andere zurück.

Kommentare (13)

Kommentieren
lieschenmueller
1
8
Lesenswert?

Poetry Slam ist für mich eine Kunst,

und diese, also die Kunst im allgemeinen, oft eine Gratwanderung.

Akzeptiert wird es von der westlichen Welt ohne murren, geht es z.B. um die christliche Religion. Während es in Bezug auf das Jüdische (dass man das nicht rein auf Religion dort bezieht, weiß ich) schwierig zu werden beginnt.

Ich lese oft auf einer Seite einer von mir sehr geschätzten Journalistin, die jetzt in Pension ist. Wir kennen sie alle. Ich finde es meist o.k. und sogar sehr begrüßenswert, wofür sie sich einsetzt. Als aber Kurz das Thema war, las ich bass erstaunt, sie schreibt etwas über ein Körpermerkmal dessen und kassierte Zuspruch ohne Ende plus zig Smileys. In jegliche andere Richtung wäre ein Shitstorm über sie losgebrochen von ähnlich gepolten Personen wie sie eine ist in Bezug auf Lebensanschauungen, aber da war es plötzlich genehm?

Lange Rede, kurzer Sinn, es ist wohl niemand gefeit, in eine Kerbe zu schlagen und man das rückblickend kein zweites mal tun würde. Geht vielleicht Lisa Eckhart genauso.

ritus
1
2
Lesenswert?

Alles nur ein PR-Gag...

...für ihr Buch. Sie wird sich bedanken für die große Aufmerksamkeit.
Ich finde ihre entwickelte und geschliffene Kunstfigur gut gelungen und sie polarisiert oft sehr pointiert wie jeder bekannte Kabarettist auf seine Weise...siehe Böhmermann, Scheuba, Dorfer, Polz, Düringer, Resetarits u.v.m. Wer nie pointiert formuliert, wird nie kritisiert. Wer nie kritisiert wurde, wurde auch nie bekannt. Wer Kritik nicht aushält, muss den Beruf wechseln und...ja, was werden? Politikerin? Humor-Therapeutin? Wer stellt einen beleidigten, gescheiterten Kabarettisten als Staplerfahrer ein? Buchautor ist da schon aussichtsreicher, aber nur, wenn´s zur Veröffentlichung einen "Skandal" gibt.
Im Übrigen finde ich den gegenständlichen "Witz" ziemlich witzlos, nur polemisch und ja, man könnte es antisemitisch nennen.

lieschenmueller
2
0
Lesenswert?

PR-Gag

2018 ausgestrahlt.

Sie meinen die jetzig Ausladung war Absicht?

Wie dem auch sei, sie hat schon was drauf in ihrem Fach. Und was tun Künstler, wenn sie nicht mehr gefragt sind? Was Staplerfahrer tun, wenn Staplerfahren keine Option mehr ist. Erstere, wenn sie vorher soviel Erfolg hatten wie Lisa Eckhart, mit wohl größerem finanziellem Polster.

MoritzderKater
8
6
Lesenswert?

Einige Male habe ich sie mir angesehen,...

....und einige Male musste ich schmunzeln, aber öfter noch *schlucken* über das was ich hörte.
Na ja, Künstlerin?
Sie hält sich dafür.
Danke Herrn Melichar für diesen Artikel.

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
0
23
Lesenswert?

Vollkommen richtig interpretiert von Hrn. Bernd Melichar, .....

Allein diese Tatsache beschreibt es richtig : "Ja, sie darf, aber sie muss es sich gefallen lassen, dass das Gesagte kritisiert wird. Wer immer hinschlägt, muss es auch aushalten, dass zurückgeschlagen wird."

pesosope
1
5
Lesenswert?

Geerdeter Steirer

das stimmt natürlich, aber genau deshalb wird es immer schlimmer in unserer Welt, weil einer hinhauen muss/will und der andere, no na, zurückhauen muss/will. Sie ist übrigens ein besonderes Beispiel für ein Anheizen der Gegensätze, denn sie schimpft ja über Links, Rechts und die Mitte

crawler
1
19
Lesenswert?

Wenn

Künstler antimoslimisch, antichristlich, antijüdisch agieren, solche Sujets oder solche Klischees verwendet haben, hat man doch immer von der "heiligen" Freiheit der Kunst gesprochen. Gilt das in diesem Fall nicht?

tupper10
3
13
Lesenswert?

Aber kein Künstler...

... hat unter Verweis auf diese Freiheit das Recht, überall willkommen zu sein. Der Gastgeber sucht sich seine Gäste aus.

maxworks
1
16
Lesenswert?

übrigens

man kannte ihre Art, als sie eingeladen wurde. Eckhart jetzt aufzuladen, ist Arschkriecherei. das wird in D derzeit gerne praktiziert. Anmerkung: mir gefällt die Kunst von Eckhart nicht, aber das tut hier nix zur Sache 😎😎

GordonKelz
1
10
Lesenswert?

Kann dem Herrn Melichar...

...nur zustimmen!
Gordon Kelz

zweigerl
2
12
Lesenswert?

Spießige Moralität

"Shirtstorm kunstruiert" (sic!) finde ich fast schlimmer als die angebliche "Entgleisung" der Kabarettistin. Das fulminante Literaturdebut einer jungen Kabarettistin wegen eines riskanten Gags schachmatt zu setzen, ist an Spießigkeit nicht zu übertreffen. Offenbar wollte Frau Eckhardt nur das antisemitische Top-Cliché vom geldscheffelnden Juden mit einem Witz neutralisieren. Zur Erinnerung: Die dokumentierte Frauenlüsternheit der angesehensten jüdischen Autoren, wie Joseph Roth, Stefan Zweig, Arthur Schnitzler, war nur für die Nazis ein Argument gegen ihre Literatur.

tupper10
2
15
Lesenswert?

Danke, Bernd Melichar,

Für diese unaufgeregten und so wahren Worte.

pesosope
12
9
Lesenswert?

Selbstverständlich ist es ein Skandal

Denn wann immer ein nicht linker solche Aussagen tätigt, wird er sofort und ohne Rückfrage als Antisemit, menschenverachtend und absolut untauglich abgestempelt. Sie ist zwar keine rechte Sympathisanten, das kann man bei Willkommen Österreich klar erkennen, aber auch als "Künstlerin" (die sie ja ehrlich gesagt nicht ist) hat sie auf eine gewisse Ethik zu achten, sonst wird es schnell zur Hass, Hetze und ein Selbstläufer